Wann schlägt Trump los?

Der neue US-Präsident befindet sich in keiner beneidenswerten Lage: Er regiert ein Imperium im Abendrot, überdehnt, an vielen Orten der Welt engagiert, ist mit großen Versprechen angetreten (Making America great again), sieht sich teilweise massivem Widerstand seitens der Medien, Stars, Teilen der Öffentlichkeit ausgesetzt – und dürfte mittlerweile auch realisiert haben, wie dramatisch die finanzielle Lage der USA ist. Auf allen Ebenen ist die Verschuldung immens. http://www.grandfather-economic-report.com/debt-summary-table.htm

Die Frage, inwieweit Herr Trump nur ein Vertreter ganz anderer Interessen ist, inwieweit er Marionette an unbekannten Fäden oder doch der „Deus ex Machina“ ist, der den Augiasstall Washington ausmisten will, soll hier nicht diskutiert werden. Bei ehrlicher Betrachtung muss man feststellen, dass dies niemand mit Gewissheit sagen kann. Daher bleiben nur die Aktionen (denn an ihren Taten sollt ihr sie erkennen).

Was also bleibt Herrn Trump zu tun?

Er kann die Steuern erhöhen (und damit seine Gefolgschaft gegen sich aufbringen).

Er kann versuchen, amerikanische Unternehmen zu stärken (aber die in 30 Jahren reduzierte industrielle Basis kann er in vier Jahren nicht wieder herstellen).

Er kann den Sozialstaat beschneiden (zumindest dies wird er wohl in Teilen – s. Obamacare – versuchen).

Trotzdem bleibt festzustellen, dass Herr Trump innenpolitisch nicht viel Manövrierraum hat. Zudem manche Signale in Richtung des ohnehin viel zu großen Finanzsektors eher beunruhigend sind (Entlastung des Finanzsektors durch Wegfall diverser Beschränkungen und die Besetzung von Spitzenämtern mit Goldman Sachs Vertretern etc.).

Was bleibt Herrn Trump noch, um Geld in die Kasse zu holen?

Er kann die Verbündeten stärker zur Kasse beten (und hat dies gegenüber Frau Merkel wohl schon getan).

Er kann nicht-amerikanische Unternehmen, die in den USA Produkte verkaufen, durch Strafzölle stärker belasten (erste Ansätze in dieser Richtung gibt es schon). http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/dumping-vorwuerfe-gegen-stahlkonzerne-warum-trump-salzgitter-und-co-attackiert/19597534.html

Meine simple Prognose: Die deutschen Autobauer werden sich noch SEHR umgucken…..

Und er kann das tun, was jedes Staatsoberhaupt mit einer großen Armee und schlechter Finanzlage tun würde: Krieg führen.

Erste Anzeichen der Regierung Trump in dieser Richtung sind durchaus beunruhigend.

NATO-Truppen werden im Baltikum stationiert (nur symbolisch! Heißt es schnell…. Und was soll das Symbol ausdrücken? Das man tatsächlich einen Einmarsch der Russen fürchtet?).

Ein Tauwetter zwischen Moskau und Washington ist nicht wirklich festzustellen.

In Syrien werden im Ostteil des Landes amerikanische Militärstützpunkte errichtet. Noch, um den Islamischen Staat zu bekämpfen, heißt es. Und wenn Raqqua genommen ist? Geht es dann wieder gegen Assad? Wozu dienen US-Marines und US-Stützpunkte in Syrien langfristig (die diversen Brüche des Völkerrechts, die mit dieser Stationierung einhergehen, mal ganz außen vor gelassen)? http://www.moonofalabama.org/2017/03/syria-trump-administration-to-continue-obama-policy.html

Man sollte hellhörig werden, wenn ein US-Präsident verkündet, das Militär stärken zu wollen (als ober der US-Militärapparat zu klein wäre).

Man sollte hellhörig werden, wenn Saudi-Arabien über die neue US-Administration jubiliert. https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-03-15/saudi-prince-sees-trump-as-true-friend-to-muslims-full-text

Saudi-Arabien, nicht gerade als Wahrer der Menschenrechte bekannt, führt seit einiger Zeit einen grausigen und kaum beachteten Krieg im Jemen (der nach unabhängigen Schätzungen mittlerweile bis zu 100.000 Menschenleben gekostet haben könnte). http://www.moonofalabama.org/2017/03/us-to-escalate-its-two-years-war-on-starving-yemen.html

Im Jemen bildet sich außerdem das Potenzial für eine enorme Hungerkatastrophe. Und ein Beispiel am Rande für die Lückenpresse: Ein Protestmarsch von immerhin einer Million Jemeniten in der Hauptstaat Saana gegen den Krieg – wie viele westliche Medien hätten wohl darüber berichtet? Nein, diesen Aufschrei der Not hat niemand im Westen gehört…. Weil er nicht gehört werden soll. https://www.youtube.com/watch?v=kXP-nZy2r7w

Diesen Krieg könnten die Saudis OHNE US-Unterstützung nicht führen. Wenn nun Saudi-Arabien mit den USA gemeinsam über die Bedrohung des Iran sinniert, dann hört der ein oder andere vielleicht die Nachtigallen trapsen…..

Kurz gesagt: In der Lage, in der sich Präsident Trump befindet, ist ein Militärschlag irgendwo in der Welt sehr wahrscheinlich. Vielleicht wird man die Nuklearanlagen im Iran als Bedrohung der Region identifizieren und dann bombardieren oder sonst einen Vorwand finden, um dort loszuschlagen.

Und auch dies sollte man vorurteilslos betrachten: Wo sind die Ermittlungen gegen die Clintons? Wo ist das Aufdecken von Pedo-Gate? Wo sind all die Enthüllungen, auf welche die Trump-Anhänger hofften und hoffen? Bis jetzt heißt es immer nur: Geduld! Sie kommen noch…. Wann?

Man wird sehen. Für mich spricht im Moment alles dafür, dass Herr Trump irgendwo einen großen Krieg vom Zaun brechen wird. Es wäre mir lieb, wenn ich mich irrte – die Zeit wird’s zeigen.

Die Macht der Drogen

In West Virginia (ah – wem ginge da nicht das Lied durch den Kopf – West Virginia – John Denver „Country Roads…. Take me home…..)” https://www.youtube.com/watch?v=1vrEljMfXYo

Im zweitärmsten Bundesstaat der USA – https://de.wikipedia.org/wiki/West_Virginia – liegt auch die Kleinstadt Oceana. https://en.wikipedia.org/wiki/Oceana,_West_Virginia

Dieses beschauliche Fleckchen Erde, von Kohle, Armut und Arbeitslosigkeit geprägt, wurde 2013 in einem Dokumentarfilm dargestellt. Dieser Film konzentrierte sich auf einen Aspekt, der in den letzten Jahren dort bestimmend geworden war: Drogen sowie die damit zusammenhängenden Aspekte Missbrauch und Kriminalität.

Ohne irgendwelche Schuldzuweisungen oder Verurteilungen kommen im Film verschiedene Personen, deren Leben alle in irgendeiner Weise durch die grassierende Sucht nach und des Verkaufs von opiathaltigen Schmerzmitteln (Oxycodon) gekennzeichnet ist, zu Wort.

Der krebskranke Junkie und seine fettleibige Frau kommen ebenso zu Wort wie die jungen Frauen, die sich für Drogen prostituierten.

Die Frauen, denen man aufgrund des Drogenmissbrauchs die Kinder weggenommen haben, dürfen sich ebenso wie die von verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängige Mutter äußern.

Der Dealer, der nicht über den gewaltsamen Tod seiner Eltern hinwegkam, darf seine Sicht der enormen Gewinne durch Drogengeschäfte genauso wie der Sozialarbeiter, der am Elend vor Ort verzweifelt, schildern.

Der Obdachlose kann die Brücke zeigen, unter die ihn Drogen gebracht haben, und die Mutter eines Drogenabhängigen die Bilder ihres Sohnes von früher betrachten.

Ganz am Ende werden alle einzeln gefilmt, wie sie still und voller Hoffnung oder voller Resignation in die Kamera blicken…..

Kurz gesagt: Ein schöner, sehr trauriger aber auch mutmachender Film, der das Ansehen sehr lohnt – daher möchte ich ihn hier empfehlen: http://topdocumentaryfilms.com/oxyana/

Da die in Oceana vorherrschende Droge „Oxycodon“ heißt, wurde die Kleinstadt von den Protagonisten lakonisch-scherzhaft zu „Oxyana“ umbenannt. Wie gesagt: Ein lohnenswerter Film darüber, wie eine Kleinstadt an Drogen zugrunde geht und einfache, ganz normale Menschen sich in den Drogen verlieren….

Eine Anmerkung zum Schluss: Das besagte Mittel wurde 1990 vom deutschen Markt genommen. Wegen seines enormen Suchtpotenzials, hieß es damals. 2003 wurde es wieder am deutschen Markt zugelassen. https://de.wikipedia.org/wiki/Oxycodon

Cui bono? Auch hier. Gerade hier!

Beginnt die Pizza zu stinken?

Nachdem der Vorgang „Pizzagate“, worunter die Annahme der Existenz eines großflächigen Pädophilennetzwerkes in den USA (mit Verbindung in höchste Kreise wie zum Beispiel zu den Clintons) zu verstehen ist, von der Normalpresse als Ente bezeichnet worden war, hinter der nichts stecken solle, gibt es möglicherweise Bewegung in der Sache

In Los Angeles wurde vor zwei Wochen ein Pädophilennetzwerk in einer großen Aktion der Strafverfolgungsbehörden ausgehoben. Immerhin 474 Verdächtige wurden verhaftet, 28 sexuell missbrauchte Kinder befreit. Manche der Verdächtigen sollen bekannte Personen aus Hollywood sein. https://local.nixle.com/alert/5839303/?sub_id=1000000472

Die alternativen Medien vermuten nun, dass die wirklichen Aufdeckungen zum Pizzagate erst noch kommen…. Und dass diese weithin bekannte Gestalten des Führungspersonals in den USA betreffen werden. http://n8waechter.info/2017/02/die-pizza-kommt-wieder-hoch-trump-auf-dem-weg-zum-fuehrer/

Wahrheit? Eine weitere falsche Fährte? Zu früh, dies abschließend zu beurteilen. Da aber auch die Dutroux-Affäre in Belgien bis in höchste Kreise der dortigen Administration reichte oder die Affäre Saville sogar bis ins britische Königshaus zu verfolgen war, sollte man nicht alles als „Fake News“ abtun – jedenfalls nicht, bevor nicht mehr Licht auf diesen Vorgang gefallen ist.

Dass der Kindesmissbrauch gerade in politischen Kreisen en vogue sein dürfte, hatte ich in Vorgänger-Artikeln schon mal dargestellt. https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/09/18/die-monster-sind-unter-uns-ii/

Dass es neben dem Sachsensumpf noch viele andere Sümpfe dieser Art bei uns geben sollte, ist ebenfalls anzunehmen.

Wer sich dem Abscheulichen verkauft, der tut eben auch Abscheuliches. Ich hoffe sehr, dass wir hier noch die wirklichen Aufdeckungen sehen, so dass manchen Zeitgenossen die Illusionen über die Zustände hier und anderswo genommen werden können…..

Und vor allem, dass das Kinderleid beendet wird! Einem Kind Schmerzen zufügen und sich daran ergötzen? Pfui Deibel! Gut möglich, dass hier auf Ebenen, die wir nicht zu sehen bekommen, ein Spiel gespielt wird….. und dass Herr Trump oder die Kräfte hinter ihm diese Aufdeckung fördern. Hoffentlich! Ich mag mich freilich auch irren. Wir werden sehen.

Eine der wichtigsten und den vielen bedeutenden Aussagen Machiavellis, des großen Staats- und Machtheoretikers der Renaissance (dessen Werke man als politisch interessierter Mensch UNBEDINGT gelesen haben sollte) lautet dahingehend, dass wir in der Politik nie oder nur höchst selten das Wesentliche sehen.

Damit meinte er, dass uns eine Oberfläche präsentiert wird und dass wir hinter diese blicken müssen, um zu verstehen, was geschieht. Machiavelli war als Diplomat der Republik Florenz tätig und dafür berühmt, bei schwierigen Missionen den Dingen auf den Grund zu gehen.

Gut möglich bzw. sehr wahrscheinlich, dass im Hintergrund Kämpfe ausgefochten werden, von denen wir überhaupt nichts mitbekommen. Nur die Ergebnisse (wie gerade die Entlassung des Nationalen Sicherheitsberaters Flynn aufgrund hanebüchener Ursachen) sollten genau und möglichst neutral beobachtet werden. Immer.

Wird Trump ein großer Kriegsherr?

Zu Donald Trump gehen die Meinungen weit auseinander – ich habe selbst in letzter Zeit einige Leute gesprochen, die der Überzeugung sind, er trüge das Potenzial zu einem neuen Hitler in sich (wobei keiner von denen, die ich gesprochen hatte, je eine Rede von Trump oder sein Parteiprogramm oder sonst etwas tiefergehendes zu ihm gelesen hätte…). http://linhdinhphotos.blogspot.de/2017/02/trump-as-hitler-on-stake-university-city.html

Auch in den USA scheint das Entsetzen über ihn bei manchen groß zu sein…. Wer oder was also ist Trump? Tatsächlich ein Dämon in Menschengestalt, ein Trumpeltier und Populist, der alles falsch macht, was man nur falsch machen kann? (Den Eindruck könnte man gewinnen, falls man versuchen würde, die Schlagzeilen der letzten zwei Wochen zu Trump in den deutschen Medien zu filtern).

Oder ist er der Hoffnungsträger des Anti-Establishments? Der, der tatsächlich mit dem Sumpf in Washington aufräumen wird? Oder ist er doch ein Mann des Systems – bewusst platziert, um das Werk derer hinter ihm auszuführen? Oder ist er gar nur zufällig dahin geraten – weil er sich wie Arnold Schwarzenegger vor der Wahl zum Gouverneur von Kalifornien gesagt hatte: Ich probier’s?

Wenn wir ehrlich sind, so müssen wir feststellen, dass wir es nicht wissen können. Keiner von uns. Denn keiner von uns hat Zugang zu den wirklich Reichen und Mächtigen bzw. zu den Kreisen, wo über Präsidenten und was diese tun sollen entschieden wird.

Persönlich vermute ich, dass Trump es bis zu einem gewissen Grad tatsächlich ehrlich meint und am liebsten Amerika so erfolgreich sähe, wie er es als Geschäftsmann war. Aber er wird auch seine Muster haben – ich schätze ihn als eitel, auf Anerkennung besessen und hochintelligent ein.

Und von Macchiavellis politischen Betrachtungen (die man unbedingt gelesen haben sollte, wenn man das Wesen von Politik verstehen will – https://de.wikipedia.org/wiki/Niccol%C3%B2_Machiavelli ) wissen wir, dass nach seiner Einschätzung Politik ganz wesentlich durch den Charakter des oder der Handelnden bestimmt wird. Eine Einschätzung, der ich mich anschließe.

Der Eitle wird nach Bestätigung seiner Eitelkeit verlangen so wie der Machthungrige nach der Macht, der Choleriker wird seinem Schreidrang nachgeben etc. Trump zähle ich wie gesagt zu den schnelldenkenden und eitlen Vertretern.

Diese Kombination könnte von seinen Gegnern benutzt werden – bzw. wird sie das wohl schon. Zudem hat Trump einen Scherbenhaufen übernommen, ein überdehntes Imperium im Abendrot seines Seins – mit über 600? 900? 1000? Militärstützpunkten in der Welt, einem militärisch-industriellen Komplex, der nach Aufträgen schreit und einer Verschuldung, die je nach Zählweise das Anderthalbfache bis Vierfache des Bruttosozialproduktes beträgt.

Kurz: Selbst, wenn Trump so wollte, wie ich und andere hoffen, dass er könnte – im guten Sinne – dürften die Verhältnisse es gar nicht zulassen. Daher vermute ich, dass er zunehmend erratisch agieren wird – Versprechungen gibt und schnell bricht, wenn es so ausschaut, als könne es zu seinem Vorteil sein……

Und vor allem am Ende das tun wird, was alle US-Präsidenten der letzten 40 Jahre getan haben: Er dürfte Krieg führen. Denn Krieg ist ein Geschäft – ein Mordsgeschäft, könnte man sagen, was schon der hochdekorierte US-General Smedley Butler im Ersten Weltkrieg entdeckt hatte. Seine Worte sind wie die Macchiavellis zeitlos und auch heute noch gültig. https://en.wikipedia.org/wiki/War_Is_a_Racket

Wer könnte das erste Opfer sein? Ich könnte mir den Iran vorstellen. Die von General Wesley Clark angesprochene Liste der Länder, welche die USA mit Krieg überziehen sollten, dürfte noch irgendwo in Washington existieren. https://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw

2009 hatte sich ein bekannter Think-Tank durchaus luzide für den Waffengang mit den Persern (als eine mögliche Option neben der Eindämmung, der Herbeiführung eines Regimewechsels etc.) ausgesprochen – eine Frage war: Sind die amerikanischen Streitkräfte dem Iran überlegen? Und die Antwort: Ja. https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2016/06/06_iran_strategy.pdf

Irgendwelche Hinweise auf die misstrauische Haltung des Irans aufgrund seiner Geschichte? Keine. Dabei war der Iran, als er schwach war, von beständigen Invasionen und sogar der Absetzung eines gewählten Führers (Motassadegh) durch den CIA betroffen gewesen. Wer bei uns weiß denn, dass der Iran im Zweiten Weltkrieg von britischen und sowjetischen Truppen besetzt worden war? https://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-Sowjetische_Invasion_des_Iran

Aber dies nur am Rande.

Und siehe da: Die neue Trump-Administration hat ausgesprochene Israelfreunde in ihrem Kabinett.

Zudem kann man, wenn man genau hinhört, bereits die ersten leisen Trommelschläge zur Einstimmung des Publikums vernehmen….. horch!

Israels Premierminister Netanjahu hat sich unlängst vorgenommen, mit Präsident Trump über die „iranische Bedrohung zu sprechen.  http://www.aljazeera.com/news/2017/01/netanyahu-plans-discuss-iran-threat-trump-170122044132486.html

Bedrohung? Ach ja –das iranische Regime rufe zur Zerstörung Israels auf. Interessant, dass trotzdem 30.000 Juden im Iran unbehelligt und respektiert leben…. Doch weiter: Horch!

Der neue „Nationale Sicherheitsberater“ des US-Präsidenten General Flynn vermeldete kürzlich nach einem Raketentest des Iran (zu welchem der Iran das Recht hat), das Regime werde nun von Washington nach dieser Provokation genau beobachtet. http://insider.foxnews.com/2017/02/01/flynn-were-officially-putting-iran-notice-after-missile-launch

Provokation? Wie sollten wohl die Iraner die Mordanschläge auf ihre Nuklearwissenschaftler oder die Überflüge ihres Territoriums durch US-Spionageflugzeuge nennen?

Und horch: Kurz darauf wurden ein paar iranische Firmen auf die Sanktionsliste der USA gesetzt bzw. diese Sanktionen ausgeweitet…. https://www.wsj.com/articles/trump-administration-sanctions-25-iranian-entities-1486135896

Nun ist es zu früh, zu sagen, was aus diesem Geplänkel wird….. aber man sollte es genau beobachten. Gehen Aktionen dieser Art weiter, steht zu befürchten, dass hier ein neuer Waffengang medial eingeleitet wird….. Iran als Gaunerstaat…. Iran als Bedrohung…. Iran als undankbar etc.

David Icke vermutet, dass man im Rahmen des Nuklear-Handels mit den Iranern diesen irgendwann ein Angebot unterbreiten würde, was sie aufgrund der Bestimmungen ablehnen müssten. Das würde dann im Westen so dargestellt werden, als hätten die (undankbaren und gefährlichen) Iraner ein faires Angebot abgelehnt. https://www.youtube.com/watch?v=aInVxBoswzE

Nun ist Israel schon ähnlich mit den Palästinensern verfahren, als diese das Angebot von Camp David, was ihnen ein lediglich ein in Enklaven gespaltenes Palästina gebracht hätte, abgelehnte hatten. Und zwar durchaus erfolgreich! Die Besetzung Palästinas dauert an, das Unrecht, was dort geschieht, wird bei uns weitgehend ignoriert.

Die jüdische Bevölkerung des Westjordanlandes betrug im Jahre 1972 (fünf Jahre nach dem Sechs-Tage-Krieg, in dessen Verlauf Israel das Gebiet erobert und besetzt hatte) knapp 1.200 Menschen. Heute beträgt die Anzahl der jüdischen Siedler nach neuesten Zahlen über 400.000. Das ist effektive Landnahme. Doch zurück zum Thema:

Wir sollten genau hinschauen, was die Trump-Administration die nächsten Monate tun wird. Ich befürchte, Trump wird die Tradition seiner Vorgänger fortsetzen – und einen Krieg anstreben. Vielleicht geht er sogar als großer Kriegsherr in die Geschichte ein. On verra.

Kurzer Nachtrag: Trump erwägt, das Waffenembargo gegenüber den Saudis, die gerade im Jemen Krieg führen, aufzuheben. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/02/10/trumps-gewagtes-spiel-riskante-allianz-mit-saudi-arabien/ Auch hier gilt: Hinschauen.

Immerhin dürften die Merkel- und die Trumpadministration sich hier verstehen – beide helfen gerne… http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-soll-saudi-arabiens-militaers-ausbilden-a-1124789.html

Dolle Zufälle in Hollywood

Hollywood, die Traumfabrik, ist für große Filmkunst wie für hässliche Geschichten bekannt.

Dass aber auch veritable Auguren (also Menschen, die die Zukunft vorhersagen) dort hausen, die bisweilen seltsame Hinweise geben – das dürfte weniger Menschen bekannt sein. Oder vielleicht sind Zufallstreffer dort eher möglich?

Robert Zemeckis, Regisseur von „Zurück in die Zukunft“, sah im Jahre 1989 eine Präsidentschaft Donald Trumps voraus. Ulkig. https://www.youtube.com/watch?v=g5xs4vMx-fM

Die Simpsons machten die Vorhersage elf Jahre später. Auch ein ulkiger Zufall. https://www.youtube.com/watch?v=SACLVmB_kFg

Der Klassiker „They live“ zeigte eine durch eine außerirdische Rasse hinsichtlich Konsum und Konformität konditionierte Menschheit – das Werk eines Irren? https://www.youtube.com/watch?v=16y_375R1Jc

Im Film „Matrix“, der als solcher sehr zu empfehlen ist, wird kurz der Pass der Hauptfigur Neo gezeigt, der als Ablaufdatum den 11.09.2001 trägt. Doller Zufall für einen 1999 gedrehten Film. (Sehr viel mehr Zufälle zu 9/11 kann man in diesem Beitrag hier entdecken): http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2008/08/zuflle-gibts-die-gibts-gar-nicht.html

Es gibt noch mehr Beispiele dieser Art – wer sich für Symbolismus in Hollywood bzw. allgemein in den USA interessiert, kann auch diese Seite frequentieren – sie erschien mir interessant genug. http://vigilantcitizen.com/

Vor allem der Beitrag über „Eyes Wide Shut“ vom Meisterregisseur Stanley Kubrick hat mich zum Nachdenken gebracht…. http://vigilantcitizen.com/moviesandtv/the-hidden-and-not-so-hidden-messages-in-stanley-kubriks-eyes-wide-shut-pt-i/

Alles wirklich nur Zufall? Show und sonst nichts? Oder steckt doch hier und da mehr dahinter? Mir scheint, auch dazu werden wir in den nächsten Jahren einiges erfahren…..

Die Bilanz des Herrn O

Nachdem Mister Change nach zwei Amtsperioden das Weiße Haus wieder räumen musste, sollte man eine Bilanz seiner Amtszeit sine ira et studio (ohne Zorn und Eifer) ziehen. Zu oft werden Leuten aus persönlichen Vorlieben heraus Stricke gedreht oder Throne bereitgestellt (gerade auch wieder im Falle Retter/Teufel Trump).

Nach einer Aufstellung (danke an Leser Udo), die sich an wirtschaftlichen Daten orientiert, fällt seine Amtszeit eher schlecht aus. Quelle: http://naturalnews.com/2017-01-24-goodbye-obama-you-sleeper-cell-traitor-and-enemy-of-america.html

Die Staatsverschuldung betrug 2008 10,6 Bill Dollar.

2017 liegt sie bei 20 Bill Dollar.

Sie hat sich also fast verdoppelt (und ist noch unvollständig, da ungedeckte Pensionsversprechungen etc. dort nicht enthalten sind).

Würde man zudem alles an künftigen Zahlungsverpflichtungen der USA sowie an Schulden der Einzelstaaten, Unternehmen und Privathaushalten mit einbeziehen, würden wahrhaft astronomische Summen erreicht….. http://grandfather-economic-report.com/debt-nat.htm

Bei uns übrigens nicht anders: Während die offizielle Staatsverschuldung mit ca. 2 Bill Euro angegeben wird, reichen Schätzungen aufgrund ungedeckter Zahlungsverpflichtungen für die Zukunft bis zu 7 Bill Euro. Ob dass die Neubürger rausreißen? Die Worte hör ich wohl…… doch weiter über den Teich geblickt:

Die Verschuldung pro Kopf hat sich demnach von 31.000,- $ auf 61.000,- $ ebenfalls fast verdoppelt (nach den Berechnungen des oben angegebenen Grandfather Report liegt sie unter Einbeziehung ALLER Schulden bei 209.000,- $ pro Kopf).

Der Anteil der arbeitenden Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung ist in acht Jahren von knapp 66% auf knapp 63% gesunken.

Die Hauseigentümerquote ist von 67% auf 63% gesunken.

Das Durchschnittseinkommen ist von 57.000,-$ auf 54.000,- $ gesunken.

Die Durchschnittskosten der Krankenversicherung einer Familie sind von 12.000,- $ auf 18.000,- $ im Jahr gestiegen.

Die Anzahl der Bezieher von Lebensmittelmarken sind von 32 Mill auf 43 Mill Menschen gestiegen.

Die Anzahl der Menschen, welche offiziell in Armut leben ist von 38 Mill auf 45 Mill gestiegen.

 

Soweit die Zahlen. Mit manchen der Schlussfolgerungen des Artikels auf politischem Gebiet gehe ich nicht konform (China, Russland, Iran als Feinde der USA – da wäre für mich die Frage angebracht, wer sie zu Feinden gemacht hat), möchte ihn aber noch um ein paar interessante Fakten ergänzen:

Dass die damals als unbedingt notwendige Reform des Krankenversicherungswesens „Obamacare“ zu einer Explosion der Krankenversicherungskosten führte, wurde ja schon aus den obigen Zahlen deutlich. Dass Obamacare auch deswegen ein Rohrkrepierer ist, da es gerade den Ärmsten enorm hohe Zusatzkosten aufbürdet, beleuchtet dieser kurze und sehr lesenswerte Artikel: http://klapsmuehle-online.de/die-maer-von-der-obamacare-die-bilanz-eines-betruegerischen-politikversprechens

Es stimmt, dass 40 Millionen US Amerikaner VOR Obamacare keine Krankenversicherung hatten (da sie sich dieselbe nicht leisten konnten). Und es stimmt auch, dass diese 40 Millionen nun Strafzahlungen zu leisten haben, wenn sie (was der Regelfall ist) sich die ermäßigten KV-Beiträge nicht leisten können. Gerechtigkeit? Die sieht anders aus.

Zudem sollte nicht vergessen werden, dass unter dem Friedensnobelpreisträger Obama die USA mehr Atomsprengköpfe gebaut haben als unter jedem anderen US-Präsidenten. (Übrigens wollte Herr O noch 2009 dabei helfen, die Welt von Nuklearwaffen zu befreien. Indem man mehr davon baut? Interessante Denkweise). http://www.counterpunch.org/2016/05/27/silencing-america-as-it-prepares-for-war/

Guantanamo wurde nicht geschlossen, Drohnenangriffe haben tausende von Menschen auf der ganzen Welt auf dem Gewissen (dass die Steuerung der Einsätze von Ramstein aus geschieht – wen kümmert’s hierzulande?), unter der Ägide Obamas wurden diverse Militäreinsätze weiter geführt und neue kamen hinzu.

US-Truppen sind weitgehend aus dem Irak abgezogen worden, das stimmt. Aber sie stehen immer noch in Afghanistan. Die USA halfen, Libyen zu zerstören und die Ukraine zu destabilisieren. Und Syrien ist ein einziges Trauerspiel, bei dem die Unterstützung von Islamisten durch die USA in den Massenmedien niemals eine Rolle spielt. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/18/wer-in-syrien-wirklich-kaempft-die-schwarze-liste-der-schande-des-westens/

Immerhin ist es der Presse hierzulande aufgefallen, dass der „Freund der Freiheit“ mehr Enthüllungsjournalisten verurteilen ließ, als alle US-Präsidenten vor ihm. https://www.freitag.de/autoren/jakob-reimann-justicenow/obamas-krieg-gegen-whistleblower Yes we can! Change, we believe in!

Kurz gesagt: Unter Herrn Os Präsidentschaft ist Amerika weiter im Abstieg begriffen gewesen. Die Mittelschicht erodiert, die Armen bleiben arm (und werden mehr), die Reichen werden reicher und Krieg ist weiterhin ein Mordsgeschäft.

Ich fürchte, dass sich dies unter Herrn Trump nicht wesentlich ändern wird. Um fair zu bleiben: Es gibt auch so etwas wie das Schicksal. Käme da tatsächlich ein Präsident, der es ehrlich meinte und zum Wohle des ganzen Landes regieren wollte – er könnte den Lauf des Schicksals auch nicht aufhalten.

Wenn allerdings von manchen Obama-Freunden nachträglich erkannt würde, dass Herrn Os Präsidentschaft letztendlich aus Platituden und falschen Versprechungen bestand (ich erinnere mich noch gut an seinen im Fernsehen verfolgten Auftritt in Berlin 2008 wo ich kopfschüttelnd verfolgen konnte, wie ihm tausende Menschen zujubelten und eine Obamamanie in D gestartet wurde – warum? Weil da ein Schwarzer Präsident wurde? Weil er schöne Sachen sagte? Mundus vult decipi).  https://www.youtube.com/watch?v=k8IsobzENQM

Wenn also nun von manchen erkannt würde, dass seine Amtszeit den Reichen und sonst niemandem genutzt hat – dann wäre schon viel gewonnen.

Ein Trumpeltier im Weißen Haus

Nun ist also das Undenkbare eingetroffen, die Panik und Verzweiflung in den Massenmedien groß. Leider dürfte das Wagenburgdenken (wir gegen die Wirklichkeit!) eher gestärkt werden – zu groß sind schon die Scheuklappen, als dass sie noch problemlos abgelegt werden könnten.

In jedem Falle dürfte der gute Herr Trump auch nicht der Heilsbringer sein, als der er im Moment noch von manchen wahrgenommen wird. Wobei ich ihm gar nicht unlautere Motive unterstellen will. Zwar – mir scheint, dass er ein egomanischer, narzisstischer Mann ist. Aber auch ein Freigeist und klarer Denker.

Wer will, kann sich selber ein Bild davon machen – es gibt ja genügend Interviews mit ihm. Hier ist er im Jahre 1980: https://www.youtube.com/watch?v=0-w47wgdhso

Hier im Jahre 1988: https://www.youtube.com/watch?v=GmNN2MCJ-7U

Und hier ein paar interessante Gedanken zum Film Citizen Kane von Orson Welles: https://www.youtube.com/watch?v=aeQOJZ-QzBk

Hier jemand zu Trump, der ihn mal persönlich kennengelernt hat: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=419998

Also kurz: Ich schätze schon, dass Herr Trump ein nach Erfolg und Bestätigung gieriger Mann ist – aber auch, dass er einen guten Kern hat und es tatsächlich am liebsten sähe, wenn jeder in Amerika seinen eigenen „American Way of Life“ (zum Erfolg) gehen könnte. Das möchte er den Amerikanern ermöglichen.

Und genau daran wird er wohl scheitern.

Einmal ist es sein Charakter, der ihm im Weg stehen dürfte. Als Alphatier dürfte er in Augenblicken draufhauen, wo besonnenes Abwarten oder Taktieren a la Putin von Nöten ist. Vor allem aber dürfte ihm Widerstand von allen Seiten entgegengebracht werden: Von den Medien, von der Linken, vom Establishment – und von den wirklichen Entscheidern im Hintergrund.

Das fängt jetzt schon an: Normalerweise ist es Tradition, dass der scheidende Präsident sich mit dem Neuen zu einem Familienbild zusammenfindet – d.h. Obama und Trump sollten mit ihren Ehefrauen zusammen abgelichtet werden. Obama hat sich dieser Prozedur, die bisher JEDER US-Präsident eingehalten hatte, verweigert. https://www.armstrongeconomics.com/international-news/north_america/2016-u-s-presidential-election/democrats-refuse-to-work-for-the-country/

Es wurden auch bereits erste gewaltsame Proteste (gegen Trump) im Lande vermeldet und die in den USA auf der Linken populäre Demokratin Elizabeth Warren liess verlautbaren, man werde Trump genau auf die Finger schauen, da man wisse, dass er gegen Minderheiten vorgehen wolle……

Immerhin hat Bernie Sanders Trump gratuliert und seinen Sieg akzeptiert. Wie es auch Pop-Star Miley Cyrus tat (wenn auch unter Tränen – aber lieber Trump als Emigration). 🙂https://www.youtube.com/watch?v=BAcnugSf1pQ

Also nochmal: Trump wird alle Art von Widerstand entgegengebracht werden. Zulange hat man ein Feindbild aufgebaut, als dass man nun zu normalem Verhalten zurückkehren könnte (oder anders: Da sind viele Balken in vielen Augen). Trumps aufbrausendes Verhalten, wenn er merken wird, dass es nicht so läuft, wie er sich das vorstellte und die politischen Entscheidungen, die er dann treffen wird (und es werden auch schlechte oder zumindest erratische darunter sein), werden dann als Beweis von den Medien herangezogen werden: Seht Ihr?! Wir haben es ja immer gesagt und vor diesem Mann gewarnt! Etc.

Zudem sind die USA in einer bemitleidenswerten fiskalischen Situation. Es fehlt schlicht das Geld. Es dürfte Trump bald klar werden, dass die Lage noch sehr viel schlimmer ist, als offiziell dargestellt. Vielleicht hat er jemanden von der Qualität eines Laurence J. Kotlikoff im Team? Der hatte schon 2010 prognostiziert, dass die USA eines nicht zu fernen Tages vor dem finanziellen Chaos stünden (und die Welt natürlich mit ihnen). http://www.imf.org/external/pubs/ft/fandd/2010/09/kotlikoff.htm

Die Renten- bzw. Pensionskassen sind bald leer – und das am Vorabend der Renteneintrittswelle der Baby Boomer (bei uns sieht es natürlich nicht anders aus).

Nicht zuletzt dürfte Trump wie erwähnt den wirklichen Entscheidern ein Dorn im Auge sein, denn er ist (was gut ist) Anti-Gender, Anti-Diversity, Anti-Feminism, Anti-dies und das – kurz, er scheint gegen all diese unsinnigen Spaltungsprogramme der Gesellschaft zu sein. An der Stelle die Gesellschaft nochmal zu einen, dürfte aber auch für ihn zu spät sein.

Und wie gesagt: Man wird wohl alles versuchen, ihm das Leben schwer zu machen. Es ist somit durchaus denkbar, dass Donald Trump Kriege führen wird – denn das hat Amerika immer getan, um aus der Krise herauszufinden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Welt nun auf einmal zum Frieden zurückkehrt.

Dazu sind wir schon viel zu weit in einem Denken der Gegnerschaft und der Ausgrenzung. Auch Trump ist Teil dieses Denkens. Gut möglich, dass er das Denken in Taten umsetzt. Wie gesagt: Ich glaube nicht, dass Herr Trump ein Charakterlump ist wie manche anderen, die sein künftiges Amt ausübten oder sich dafür bewarben.

Nichtsdestotrotz liegt es auch im Rahmen des Möglichen, dass er als Kriegsherr in die Geschichte eingehen wird. Man wird sehen.

Aber immerhin: Was als Hoffnungsschimmer bleibt, ist, dass sich eine Mehrheit der Menschen, freilich aus unterschiedlichen Motiven heraus, von den Lügen des Establishments und den Manipulationen der Medien abgewandt hatte. Das bleibt als Hoffnungszeichen! Wie Michael Moore (freilich als Anhänger von Clinton) prophezeit hatte: Diese Wahl wird das berühmteste „F… you“ der Geschichte werden. http://fortune.com/2016/10/26/michael-moore-trumpland-review-conservatives/

Und das können wir nächstes Jahr auch bei uns üben. Immerhin.

P.S.: Hier noch der interessante Film „Trumpland“. Sehr gut geeignet, um manche der Trump-Anhänger kennenzulernen. Nicht alles „dumme Hinterwäldler“. https://www.youtube.com/watch?v=X0sUZxwJHNQ