Silvester letztes Jahr – und dieses Jahr

Da gab es die massenmedial (mit dreitägiger Verspätung, nachdem es nicht mehr unterdrückt werden konnte) breit berichteten Ereignisse von Köln. 1.200 Anzeigen wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, 19 Urteile, eine Verurteilung. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-erst-ein-schuldspruch-nach-uebergriffen-an-silvester-a-1115678.html

In Köln wurden auch Flüchtlinge als Wachleute eingesetzt. Ob es etwas geholfen hat? https://www.welt.de/politik/article160673520/Sicherheitsfirma-setzte-Fluechtlinge-als-Wachleute-ein.html

Aber Köln war natürlich nicht allein: In Frankfurt gab es rund um den Eisernen Steg (eine schöne Brücke über den Main) ebenfalls Szenen wie in Köln, wenn auch in kleinerem Ausmaß. 60 Anzeigen gingen anschließend bei der Polizei ein, die Verfahren wurden sämtlich eingestellt. http://www.fr-online.de/frankfurt/silvesternacht-in-frankfurt-uebergriffe-bleiben-ungeahndet,1472798,34720566.html

Hamburg: Dort wurden nach Polizeiangaben an Silvester über 400 Frauen Opfer von sexuellen Übergriffen. https://www.welt.de/regionales/hamburg/article160372666/So-wappnet-sich-Hamburg-gegen-sexuelle-Uebergriffe.html

Interessanterweise finden sich diese Zahlen nicht im entsprechenden Artikel auf Wiki, wo ausgiebig über die Silvester-Ereignisse in ganz Deutschland berichtet wird. Honi soit, qui mal y pense. https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_%C3%9Cbergriffe_in_der_Silvesternacht_2015/16

Berlin: Von dort wurden nur einzelne Fälle vermeldet. http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/sexuelle-uebergriffe-auch-bei-silvester-feiern-in-berlin

Stuttgart: Dort wurden immerhin 31 Anzeigen wegen sexueller Belästigung an Silvester eingereicht. http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/uebergriffe-an-silvester-stuttgarter-polizei-bestaetigt-31-anzeigen/-/id=1622/did=16774720/nid=1622/bb4oax/

Notwendiger Einschub: Die endgültige Zahl der Anzeigen mag tatsächlich noch höher gewesen sein – die entsprechenden Berichte nach Hamburg sind alle von Anfang Januar – Berichte jüngeren Datums habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.

Bielefeld: Dort gab es ebenfalls nur einzelne Anzeigen sowie den Versuch einer Gruppe von 50 – 80 jungen Männern, gewaltsam eine Disco zu stürmen (was hier nur erwähnt wird, da die Tatverdächtigen in Sachen Belästigung aus derselben Gruppe zu stammen schienen). http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Bielefeld/Bielefeld/2234519-Silvester-im-Bielefelder-Bahnhofsviertel-Ermittlungsgruppe-zieht-Zwischenbilanz-Sechs-Frauen-melden-Sexualtaten

Weitere Einzelfälle wurden aus Leverkusen, Berlin, Düsseldorf etc. vermeldet. Insgesamt, konstatierte das Bundeskriminalamt BKA in einer internen Untersuchung nachträglich, sei die „Kölner Methode“ (d.h. das Einkreisen des Opfers durch mehrere Täter mit nachfolgendem gemeinschaftlichen Muschigrabschen u.ä. sowie teilweise Raub) in 12 Bundesländern zu beobachten gewesen. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/bka-uebergriffe-nach-koelner-muster-in-zwoelf-bundeslaendern-1.1275644

War da irgendwo ein Aufschrei? Oder auch nur ein Hüstelchen von links? Femen? Feministinnen? Hallo? Stille…..

Aber immerhin: Hilfe naht! Man wird an vielen Orten die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen! http://www.fnp.de/nachrichten/panorama/Etliche-Staedte-erhoehen-Sicherheitsvorkehrungen-zu-Silvester;art46558,2379649

In meiner Heimatstadt Wiesbaden werden vermehrt Zivilkräfte und Uniformierte auf der Partymeile in der Innenstadt unterwegs sein. Außerdem gibt es ein Böllerverbot und eine verstärkte Kameraüberwachung. http://hessenschau.de/gesellschaft/staedte-wollen-sexuelle-uebergriffe-an-silvester-verhindern,konzepte-gegen-sexismus-100.html

In Frankfurt gibt es einen Sicherheitsbereich mit Zugangskontrollen am nördlichen Mainufer oder wie meine Lokalpostille stolz vermeldet: Der Eiserne Steg sei nun „Sicherheitszone“. Na, da bekomme ich doch gleich mehr Lust auf Party…..

Und in Köln hat man geradezu martialisch aufgerüstet und lässt 1500 statt wie letztes Jahr 150 Polizeibeamte präsent sein. Böllerverbot und Videoüberwachung inklusive (s. Artikel der FNP oben).

Fassen wir zusammen: Letztes Silvester gab es minimal über tausend, möglicherweise auch über zweitausend sexuell belästigte Frauen (möglicherweise auch mehr, da wir die Dunkelziffer nicht kennen). Dieses Jahr gibt es einige tausend zusätzliche Polizisten im Einsatz sowie flächendeckende Kontrollen, Überwachung, Böllerverbote etc.

Quizfrage: Symptom- oder Ursachenbekämpfung? Wer die Frage beantworten kann, ahnt, wohin die Reise geht.

Tipp: Nicht nach Jerusalem.

2 Kommentare zu “Silvester letztes Jahr – und dieses Jahr

    • 😀 Willst Du Neujahr mit düsteren Prognosen beginnen Udo? Aber es stimmt, ich bin auch gespannt auf seine nächsten Ausführungen. Für jetzt mal guten Rutsch – und danke nochmal für den Link zum JF-Artikel zum Szenario „Auflösung ziviler Strukturen“ – war sehr interessant.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s