So geht Lückenpresse!

Am Wochenende nahm ich nach längerer Abstinenz mal wieder eine FAZ (die Samstags-Ausgabe) in die Hand und vor die Augen. Ob dahinter ein kluger Kopf steckte, wurde mir bei der Lektüre nicht ganz klar – vielmehr ließ mich manches etwas verwirrt zurück.

Da wurde auf den ersten drei Seiten lang und breit der Kampfeinsatz der USA mittels 59 Raketen gegen einen von syrischen und russischen Truppen benutzten Flughafen beleuchtet – was auch durchaus verständlich ist, ist doch der direkte Schlag einer Atommacht gegen die Truppen einer anderen Atommacht nicht ganz unbedenklich zu nennen.

(Es regt sich allerdings anscheinend hierzulande auch niemand mehr über die Gefahr eines Atomkrieges auf. Abstumpfung? Lethargie? Der Frühling zu schön? Qui sait…..). Doch zurück zum Thema:

Auf den ersten drei Seiten wurden viele wichtige Informationen zum Syrienkonflikt geliefert, bei denen mir vor allem auffiel, was alles NICHT geliefert wurde. In einem Kommentar wurde zum Beispiel erwähnt, dass Assad dank der Russen weiterhin sein Volk massakrieren könne.

Da fragte ich mich doch, wie man dann das Verhalten der zahlreichen islamistischen Fraktionen dort nennen sollte, die Sexsklavinnen halten, Schwule von Dächern schmeißen, Minderheiten vertreiben (wenn sie sie nicht umbringen), Friedhöfe schänden etc. Der Kommentar schwieg dazu.

Dann wurden alle möglichen Informationen zur Truppenstärke der syrischen Einheiten und der sie unterstützenden Verbände aus dem Iran, aus dem Libanon und dem Irak gebracht. Informationen zu den zahlreichen islamistischen Fraktionen: Fehlanzeige.

Als gäbe es keine Informationen zum Islamischen Staat, zu Harakat-al-Sham, Nuriddin-Al-Sinki, Jabhat-Al-Nusra (die sich mittlerweile anders nennen). Was ist das für eine Berichterstattung, die solches einfach nicht erwähnt?

Dass die FAZ Untersuchungen, wer die Förderer all der Fraktionen sein könnten, wie der Teufel das Weihwasser scheut, kann man noch irgendwie politisch verstehen – aber wenn so einfache Dinge wie Angaben zur militärischen Stärke, zur Strategie, zu Todesopfern aufgrund islamistischer Gräuel etc. nicht gemacht werden – dann ist das ein trauriger Fall von Lückenpresse.

Die Lücke gleicht sogar an manchen Stellen einem schwarzen Loch, in welchem auch einfachste Gedankengänge, die jedem normalen denkenden Menschen kommen sollten, ins Nichts verschwinden.

Zum Beispiel folgender Gedankengang: Seit einigen Monaten verzeichnet die syrische Armee mit russischer Unterstützung große Erfolge. Man hat Aleppo befreit, Palmyra und Homs und diverse signifikante Geländegewinne erzielt. In diesem Moment, wo also die syrische Armee Oberwasser gewinnt, soll sich die syrische Führung zu einem Giftgasangriff entschließen, welcher die Gefahr eines US-Militäreinsatzes in sich birgt?

Die so simple wie aufklärende Frage, WEM denn ein Giftgaseinsatz und eine Verurteilung desselben am Meisten nützt-  sie wird nicht gestellt, vielleicht nicht einmal mehr gedacht…… so groß sind die Lücken mittlerweile selbst in dem, was mal als Qualitätspresse galt.

Doch immerhin: Ganz normale Zeitgenossen wie der US-amerikanische Comic-Zeichner Dilbert kommen für sich zu dem Schluss, dass hier manches nicht stimmen kann – sehr lesenswert, wie er darlegt, dass der vermeintliche Giftgasangriff wie für Präsident Trump inszeniert wirkte-  als habe da jemand genau die psychologische Struktur des Präsidenten vorab untersucht und dann den „Angriff“ und die Darstellung der Folgen darauf abgestimmt. http://blog.dilbert.com/post/159264981001/the-syrian-gas-attack-persuasion

Doch zurück zur Presse: Ginge man nun bewusst auf die Suche nach Lücken –  ach, man käme aus dem Finden gar nicht mehr heraus, fürchte ich. Lücken, wohin man nur blickt!

Beispiel Eins – eine Meldung über Warnungen chinesischer offizieller Stellen vor Gewalttaten in Deutschland in der FAZ. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/chinesen-in-deutschland-sollen-nachts-nicht-allein-raus-14869216.html Die  zwei Überfälle auf chinesische Studentinnen wurden erwähnt – aber NICHT, dass die beiden vergewaltigt worden waren. http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bochum-vergewaltiger-irakischer-fluechtling-31-wuergte-chinesische-studentinnen-mit-einem-werkzeug-und-missbrauchte-sie-a1992820.html

Oder dies: Eine AfD Veranstaltung an der Uni Magdeburg wird durch Studenten verhindert – die Gewalt dabei (von Seiten der Antifa) bleibt medial unerwähnt. http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/magdeburg/studenten-verhindern-afd-veranstaltung-an-uni-magdeburg-100.html

Der Turbo-Blogger Danisch schreibt dagegen an – und hat bald eine Klage gegen sich am Hals. http://www.danisch.de/blog/2017/02/19/die-ard-als-krimineller-zensur-vollstrecker/ und

Oder dies: Russland habe Informationen gegen Trump in der Hand. Oh weh. https://www.buzzfeed.com/kenbensinger/these-reports-allege-trump-has-deep-ties-to-russia?utm_term=.vaKbmdY8N#.fbZpjJZEw Der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald zerstört das. Genüßlich (im selben Beitrag). https://www.buzzfeed.com/kenbensinger/these-reports-allege-trump-has-deep-ties-to-russia?utm_term=.vaKbmdY8N#.fbZpjJZEw

Oder dies: In Hamburg wird festgestellt, dass Frauen kein Freiwild seien, wenn sie feiern gehen. Es komme vor, dass Frauen betatscht, geküsst, sexuell belästigt würden. Clubbetreiber stellen neue Sicherheitskonzepte vor. Es fehlt nur eines: Die Erwähnung der Klientel, die diese Schutzmaßnahmen erforderlich macht. https://www.welt.de/regionales/hamburg/article161768104/Wie-Klubs-jetzt-gegen-Grabscher-vorgehen.html

Noch ein Fall von Lückenpresse: Wie viele Firmen Migranten beschäftigen (92% der Großkonzerne, bei Unternehmen gesamt 57%). Es fehlt allerdings die Angabe, wie viele Asylbewerber mittlerweile nach dem rapiden Anstieg der Asylbewerberzahlen 2015 eingestellt wurden. http://www.n-tv.de/wirtschaft/Viele-Firmen-beschaeftigen-Migranten-article19729943.html

Es geht natürlich auch so: Projekt Veritas in den USA will Aufzeichnungen von internen Gesprächen bei der CNN veröffentlichen, wo man sich u.a. auf Kampagnen gegen Trump einigt. https://www.armstrongeconomics.com/world-news/press/project-veritas-to-release-leaked-film-of-fake-news-from-inside-cnn/ Und wie man darauf reagiert. „SO ein Unsinn aber auch…..“. https://www.armstrongeconomics.com/uncategorized/project-veritas-has-200-hours-of-cnn-audio-leaks/

Oder dies: Wie man in der Schweiz Diffamierung seitens der Lückenpresse betreibt – ein schönes Beispiel. https://propagandaschau.wordpress.com/2017/02/26/attacke-auf-daniele-ganser-auch-das-srf-beherrscht-die-miesen-tricks-der-propaganda/

Erinnert sich noch jemand an die Meldungen der Presse zu den „irren Äußerungen“ Herrn Trumps zu Schweden (dass es dort Terrorismus durch Zuwanderung gebe)? Das sei vollkommen übertrieben gewesen – und wer liest schon Blogs wie den von Frau Lengsfeld. http://vera-lengsfeld.de/2017/03/05/reisender-kommst-du-nach-schweden/ Und wenn ein paar Wochen später ein LKW in ein Kaufhaus rast und fünf Menschenleben fordert – schon vergessen, zu lange her……

Da tritt der Vater des „Todespiloten“ der Germanwings-Maschine Andreas Lubnitz an die Presse und liefert viele Daten, die die offizielle Darstellung stark anzweifeln lassen. Doch die Bewertung durch die Presse fällt streng aus. https://web.de/magazine/panorama/germanwings-absturz-airbus-a320/andreas-lubitz-vater-luftfahrtexperte-kritisieren-ergebnisse-ermittlungen-germanwings-unglueck-faktencheck-32236984 Wer sich das Video anschaut, kommt zu anderen Schlüssen: https://www.youtube.com/watch?v=RaJOTaPK0sc

Anne Will lädt zum Thema Bombardierung eines syrischen Flughafens durch Trump ein und die Presse lobt einhellig das hohe Niveau der Sendung. https://www.waz.de/kultur/fernsehen/so-gut-wie-anne-will-zum-syrien-konflikt-war-tv-talk-selten-id210212045.html Wer weiß, wie einseitige Darstellung geht (nämlich einseitig) wird auch hier zu anderen Schlussfolgerungen kommen.

Kurz: Es ist ein Trauerspiel, das die nächsten Jahre noch so weitergehen dürfte. Die meisten Journalisten dürften sich dem internen Druck der Redaktion beugen – wer Abweichendes zur Parteilinie schreibt, riskiert Arbeitsplatz und Karriere. Ein Christoph Hörstel bezieht Hartz4, Frau Hermann musste Insolvenz anmelden, ein Herr Ulfkotte blieb erfolgreich, starb allerdings bald an einem Herzinfarkt.

Nein, es werden weiterhin nur wenige sein, die die Lücken mit tatsächlicher Recherche, eigenem Denken und tatsächlicher Aufklärung zu füllen versuchen werden. Immerhin: Eines Tages bricht sich die Realität Bahn. Wendungen um 180° sind dann in sehr schneller Folge an manchen Stellen zu erwarten.

Bis dahin heißt es: Ruhig Blut. Und klar denken.

Die Zeit der Verschwörungstheoretiker II – Das wandelnde Lexikon

Es ist in den heutigen Zeiten ein Zeichen von Intelligenz, sich den sogenannten „Verschwörungstheoretikern“ zu zuwenden (übrigens ein vom CIA erfundener Begriff – ursprünglich verwendet, um Zweifler an der offiziellen Darstellung der Ermordung Präsident Kennedys mit diesem Begriff abzuwerten.) http://www.konjunktion.info/2014/10/das-argument-verschwoerungstheorie-und-sein-cia-ursprung/

Ebenso effektiv wurde und wird der Begriff „Antisemit“ (um den es freilich im Rahmen der jüngsten Einwanderungswellen nach Europa etwas stiller geworden ist – hony soit, qui mal y pense) verwendet – wer mehr dazu wissen will, kann sich dieses interessante Interview mit dem Juden Gilad Atzmon anhören (der, da er sich als „ehemaliger Jude“ bezeichnet, gerne des Antisemitismus bezichtigt wird). https://www.youtube.com/watch?v=gtji4ENgyo0

Oder den mutigen Norman Finkelstein, der offen und oft erklärt hat, wie der Antisemitismus bewusst benutzt wird, um Kritik an Israel zu verhindern (und den man dafür als „selbst-hassenden Juden“ bezeichnet). https://www.youtube.com/watch?v=WC8Fx7eke7M Es macht Mut, zu sehen, dass es noch solche Menschen gibt.

Doch zurück zum Thema: Clif High ist nicht so bekannt wie der Superstar unter den VTlern, David Icke (über den ich hier schon mal geschrieben hatte): https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2016/06/14/die-zeit-der-verschwoerungstheoretiker-der-superstar/

Doch hat er eine eigene Webseite – http://www.halfpasthuman.com/ sowie einen eigenen youtube-Kanal – https://www.youtube.com/channel/UCqXZf0F4GLSX1QXBUgPXhqg auf denen man ihm folgen kann. Er hat es sogar zu einem wikipedia-Eintrag gebracht. https://en.wikipedia.org/wiki/Web_Bot

Clif High ist ein Informatiker und Linguist. Sein Vater war Offizier in der US-Armee und so verbrachte der junge Clif High seine Jugend auf verschiedenen überseeischen Militärstützpunkten der USA. High erzählte einmal, dass sich sein Vater in den sechziger Jahren vom US-Militärapparat angewidert abgewandt habe, da ihm klargeworden sei, dass er als Offizier schlechten Interessen und ungerechten Zielen diene.

High arbeitete lange als Programmierer für verschiedene US-Firmen, bevor er in den neunziger Jahren ein eigenes Computer-Modell aufsetzte – sein Web-Bot-Projekt. Nach eigenen Angaben kam er zu dem Schluss, dass Menschen in der Lage seien, kommende Ereignisse (wenn auch unbewusst) vorher zu sehen oder zu ahnen.

Dies zeige sich in der vermehrten Verwendung von Begriffen, die man den zu erwartenden Ereignissen zuordnen könne. Auf dieser Basis konstruierte High über Jahre mit tatkräftiger Unterstützung von Freunden sein Modell, welches das komplette nach Schlüsselbegriffen durchsucht.

Die Theorie ist dabei, dass wie bei einem Erdbeben, welches durch Vorbeben angekündigt wird, ein gravierendes Ereignis sich im Internet durch Begriffe, die diesem Ereignis zugeordnet werden können, quasi vorankündigt. Suchmaschinen von High, Spiders genannt, durchforsten daher das ganze Internet nach den von High identifizierten Begriffen. Die Methode nennt er selbst „vorhersagende Linguistik“ (oder predictive linguistics).

Nun ist es erwiesen, dass High mit dieser Methode schon einige Treffer landete: Er sagte den 11.09.2001 als Ereignis voraus, ebenso den Hurrikan Katrina oder den Wahlerfolg von Trump (und auch, dass Hillary Clinton nach der Wahl kurz verschwinden würde – was sie tatsächlich für einen Tag tat, was SEHR ungewöhnlich ist und in den USA noch nie vorkam). Ob sie sich tatsächlich dem Frustsaufen ergeben hatte, wie manche US-VTler (nicht High) kolportierten, kann hier nicht geklärt werden.

Allerdings lag High auch schon oft daneben: So hatte er für 2011 mit einem weltumspannenden Tsunami gerechnet (der nicht kam) oder zum Beispiel letztes Jahr im März vorhergesagt, dass die USA im Sommer 2016 in eine Zeit der Unruhen und des Chaos eintreten würden (was ebenfalls nicht geschah).

Auch der Silberpreis sollte laut High längst in der Stratosphäre sein und dümpelt doch eher bei unter 20,- $ herum. Kurz: Die Zukunft ist auch bei Clif High nicht in Stein gemeißelt. Doch erscheint er mir vor allem aus zwei bzw. drei Aspekten heraus höchst lesenswert:

Zum einen scheint mir nach vierjähriger Lektüre bzw. Anhörens seiner Beiträge, dass er sehr oft wesentliche Trends vorhersagt (wirtschaftliche Probleme, Erosion der politischen Strukturen, neue technologische Trends), allerdings bei der zeitlichen Komponente nicht wörtlich genommen werden sollte. So meint er zum Beispiel, dass dieses Jahr enorme wirtschaftliche Probleme beginnen würden, die in ca. fünf Jahren überwunden sein dürften.

Damit zum Beispiel gehe ich nicht konform – ich denke schon, dass 2017 ein verstörendes Jahr wird, aber dass die wirtschaftlichen Probleme viel länger andauern dürften, bis sie gelöst sind – vielleicht bis 2030 oder 2040. Wer wird recht behalten? Das werden wir sehen.

Wie alle Auguren wissen, sind Prognosen unsicher – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen – und wenn man diese Direktive bei Clif High beachtet, wird man feststellen, dass er bei vielen Trends richtig liegt. Für das Jahr 2017 erwartet er wie erwähnt schwere wirtschaftliche Turbulenzen (und befindet sich damit in guter Gesellschaft).

Zum anderen ist er ein wandelndes Lexikon: Er verfügt über ein ungemein breites Allgemeinwissen sowie Spezialwissen zu seinem Gebiet, ist in vielen Bereichen aktiv (so als Kampfkunst-Experte, Ernährungsexperte, Selbstversorgungsexperte etc.) und kann in diesen wie anderen Themengebieten mit vielen äußerst interessanten Dingen aufwarten.

Gerne und oft schmeißt er Lesetipps in die Runde (durch ihn hörte ich zum Beispiel erstmals von dem hervorragenden Buch „Thinking and Destiny“ von Harold Percival, dessen Lektüre ich jedem offenen Menschen nur wärmstens empfehlen kann – eines der stärksten und schwierigsten und dabei unglaublich bereichernden Bücher, die ich kenne – https://thewordfoundation.org/b-Thinking_and_Destiny.shtml )

oder wartet mit wirklich interessanten Informationen zu diesem und jenem auf – so in seinem letzten Beitrag zu Google, wo er als Informatiker sagt, Google sorge durch seine Algorithmen mittlerweile bewusst dazu, dass bestimmte „verschwörungstheoretische“ Seiten nicht mehr unter den Top-Suchergebnissen auftauchten.

Dies habe man bewerkstelligt, indem Google bestimmte Begriffe wie „Pizzagate“ filtern lasse, so dass Seiten, die diese Begriffe brächten, nicht mehr oben in den Suchergebnissen berücksichtigt würden. Interessant. Wer sich das Ganze anhören will: https://www.youtube.com/watch?v=rzYEjhU73ow

Nicht zuletzt wirkt Clif High auf mich wie eine ehrliche Haut. Ich habe eine feine Wahrnehmung für die Art, wie Menschen Dinge kund tun und Clif High tut die seinen aus einer guten Intention kund (so wie David Icke auch). Bei anderen habe ich schon mal den Eindruck, dass da etwas schräg ist – bei Clif High ist dies nicht der Fall. Er nimmt sich auch gerne selber auf den Arm und spricht von sich als „old, bald (also glatzköpfiger) bastard“ und ähnliches.

Freilich geht auch High auf Themen ein, die der Mainstream reflexartig als Unsinn bezeichnen würde (Chemtrails, UFOs etc.) – doch sollte es meiner Ansicht nach jedem denkenden Menschen selbst überlassen werden, zu eigenen Schlüssen (und dies möglichst nach eigener Recherche) zu kommen.

„Es gibt mehr Ding‘ zwischen Himmel und Erd‘ als unsere Schulweisheit sich träumen lässt“, wusste schon Hamlet zu sagen. Bei der Entdeckung dieser Dinge können Einem Zeitgenossen wie Clif High eine große Hilfe sein.

Wer sich näher mit ihm beschäftigen möchte, kann sich eines (oder alle drei) dieser interessanten Interviews ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=y97K44jZfEE

https://www.youtube.com/watch?v=_h09Ztb7sTc

https://www.youtube.com/watch?v=9GvHZLpNZ54

Wer Lust auf mehr bekommen hat, kann für wenig Geld (15,- $) seinen monatlichen Newsletter, den ALTA Report, in welchem High präzise Angaben zu Prognosen macht, beziehen – ich habe ihn noch nicht bezogen, kann daher nichts zur Qualität dieses Reports sagen.

So oder so sollte eines klar sein: Wer sich heutzutage noch allein auf die Mainstream-Medien verlässt, folgt der größten Verschwörungstheorie – nämlich der, dass es keine Verschwörungstheorien gebe. Was für aufgeweckte Zeitgenossen eine Beleidigung der Intelligenz darstellt.

Kleinigkeiten vom Tage

Mal wieder eines der unzähligen Beispiele für die Lückenpresse: Trotz Satelliten, dank derer die USA in Syrien die Zigarettenmarken erkennen können, welche die IS-Kämpfer so im Schützengraben rauchen, hat man Stellungen der syrischen Armee mit denen des Islamischen Staates verwechselt.

Dass dann kurz darauf letztgenannter eine Offensive an eben dieser bombardierten Stellung (mit über 60 Toten seitens der syrischen Armee durch das Bombardement) begann – so was passiert eben. Reaktion in unseren Medien: Null.

Dass dann allerdings kurz darauf die syrische und/oder die russische Armee einen Hilfskonvoi der UN bombardiert haben sollen – da ist dann das Entsetzen groß. Kriegsverbrechen! Pfui! http://web.de/magazine/politik/syrien-konflikt/syrien-angriff-uno-hilfskonvoi-aleppo-kriegsverbrechen-31893216

Nun kann an dieser Stelle nicht abschließend beurteilt werden, was wirklich geschah. Fakt ist jedenfalls, dass aufgrund dieser und anderer Vorkommnisse das mühsam zwischen Russland und den USA sowie Syrien und diversen Rebellengruppen ausgehandelte Waffenstillstandsabkommen obsolet wurde – und nicht mehr eingehalten wird. http://thesaker.is/syrian-truce-collapsed-the-syrian-iranian-russian-alliance-responds-to-u-s-violations-of-the-geneva-deal/

Der Krieg geht also weiter. Dass indes die USA „versehentlich“ Stellungen der syrischen Armee bombardierten erscheint sehr unglaubhaft. Ob die Russen den UN Konvoi ihrerseits als Retourkutsche trafen oder tatsächlich der Konvoi auch der Waffenlieferung diente – wir wissen es nicht.

Die Wahrheit ist nicht allein das erste Opfer, sie ist ein Daueropfer in jedem Krieg – und wird von ALLEN Parteien geopfert. Das war leider schon immer so. A propos Wahrheit:

Wahr ist auch, dass Hillary Clinton seit ihrem Beinahe-Zusammenbruch zu den Gedenkfeierlichkeiten zum 11.09. in den USA nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. Die offizielle Begründung ist, dass sie an einer Lungenentzündung leidet.

Verschwörungstheoretiker postulieren bereits ihr Ableben oder streuen Gerüchte über Doppelgänger oder gar Klone (nach Dolly also Hillary? Ohoh…) – in jedem Falle gibt es tatsächlich seit einiger Zeit ernstzunehmende Vermutungen, dass sie an Parkinson oder Alzheimer oder beidem leidet. https://www.armstrongeconomics.com/international-news/north_america/2016-u-s-presidential-election/hillarys-parkinsons-disease-is-why-she-will-not-do-press-conferences/

So mutet es seltsam an, dass Frau Clinton keine Pressekonferenzen gibt (anders als Trump) und der Verdacht wird von manchen geäußert, dass dies sei, da sie als Parkinson-Patient nicht mehreren Fragenden folgen könne. Martin Armstrong hatte interessanterweise vor Monaten in einer seiner Vorhersagen aufgrund seiner Computer-Modelle verkündet, dass Trump die US-Wahl gewinnen würde – nicht Hillary.

In dieselbe Kerbe schlägt nun Clif High, der unermüdliche Betreiber von halfpasthuman: Dieser hatte im August aufgrund von Auswertungen seines Computermodells prognostiziert, dass Hillary Clinton wegen gesundheitlicher Probleme gezwungen sein würde, vom Wahlkampf zurückzutreten – und dass dies Ende September verkündet würde. https://www.youtube.com/watch?v=k0Rsp99EsLA

Auch Clif High sieht Trump seit Monaten als Gewinner.

Interessante Zeiten – schauen wir mal, was die nächsten Tage passiert.

Leon Bloy zur Lügenpresse

Leon Bloy, dieser wundervolle Pamphletist und Polterer des ausgehenden 19., beginnenden 20. Jhdt., über den ich hier schon mal geschrieben hatte, wurde eines Tages auch nach seiner Meinung zu Journalisten gefragt.

Wie sein Bruder im Groll, Friedrich Nietzsche, der über die Presse im Zarathustra kurz und knapp geurteilt hatte (Sie erbrechen Ihre Galle und nennen es Zeitung), machte auch Bloy aus seinem Herzen keine Mördergrube und schrieb unter dem schönen Titel „Die Zuhälterelite“ folgendes zu Journalisten:

Gewisse besonders gerissene Personen haben es für zweckmäßig gehalten, mich von neuem auf ein recht unsauberes Gebiet zu locken, indem sie mir die Frage vorlegen, was ich vom Journalismus halte. Nun, ich habe über diesen Punkt mehr als einmal gesprochen und auch schon – und ausgiebig – geschrieben.

Habe ich mich doch dadurch bereits in den Besitz eines hübschen Rufs und – wenn ich mich so ausdrücken darf – eines äußerst heiteren Daseins zu setzen vermocht. „Der französische Geist“, schrieb ich im Jahre 1885 in der ersten Nummer meines unglücklichen Pal (ein von Bloy herausgegebenes und bald wieder eingestelltes Magazin),

„der französische Geist, wie er sich am Ausgang dieses Jahrhunderts darstellt, ruft einem in geradezu zwingender Weise die furchtbare Charogne (Die stinkende Leiche) von Baudelaire ins Gedächtnis – und die Journalisten sind das Gewürm auf diesem Leichnam.

Unzählig schieben und drängen sie sich über- und durcheinander auf diesem unbestatteten Kadaver, beschleunigen dessen Verwesung und verpesten damit die gesamte Schöpfung“.

Das grauenvolle Bild, welches so zutreffend ist, dass man vor Entsetzen aufheulen möchte, habe ich nun 20 Jahre hindurch mit von Tag zu Tag sich vervollkommnender Schärfe zu zeichnen versucht und dabei eine Bitterkeit verspürt, die zu einer Sache wurde, für die es keinen Namen gibt……..

Durch ihre Erniedrigung sind die Journalisten allmählich jedem Ehrbegriff so weit entfremdet worden, dass es gänzlich unmöglich ist, ihnen begreiflich zu machen, dass man sie auskotzt, sie von neuem wild in sich hinein schlingt, um sie schließlich zu fäkalisieren.

Haust doch diese Körperschaft in jenem Geschoß der Verworfenheit, wo das Gewissen nicht mehr fähig ist, klar zu erkennen, was es bedeutet, ein Dreckskerl zu sein.

Zitat Ende. Geschrieben anno 1903 und gefunden in Leon Bloy: Tagebücher 1892 – 1917. Wer die Vorkommnisse um die Asyl- , Putin- oder AfD-, Pegida- oder Montagsmahnwachen-Berichterstattung etc. aufmerksam verfolgte, mag sich hier bestätigt fühlen.

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing – damals wie heute. Nur – und das scheint schon zu Bloys Zeiten so gewesen zu sein – ist es manchen Journalisten möglicherweise tatsächlich nicht klar, dass sie Sklaven ihrer festgefügten Meinungen sind – und Sprachrohre anderer Interessen.

Als die sie ihren mal seichten, mal hasserfüllten, mal giftigen und mal pharisäerhaft-empörten Wortschwall über den Leuten ausgießen. Traurig zu sehen. Aber: Die Möglichkeit der Umkehr besteht bestimmt bei manchen. Und die nächsten Jahre werden wie schon oft erwähnt genügend Möglichkeiten bieten.

Vielleicht mehr miteinander reden? Diesen Ratschlag beherzigt hatte eine Dame, die zu einer Spiegelveranstaltung ging und am Ende des Abends ein schönes und mutmachendes Erlebnis hatte…… http://www.heise.de/tp/artikel/46/46264/1.html

Beispiele für Lügenpresse – Allerlei Teil 3

Ich hatte mich in verschiedenen Artikeln bereits zum (aufgrund der vielen Beispiele angebrachten Begriff) Lügenpresse ausgelassen. Am umfangreichsten war dies hier und hier geschehen.

Nun habe ich zum Spaß gestern Abend einfach mal eine h Zeit investiert und geguckt, was ich in dieser Zeit an Beispielen so finde. Das Ergebnis war – wie erwartet – recht deutlich.

Wobei der Begriff „Lügenpresse“ mir auch manchmal zu derb erscheint, aber wie sollte man sie sonst nennen? Schwindlermedien? Die flunkernde vierte Gewalt? Pinocchiopresse? Nein – das Wort Lügenpresse ist, wie man früher gesagt hätte, „auf gut deutsch“ ausgedrückt. Und es ist angemessen, wie sich gleich wieder zeigen wird.

Da wird zum Beispiel zunehmend nach Weltbild versucht, witzig zu sein und man scheitert kläglich. Ich meine jetzt gar nicht mal die unsägliche Böhmermanndebatte, die vor allem gezeigt hat, dass kaum jemand noch versteht, was Satire ist und was nicht (Beleidigungen sind keine Satire).

Nein, da musste kürzlich die braune Gefahr in Österreich beschworen werden, indem man einer demokratischen Partei das beliebte Hakenkreuz um den Hals hängte – natürlich satirisch gemeint. „Wenn Du mal nicht weiter weißt, am Besten den andern mit „Nazi“ zuscheißt. Etwas von der braunen Kacke bleibt haften. Und genieß es, wie die andern den „Nazi“ angafften….“ . So oder so ähnlich würde mir im Böhmermannstil wohl dazu die Antwort einfallen. http://www.krone.at/TV-Programm/Sieg-Heil-Virus_ARD_zeigt_Hakenkreuz-Riesenrad-Erneute_Provokation-Story-510041

Dass solche Aktionen die nachbarschaftlichen Beziehungen nicht unbedingt stärken, dürfte klar sein. Oder so etwas: Da werden „Schreibtischtäter“ in Austria ausgemacht und ein Foto mit dem Untertitel „Der österreichische Außenminister macht sich die Haare schön“ vorgelegt. Qualität der Berichterstattung? Ist jetzt auch bei Bildern Fehlanzeige, denn dass der Herr sich grade einen Kopfhörer aufsetzt, fällt auch dem ungeübten Leser oder ungetrübten Auge auf. http://www.fr-online.de/gastbeitraege/eu-gipfel-die-schreibtischtaeter-aus-oesterreich-,29976308,33911698.html

Wenn man jetzt den Schwenk zu Bildern und deren Manipulationswirkungen wagen wollte – und daher deren Manipulierung – das wäre frei nach Grass nicht nur ein weites, es wäre ein endloses Feld. Wie leicht heute Manipulationen fallen und wie häufig sie bei Bildern vorkommen, kann man auch hier nachlesen: http://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article137671238/Manipulationen-beim-Wettbewerb-um-bestes-Foto-des-Jahres.html

Wem würden nicht noch die Beispiele von Putin isoliert, Putin arrogant, Putin kalt, Putin mit Sonnenbrille, Generalsbedeckung, Sowjetstern etc. einfallen. Botschaft immer: Putin ist böse! Auf dass man es nur genug in die Köpfe hämmert, damit es dort auch festsitzt.

Aber zurück zu den Beispielen: Was die Presse gerne der anderen (rechten) Seite vorwirft, hasserfüllt und hetzend zu sein – man praktiziert es selbst. Ösis sind wieder Nazis, Russen eh böse, Griechen faul und korrupt. So funktioniert neutrale Berichterstattung. https://deutsch.rt.com/gesellschaft/38210-deutsche-blick-wie-medien-in/

Um der guten Sache willen dürfen da auch mal Worte aus dem Zusammenhang gerissen werden oder Dinge verkürzt wiedergegeben. Merke: Der Zweck heiligt die Mittel! Gegen Nazis ist vieles erlaubt! (Und der FPÖ-Hofer und unter seltsamen Umständen gescheiterte Bundespräsidentenkandidat ist so ein brauner Bursche). http://www.mmnews.de/index.php/politik/74484-ard-hofer-manipulation

A propos: Seltsamkeiten wie die, dass ein offen russlandkritisches Lied den Eurovision Song Contest gewinnt – Grund für Nachforschungen, Nachfragen, Nachhaken? Ach was – Wasser auf die Mühlen einer europahungrigen Nation! Jawoll! http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155368666/Jamalas-Sieg-ist-fuer-die-Ukraine-eine-Umarmung-Europas.html

Das kritisch zu beleuchten bleibt den alternativen Medien überlassen. Die das dann auch immerhin tun. https://www.unzensuriert.at/content/0020774-Song-Contest-Stockholm-Zuschauer-wuetend-ueber-Politshow-gegen-Russland

Vor den alternativen Medien muss natürlich immer wieder gewarnt werden. Nicht nur im großen Stil (unsaubere Recherche, voller Hass und Häme – das sind so die Vorwürfe von jenen, denen man zurufen möchte, dass der, der mit dem Finger auf andere zeigt, drei andere Finger auf sich gerichtet hält….) – auch im kleinen. Eine militärische Berichterstattung zu Syrien im Netz von objektiver Qualität? Die muss wohl vom russischen Militär finanziert sein. https://southfront.org/southfront-is-run-by-the-russian-military/

Wer sich die Jungs und Mädels von Southfront selber anschauen möchte, kann dies hier tun. http://thesaker.is/category/war-news/ Ich kann sie nur empfehlen, da es ähnlich qualitativ gute Meldungen zu militärischen Kampagnen etc. in Syrien in der Lügenpresse leider kaum gibt. Jedenfalls nicht ohne ideologische Scheuklappen.

Die man ganz besonders im Fall der AfD zu tragen scheint. Nicht nur, dass ein Reporter des HR, der den als unabhängigen Kandidaten für die AfD in Fulda aufgetretenen und gewählten Ex-CDU Mann Martin Hohmann interviewt, im Gespräch durch sehr unsachliche Fragen auffällt (die Herr Hohmann allerdings souverän pariert). https://www.youtube.com/watch?v=K-Zboayt1fk

Nein, die AfD scheint das braune Monster zu sein, das man unbedingt verhindern muss. Mit allen Mitteln! Da darf die Wahrheit schon mal verbogen werden. Schüler stellen sich mutig der AfD-Chefin bei einer Veranstaltung entgegen. Aufrechte junge Demokraten! Vorkämpfer der Freiheit! http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_dingolfing_landau/2074438_Petry-in-Niederbayern-Landauer-Schueler-bieten-AfD-Chefin-die-Stirn.html

Dass sich hier, wenn man den Film dazu anschaut, ein ganz anderes Bild ergibt – wer nimmt dies wahr? Immerhin ein Schreiber im Gelben Forum. Denn den jungen Menschen wurde Zeit eingeräumt, statt anonym die AfD zu beschimpfen (was sie mit einem Zettel getan hatten), sich einer Debatte zu stellen.

Das taten sie und wurden nach allen Regeln der Kunst von Frau Petry vorgeführt. Dass die ihnen rhetorisch überlegen war, verwundert nicht (und der Fairness halber sei angemerkt – mir wäre es als Jugendlicher wohl nicht anders gegangen und meine Knie hätten geschlottert und ich wäre kaum zu klaren Aussagen in der Lage gewesen). Dass die Lügenpresse daraus ein Hohelied demokratischer Gesinnung macht, wo sich bei näherem Hinsehen indoktriniertes Nichtwissen (was nicht den Schülern anzulasten ist, wohl aber ihren Lehrern) und die Unfähigkeit zum Dialog zeigten (und dies nicht bei Frau Petry) – das erschließt sich nur dem, der sich das Ganze im Netz anschaut. http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=404033

Überhaupt – wer sind denn AfD-Anhänger? Sicher nicht Menschen mit hohem Bildungsabschluss. Denn die haben häufiger muslimische Freunde. http://www.welt.de/politik/deutschland/article155091526/Menschen-mit-Abitur-haben-haeufiger-muslimische-Freunde.html

(Was ich eben im Übrigen getan habe, ist Lügenpressemasche in Reinkultur: Im Welt Artikel geht es nicht um AfD-Anhänger, sondern einfach um Menschen und deren Bildungsgrad und die Berührung mit anderen Kulturen. Ich habe selbst die Verbindung „niedriger Bildungsgrad = AfD“ hergestellt).

Dieselbe Masche wendet man eben auch in der Lügenpresse an. AfD wählen? Keinesfalls! Warum? Weil der Ruf nach Muezzinverboten unsere Renten nicht retten wird. Der Zusammenhang hat sich vielleicht selbst dem Schreiber des Artikels nicht ganz erschlossen, aber wenn’s der Diffamierung dient….. http://www.welt.de/debatte/kommentare/article154902408/Minarett-und-Muezzinverbote-retten-keine-Renten.html

Immerhin: Solange es das Netz noch gibt, wird es auch Artikel wie den folgenden geben, in denen der Welt-Beitrag genüsslich zerpflückt wird. Was man sich von der Presse wünschen würde, geschieht eben heute im Internet. http://qpress.de/2016/05/02/welt-muezzin-und-minarette-retten-die-renten/

Hütet Euch vor der Nazipartei AfD! Ein Spiegelcover, auf dem Frau Petry riefenstahlmäßig mit Blickrichtung zum zukünftigen Vierten Reich dargestellt wird, genügt nicht. Nein, auch dem Simpelsten muss klargemacht werden, dass die AfD das Böse in Reinkultur ist! http://www.rolandtichy.de/kolumnen/der-sonntagsleser/der-spiegel-nr-6-die-hassprediger-frauke-petry-und-die-afd/

Auf Flüchtlinge schießen! Das bringt nur die AfD fertig! Dass dies a) aus dem Zusammenhang gerissen, b) Frau Petry im Interview bewusst dazu gebracht worden war, genau dies zu sagen und c) es nur eine Selbstverständlichkeit war, die sie aussprach (dass Grenzen durch einen Staat zu schützen sind und zwar notfalls auch mit Waffengewalt) – wer erwähnt’s? Wieder nur die Alternativen. http://ef-magazin.de/2016/02/05/8367-petry-interview-der-erfundene-schiessbefehl

Mit Ekel wendet man sich ab…. Nein, nicht von der Lügenpresse (das geschieht bestimmt auch). Sondern als Chefredakteur einer Zeitschrift wendet man sich vom alten Freund, dem Lebensgefährten von Frau Petry, ab und darf dem dabei schon mal seinen Groll und seine Verachtung vor die Füße werfen….. http://www.stern.de/politik/deutschland/afd–offener-brief-an-frauke-petrys-lebensgefaehrten-marcus-pretzell-6682324.html

Glaubt derjenige das, was er sagt? Was sagt das über seinen Blickwinkel auf die Welt aus? Dass man es auch hier aus neuem Blickwinkel betrachtet anders – sogar ganz anders sehen kann  – der wackere nereus vom DGF klärt uns auf: http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=393863

Jüngstes Beispiel waren dann die „rassistischen Äußerungen“ von Herrn Gaulandt von der AfD bezüglich des Fußballspielers Boateng. In einem Interview sollte Herr Gaulandt gesagt haben, dass Deutsche sich Herrn Boateng nicht als Nachbarn wünschen würden. Oh, der Empörungssturm! Oh, die Selbstgewissheit! Pfui über diesen Gauleiter, äh, Gaulandt!

Dass auch hier manches auf den zweiten Blick schief und schiefer wird, kommt so langsam ans Licht. Gaulandt: Das hab ich so nicht gesagt, das fiel im Hintergrundgespräch! FAZ: Das hat Herr Gaulandt von sich aus gesagt! Gaulandt: Nein, das Thema kam von der FAZ! FAZ: Dann veröffentlichen wir das Aufzeichnungsprotokoll! Als Beweis (schrill!). http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=404488

Dann wurde es alttestamentarisch….. und als das Lamm das siebte Siegel aufbrach wurde es im Himmel still, etwa eine halbe Stunde lang…..

Im Falle der FAZ währte die Stille sogar noch länger – einen halben Tag. Dann kam die Verlautbarung per Twitter. Ähm….. eine Aufzeichnung von dem Gespräch gibt es leider nicht…. Aber beide Journalisten hatten sich das notiert gehabt! https://twitter.com/ThomasHoll/status/736920846560841729

Und das Gelächter währte sieben ganze Tage…. Wegen der Kommentare würde ich jedem Leser raten, den Twitter-Beitrag zu lesen. Es lohnt sich!

Immerhin: Wer hier entzaubert wird und sich immer nackter und deutlicher als Gefahr für unser Land zeigt, ist nicht die AfD. Es sind nicht die braunbösen Flüchtlingshasser, die auf Frauen und Kinder schießen wollen, die sich als Rassisten, Nazis und Schweinehunde zeigen.

Nein, es ist die Lügenpresse selbst, die sich demaskiert. Und das ist gut so. Der Tonfall wird schriller, die Schnappatmung deutlicher. Und auch die Tonlage ändert sich. Gut, Jubelbekundungen zur Bundeskanzlerin sind in der FAZ nicht mehr en vogue, können nur noch an anderer Stelle platziert werden. http://www.gmx.ch/magazine/politik/stern-rtl-wahltrend-angela-merkel-beliebt-lange-31405632

Meinem Bruder fiel letztens etwas Interessantes auf: Als er von der Arbeit nach Hause fuhr (er wohnt in München) hörte er Radio und nahm die Nachrichten wahr. Es ging kurz auch um Frau Merkel und irgendeinen Besuch, den sie gemacht hatte.

Mein Bruder sagte, dass ihm aufgefallen sei, wie sich die Tonlage der Sprecherin auf einmal verändert hätte: Wie auf Knopfdruck sei der Tonfall metallischer, hysterischer und irgendwie künstlicher geworden. Es habe ihn an Jubelmeldungen aus der DDR zum Parteitag der SED o.ä. erinnert.

Das ließ mich einen Moment nachdenklich zurück, als er mir das am Telefon als seine Beobachtung mitteilte.

Sind wir schon wieder soweit? Wir sind jedenfalls nicht mehr weit davon entfernt. Es dürfte noch ein ganzes Stück hysterischer, verlogener, einseitiger, hasserfüllter und kälter werden, bevor es wieder besser wird. Immerhin: DASS es eines Tages wieder besser wird-  davon können wir ausgehen.

Nur wann das sein wird, fällt schwer zu sagen. Warten wir also ab.

Stoppt Poroschenko!

Im Sommer 2014 war’s, im Himmel über der Ukraine….. da stürzte ein malaysisches Flugzeug, aus Holland kommend, über dem Kriegsgebiet im Donbass ab…. Es gab keine Überlebenden und 298 Personen, darunter 80 Kinder, starben…. https://de.wikipedia.org/wiki/Malaysia-Airlines-Flug_17

Es ertönte sehr schnell ein einhelliges Mediengeheul im Westen: Die Aufständischen waren es! Die Rebellen mussten es gewesen sein! Diese Untiere! Ein Akt gegen die Menschlichkeit! Man muss etwas tun! Der Spiegel schoß mit dem unsäglichen STOPPT PUTIN – Cover den Vogel dieser Kampagne ab.

In Folge wurden Sanktionen gegen Russland verhängt, kritische Stimmen, welche sagten, man solle doch die Ergebnisse der Untersuchung abwarten, wurden niedergebrüllt, oder, wenn sie sich wie in diesem schönen Beispiel erhoben, als aggressiv und wenig zielführend abgestempelt. https://www.youtube.com/watch?v=zk_Dsf_5tm4

Besagter kurzer Beitrag, in dem der CNN Korrespondent Marc Cuomo den RT Reporter Peter Lavelle zum Absturz interviewt und beide in ein Streitgespräch geraten, ist ein wunderbares Beispiel für die Art, wie Propaganda funktioniert:

Auf die guten Fragen von Peter Lavelle, der wiederholt insistiert, man möge doch Beweise in Form von Satellitenbildern oder den Funksprüchen zwischen Tower Kiew und der Maschine vorlegen, entgegnet Cuomo mit Ablenkungen wie zum Beispiel der, dass der Premierminister der selbsternannten Donbass-Republik, in der der Absturz vorkam, auf die Frage von Cuomo, was er dazu sage, dass Russland ihn unterstütze, nichts gesagt habe.

Als Lavelle weiter insistiert und nach Beweisen (oder intelligenten Fragen an ihn) verlangt, wirft Cuomo ihm vor, dass er „davon besessen sei, die Schuld von Russland abzuwälzen“. Ein Musterbeispiel, wie traurigerweise heute Journalismus geschieht: Schuldzuweisungen bzw. Anschuldigungen statt Aufklärung.

Die Funksprüche vom Tower Kiew wurden übrigens bis heute nicht veröffentlicht. Die Mitglieder der Untersuchungskommission aus der Ukraine, aus den USA und den Niederlanden verpflichteten sich gegenseitig, niemals etwas zum Absturz ohne Absprache mit den anderen zu veröffentlichen.

Nach fast zwei Jahren ist der Fall immer noch ungelöst. Die Sanktionen gegen Russland bestehen weiterhin. Doch siehe da: Im Mai 2016 wird eine BBC Dokumentation erscheinen, in der auch die These vorgetragen wird, dass MH 17 von ukrainischen Kampfjets abgeschossen worden sein könnte.

Was von Anfang an der Vorwurf Russlands gegen die Ukraine gewesen war. http://www.stern.de/politik/ausland/mh17–bbc-doku-untersucht-mehrere-theorien-6812778.html

Wer weiß? Eines Tages mag auch hier noch die Wahrheit ans Licht kommen. So wie auch beim Vorfall vom Golf von Tongkin, bei der Brutkastenlüge, bei den Massenvernichtungswaffen Saddams, beim Giftgasanschlag Assads etc. pp.

Ich hoffe es. Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen. Ein Stoppt Poroschenko oder Stoppt Obama oder Merkel werden wir gleichwohl nie hören oder lesen.

Beispiele für Lügenpresse – Allerlei Teil 2

Ich hatte hier schon mal diverse Beispiele für die Richtigkeit des Begriffs „Lügenpresse“ (bzw. seiner Verwendung) zusammen zu tragen versucht. https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/08/14/beispiele-fuer-luegenpresse-allerlei/

Nun ist an Beispielen leider auch weiterhin kein Mangel, weswegen ich mir im Folgenden einfach das zweifelhafte (denn es wäre mir lieber, der Vorwurf der Lügenpresse wäre falsch) Vergnügen mache, sie aufzulisten und dem geneigten Leser das Urteil überlasse.

(Nebenbei: Ich höre immer mal wieder den Vorwurf, der Begriff „Lügenpresse“ sei so primitiv und derb. Da frage ich mich dann aber schon, was „derber“ ist: Jemanden einen Lügner zu nennen – wenn man es nachweisen kann – oder belogen zu werden. Das zweite erscheint mir persönlich verwerflicher zu sein und die Bezeichnung insofern angebracht). Also dann:

Da gab es zum Beispiel angesichts des Abschusses eines russischen Militärflugzeugs durch türkisches Militär eine Pressekonferenz des russischen Militärs, wo minutiös Nachweise für den Ölhandel des Islamischen Staates mit der Türkei gebracht wurden. Reaktion in den deutschen Medien: Null. http://thesaker.is/russian-military-reveals-details-of-isis-turkey-oil-smuggling/

Bzw. wurde lediglich auf „russische Nachweise“ hingewiesen, OHNE in irgendeiner Form diese detailliert aufzuzeigen.

Beim „Hetzer“ Akif Pirincci wurde dessen „KZ-Fauxpas“ auch gerne und oft falsch in den Medien dargestellt. Immerhin wehrte sich Herr Pirincci erfolgreich dagegen. http://www.metropolico.org/2015/10/31/pirincci-zwingt-zdf-zu-unterlassungserklaerung/

Womit er gar nicht mal in schlechter Gesellschaft ist – auch Birgit Kelle, Anti-Gender-Aktivistin, wehrte sich erfolgreich gegen eine Falschdarstellung im Spiegel. http://nrwjetzt.de/autorin-birgit-kelle-erwirkt-einstweilige-verfuegung-gegen-den-spiegel/

Erinnert sich jemand noch an das tote Flüchtlingskind vor der Türkei? Auch dort gibt es zumindest Zweifel an der Art und Weise, wie das Bild zustande kam. https://www.compact-online.de/der-falsche-fluechtling-11-mysterien-im-fall-aylan-koennten-zu-einer-anderen-wahrheit-fuehren-koennte/

Und ebenfalls in diesem Zusammenhang hat man sich von medialer Seite der Unsitte bedient, Dinge aus dem Zusammenhang zu reißen bzw. ein Zitat nur verkürzt wiederzugeben, in dem Falle von Jürgen Elsässer. https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/11/05/der-zdf-skandal-wie-frontal-21-elsaessers-zitat-faelschte/

Dass es einen israelischen Plan für die Umgestaltung des Nahen Ostens gibt, in dem vorgesehen ist, dass die meisten Länder in innerem Chaos und der Aufspaltung in mehrere sich befehdende Regionen versinken sollen, klingt interessant. Ist allerdings deutschen Medien keine Erwähnung wert. http://www.gilad.co.uk/writings/the-jewish-plan-for-the-middle-east-and-beyond.html

Dass umgekehrt die Mehrheit der Deutschen Angela Merkel vertrauen soll, die kommenden Probleme zu lösen – Tatsache? Oder Ergebnis welcher Fragen? http://www.welt.de/politik/deutschland/article149042990/Die-Deutschen-vertrauen-ihrer-Kanzlerin.html

Dass da auch große (nicht großartige) Inszenierungen stattfinden, haben andere bereits klüger als ich formuliert. http://www.danisch.de/blog/2015/11/17/der-siebte-grund/

Und egal, ob es nun Ängste vor zu viel Belastungen durch Ausländer sind oder Ängste vor Terroranschlägen durch Asylbewerber – wenn dies medial als ein „Aufstand der Angsthasen“ dargestellt wird, ist auch dies ein Signum für die Lügenpresse. Denn Ängste sind Ängste. Wenn jemand seine Angst vorm Klimawandel formulieren darf und jemand anders seine Angst vor zu vielen Ausländern nicht – dann wird unterschieden, wo nicht unterschieden werden sollte. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/paris-anschlag-aufstand-der-angsthasen-kommentar-a-1062985.html

Erika Steinbach twitterte zum Tode von Helmut Schmidt einen Tweet mit einem Zitat von ihm: Wir können nicht noch mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag. Ergebnis: Ein Scheissstürmchen. http://www.ksta.de/politik/cdu-abgeordnete-erika-steinbach-loest-mit-tweet-zum-tod-helmut-schmidts-empoerung-aus,15187246,32383920.html?dmcid=f_msn_web

A propos böse Menschen: Wie einseitig die Berichterstattung zu Herrn Putin schon seit Jahren ist, lässt sich auch wissenschaftlich nachweisen (hier von einer Linguistin). Medienecho? Nullkommanull. http://www.medienverantwortung.de/wp-content/uploads/2009/07/2014-Zwingli_BA_Putin-Obama.pdf

Die Lügenpresse log mit ihrem „Stoppt Putin“ weiter – http://www.nachdenkseiten.de/?p=22574 – und macht beständig nichts anderes, als den vermeintlichen Gegner zu dämonisieren – womit man keiner guten Tradition folgt. http://www.heise.de/tp/artikel/42/42386/1.html

Überhaupt Russland: Böses Russland! Denn es waren die neurussischen Rebellen, die damals die Opfer von MH 17 verhöhnt hatten, indem einer von ihnen einen Teddy in die Luft hielt – in einer verächtlichen Geste gegenüber den Opfern. http://friedensblick.de/wp-content/uploads/2014/07/verhoehnen-mh17-opfer-rebellen.jpg

Dass derselbe Soldat danach sein Haupt beugte, um die Opfer dieses Unglücks zu ehren und zu achten – das war unseren Journalisten keine Zeile mehr wert und man findet dies nur im Netz. http://friedensblick.de/12590/mh17-plueschtier-wie-medien-ueber-opfer-verhoehnung-luegen/

Böses Russland! Wo ein brasilianischer Fussballstar mundtot gemacht wird, bevor er etwas zur Fussball-WM sagen kann. http://www.welt.de/sport/fussball/article144393301/Skandal-vor-der-WM-Auslosung-in-Russland.html

Dass es auch ganz anders gewesen sein könnte- wen interessiert’s? Hauptsache wieder ein Skandälchen mehr….. http://demokratie-reloaded.de/russland-die-welt-und-hulk-eine-unglaubliche-geschichte/

Dann gab es noch die „bösen olympischen Spiele von Sotschi“, Putin alleine auf einem G-irgendwas-Gipfel (was wieder mal ein zurechtgeschnittenes Bild gewesen war), Putin, der einer Chinesin seinen Mantel umhängte und damit seinen Mangel an Manieren offenbarte und und und.

Wenn eines (fernen) Tages mal die Berichterstattung zu diesem Mann und seinem Land in westlichen Medien einer kritischen Betrachtung unterzogen werden sollte, dürfte man zu zwei logischen Schlussfolgerungen kommen: Propaganda und Kriegsvorbereitung.

Traurig auch: Die meisten der Spiegel- oder Zeit- oder FAZ-Journalisten würden wahrscheinlich gar nicht einsehen, dass sie nicht nur ein Brett, sondern eine ganze Brettersammlung bei zu vielen Themen vor dem Kopfe haben. Wenn man diesen sehr interessanten Bericht einer kritischen Frau von einer Spiegelveranstaltung liest, dürfte klar werden, dass es auch ein Gruppenphänomen ist. http://www.heise.de/tp/artikel/46/46264/1.html

Oder ist da einfach eine bestimmte Prägung zu stark? Oder hat mancher gar zu lange auf der Atlantikbrücke gestanden (dort soll es recht zugig sein) und sich dabei den Verstand verkühlt? Wer weiß. http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=330755

Ganz schlimm sieht es beim heiklen Thema Asylbewerber aus. Im Sommer waren es noch lauter vielgesuchte und äußerst willkommene Fachkräfte (wer mag, soll selber nach Beispielen im Netz suchen – es gibt sie zuhauf). Und jetzt müssen selbst Blätter wie „Die Zeit“ einräumen, dass das wohl nicht ganz stimmen könne…. http://www.zeit.de/2015/47/integration-fluechtlinge-schule-bildung-herausforderung

Nebenbei: Hat irgendjemand im Sommer Fragen gestellt, wie viele Nobelpreisträger von syrischen oder afghanischen Universitäten kamen? Wie viele bahnbrechende Neuerungen in den Bereichen Technik, IT, Wirtschaft, Soziologie etc. von dort stammen? Kann mich dessen nicht entsinnen. Doch weiter:

Bei den Kosten einer Zuwanderung, welche in dieser Form von faschistischen Staaten wie Australien, Neuseeland oder Kanada vehement abgelehnt wird, hieß es noch vor einiger Zeit, dass diese überschaubar seien bzw. keinesfalls zu höheren Belastungen für die Bundesbürger führen würden. http://web.de/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/wirtschaftsweise-kosten-fluechtlinge-tragbar-31121414

Nun werden so langsam auch im normalen Blätterwald Stimmen laut, die anderes berichten. Eine Billion Euro als optimistische Einschätzung? Warum nicht. http://www.welt.de/wirtschaft/article149234485/Fluechtlingskrise-koennte-fast-eine-Billion-Euro-kosten.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_twitter

Und dann gab es auch die immer wiederkehrenden Bilder von Kindern mit großen Augen und deren Müttern (während die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge junge Männer waren), die Flüchtlingssituation von heute wurde mit der von 1945 verglichen (kompletter Blödsinn)) und jegliche Kritik oder Widerstand in Form von Demonstrationen gegen diese Asylzuwanderung wurde automatisch in die dumpfrechte Ecke gestellt.
A propos dumpfrechts: Die AfD ist jetzt schon für manchen Journalisten zur „Bürgerkriegspartei“ und Teil einer „völkischen Bewegung“ mutiert. Vor einem Jahr noch Professoren-Partei und nun politischer Kampftrupp. Was soll man dazu sagen? http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-die-neue-voelkische-bewegung-13937439.html

Randalierer in Heidenau (Deutsche) waren Mob und Dunkeldeutschland, Randalierer in Suhl (Asylbewerber) waren Menschen, für deren Situation man Verständnis aufbringen sollte. Diese Einseitigkeit und Blindheit in der Berichterstattung zog sich quer durch alle Medien. Hier eine gute Darstellung der verzerrten…… äh….. Darstellung, was die Flüchtlinge anging: http://freiundquer.de/?title=der-perfide-betrug-der-medien&more=1&c=1&tb=1&pb=1

Immerhin: Ganz typisch deutsch sucht man nach Lösungen für die zu erwartende Misere (dass die überwältigende Mehrheit der Flüchtlinge im Sozialstaat landet) und hat auch schon welche parat: Die Flüchtlinge einfach aus der Arbeitslosenstatistik heraus rechnen! http://www.welt.de/politik/deutschland/article149555085/Fluechtlinge-sollen-Arbeitsmarktstatistik-nicht-verderben.html

Hervorragende Idee! Was mit Langzeitkranken, Praktikanten, Personen in Umschulungen und Qualifizierungen, Niedriglohnbeziehern, über 58jährigen im ALG-Bezug, Studenten, Kurzarbeitern, einem gehörigen Anteil der Hartz-4-Bezieher und der stillen Reserve geht, geht auch mit Asylbewerbern! Willkommen in Almanya – Land der Ideen! https://www.youtube.com/watch?v=qe4npttb-Jc

Aber Scherz beiseite:
Der Lohn der bösen Tat (d.h .der Lüge) ist auch in Form von massiven Auflagerückgängen eingetreten. Einsparprogramme werden die Regel bleiben und dürften erst durch eine GEZ-Gebühr für Printmedien aufgehalten werden können. http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/spiegel-und-bild-geraten-unter-druck-sparprogramme-massenentlassungen-und-auflagenrueckgang-a1289412.html

Und es ist möglich, dass ähnliche Meldungen wie diese – http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/law-and-order/6418456/Labour-wanted-mass-immigration-to-make-UK-more-multicultural-says-former-adviser.html – eines Tages auch bei uns kommen.

Im Link berichtet die britische Zeitung Telegraph darüber, dass es zur Einwanderungspolitik der Regierung Blair in den Neunziger Jahren, als Millionen von Migranten nach Britannien strömten, einen „Geheimplan“ der Labour-Regierung gegeben habe.

D.h. man habe, bewusst die britische Bevölkerung über die wahren Hintergründe täuschend, (die darin lagen, dass man Britannien multikultureller machen wollte), eine Zuwanderung von Millionen Menschen aus kulturfremden Regionen bewusst gefördert. Welche Geheimpläne wohl eines Tages bei uns ans Tageslicht kommen? Wir werden sehen.

Zum guten Schluss: Das Wort Lügenpresse (von dem auch mal behauptet wurde, es stamme von den Nazis – auch so ein beliebtes Mittel, den anderen der Benutzung von Nazi-Begriffen zu bezichtigen) ist schon lange in Deutschland im Gebrauch. http://thumulla.com/home/das_wort_luegenpresse.html

An dieser Tradition (d.h. an Gelegenheiten zum korrekten bzw. angebrachten Gebrauch der Bezeichnung „Lügenpresse“) dürfte auch in den nächsten Jahren festgehalten werden. Es sei denn, man stellt die Verwendung dieses Begriffs eines Tages unter Strafe. Was auch denkbar ist bzw. in unseren Landen und zu diesen Zeiten sogar die wahrscheinlichste Alternative sein dürfte.