Bildung statt Bild Dir eine Meinung

Unsere Zeit krankt u.a. an zu viel Halb- und Nichtwissen bei gleichzeitigem (scheinbarem) Bildungsüberangebot. Was auf den ersten Blick widersprüchlich klingt, ist es auf den zweiten nicht mehr: Da alles, was uns an „Bildung“ vorgesetzt wird, durch den Filter der politischen Duldung, wenn nicht Korrektheit, musste, ist es in jedem Falle schon mal schief, was uns da als Bild vermittelt wird.

Zum anderen bedeutet ein Überangebot an „Wissen“ auch ein Überangebot an Schrott. Wer sich vor allem Filme über Gamer auf Youtube oder die neuesten pics auf Instagram oder ähnliches reinzieht, dessen Hirnwindungen sind in Gefahr, zu verkümmern. Nichts gegen all diese Tätigkeiten – aber wenn ihr Anteil zu groß ist, fehlt etwas.

In alten Zeiten wusste man, dass der Fokus (im Denken und im Handeln) sich nur weiten kann, wenn der Geist sich beständig bildet – was hieß, neues Wissen aufzunehmen, es zu integrieren und damit auch altes Wissen zu verändern. Was heute so nicht mehr geschieht: Die vorgekauten Bildungsstücke, die man uns zum Fressen hinwirft, sind so zubereitet, dass ein Weiten des Fokus nicht mehr oder kaum mehr geschehen kann. Da, wo das Wissen nämlich erweitert werden könnte, um die Täuschungen von oben zu entlarven, wird von höherer Warte signalisiert: Finger weg!

Stattdessen wird bewusst Meinungsbildung gefördert – als wäre „eine Meinung zu haben“ dasselbe wie „Ahnung zu haben“, Was natürlich nicht der Fall ist. Nur so aber funktioniert Massenmanipulation – indem Meinungen vorgegeben werden und die Menschen ermutigt werden, sich im Rahmen dieser Meinungen von anderen abzugrenzen (die sind böse) oder sich über andere zu empören, Strafen gegen diese zu fordern etc. Wer dann noch Argumente gegen Meinungen anbringen will, hat verloren, denn er offenbart seine böse Gesinnung (auch wenn er vielleicht gar keine hat) – und man darf sich gegen ihn empören (Pfui! Wie kann man nur! Etc.).

Je höher der Grad der Unbildung, desto leichter funktioniert dieses „Empörungs- und Meinungsmanagement“ wie es Professor Rainer Mausfeld mal genannt hat. https://www.youtube.com/watch?v=Rx5SZrOsb6M

Natürlich auch umgekehrt: Man führt uns an der Nase herum und vor Augen, mit wem wir gefälligst Mitleid haben sollten: „Ach – die armen Menschen! Wir müssen helfen!“ Etc. Aber Hilfe ist nicht immer Hilfe-  bzw. wird sie, wenn sie einem Verbrechen dient, selbst zum Verbrechen.

Ja, wir werden heute geradezu ermutigt, in der selbst verschuldeten Unmündigkeit zu verharren (die uns natürlich – in bester Propaganda-Tradition – als Aufklärung verkauft wird). Dabei ist es sehr einfach, hinter die Fassade zu blicken.

Egal, um welches Thema es sich handelt, wenn mal grade mal wieder eine Empathie- oder Empörungssau (oder auch nur ein Ferkelchen) durch das mediale Dorf getrieben wird – dann sollte man sich drei Fragen stellen:

  1. Wem nützt es? Diese Art der Darstellung (der Klassiker der Aufdeckungsfragen – seit 2000 Jahren beliebt).
  2. Kann ich sicher sein, dass diese Informationen wahr sind? Wie würde dieselbe Information von einem anderen, alternativen Medium präsentiert werden? (Merke: Im Gegensatz zur Merkelei ist nie etwas alternativlos. Never-ever….). 🙂
  3. Und vor allem: Wo ist mein persönlicher Triggerpunkt? Was für eine emotionale Reaktion löst diese Nachricht bei mir aus?

Denn so funktionieren seit Bernays und Konsorten Werbung und Massenmedien: Es geht darum, Gefühle zu wecken und zu steuern. So dass Intellekt und Verstand ausgeschaltet bzw. getäuscht werden. https://www.youtube.com/watch?v=m1F6HFDINE0

Und hier schließt sich der Kreis: Bildung sorgt dafür, dass man unempfänglicher für das Meinungs- und Empörungsmanagement wird. Wenn man sieht, wie in früheren Zeiten ganz ähnliche Mittel benutzt wurden wie heute – wenn man versteht, wie die Alten über Staaten, über Presse, über Manipulation etc. dachten – und dies auf heutige Verhältnisse überträgt – dann löst sich der Schleier von den Augen.

Und das ist sehr, sehr wichtig. Von daher kann ich nur ermutigen, sich abseits der vielbefahrenen Wege der Massenmedien zu bewegen und zu lesen. Auch zu reisen – und dann ausgiebig mit den Menschen in anderen Ländern zu sprechen – diese werden eigenen (lokalen) Manipulationen unterliegen, aber manches anders sehen, als man selbst. Und auch das weitet das Weltbild.

So wie das erwähnte Lesen. Die Annalen des Tacitus oder der Peloponnesische Krieg von Thukydides sind nicht allein aus historischen Erwägungen interessant. Die Ausführungen von Konrad Lorenz zur Verhaltenslehre oder Michel Foucaults Arbeiten zur Sexualität sind nicht allein für Biologen oder Psychologen interessant. Gustave le Bon schrieb ein sehr informatives Werk zur Massenpsychologie wie Elias Canetti auch. Machiavelli, Marx, Schopenhauer, Nietzsche, Schiller, Dostojewski und und und.

Es ist ein derartiger Schatz, der uns zur Verfügung steht – und der eben dafür sorgen kann, dass Verständnis und Verstehen-Können wachsen. Denn ein Artikel im Internet, der Dich antriggert und worauf DU gefühlsmäßig reagierst (jawohl! So ist es!) kann, aber muss nicht, die Wahrheit sein. Der kommen wir näher, wenn die Bildung wächst. Und noch ist sie frei zugängig (auch wenn sie – still und heimlich – hier und da reduziert wird). http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/bad-duerrheim/Grosses-Bestuerzen-ueber-Aussortierungsaktion-in-Bad-Duerrheimer-Bibliothek;art372507,8079226

Wenn zum Beispiel das Wort „Neger“ in einem Buch vorkommt – bei Pippi Langstrumpf u.a. – so sollte dieses Buch entfernt und mit einer neuen Schreibweise versehen werden. Oder wenn es nicht mit einer neuen Schreibweise versehen wird, dann sollte es verschwinden. Oder?

Solche Dinge besser aus dem Kontext zu verstehen – dazu eben trägt Bildung bei – wenn uns dagegen immer nur Informationsschnipsel von immer mehr und mehr Experten zum Frass vorgeworfen werden, so ist es nur, als würden wir dauernd Fast-Food in uns reinschaufeln. Was manchen recht sein dürfte. https://www.youtube.com/watch?v=umu8mF8b1Zw

Aber Wissen – echtes Wissen und echte Bildung – sind einem Fünf-Gänge-Menü vergleichbar. Es braucht Zeit. Muße. Stille. Reflektion (bzw. Verdauen). Und wird so zum Genuss.

Was es natürlich auch gibt, ist die Herzensbildung – die ist aber hier schon hinreichend geschildert worden. Wer nur auf spirituelle Entwicklung schaut, ist in Gefahr, die Bodenhaftung zu verlieren. Es braucht aber beides: Das Agieren in der Welt – wie das Verstehen der Welt. Das Herz hilft uns, in der Bodenhaftung zu bleiben. Das Wissen, frei von Manipulationen zu bleiben. Wir sollten uns also um beides kümmern.

3 Kommentare zu “Bildung statt Bild Dir eine Meinung

  1. Ich habe heute den aktuellen freien Amanita-Newsletter erhalten. Die von Hartgeld prognostizierten Terrorangriffe werden dort beschrieben. Allerdings sind die Auswirkungen noch viel verheerender. ich kann leider nichts verlinken noch reinkopieren. Heute Abend werde ich es noch einstellen mit Link dazu. Etwas Positives kann ich dem abgewinnen. Der Zeitrahmen für persönliche Konsequenzen ist gekommen

    • Ich stelle den Ausblick 2017 komplett ein:

      Ausblick 2017
      Seit 2015 wird im Premium – Bereich von einem bestimmten Tag X des weltweiten Terrors gesprochen, was *frühestens* ein Sonntag
      in der 2. Hälfte 2017 sein kann. *Falls* der aktuelle NWO – Plan umgesetzt wird, dann gibt es in weniger als 24 Stunden 10.000 Terrorakte & Geiselnahmen in so gut wie *allen* Staaten, mit 1 Million Toten & Millionen Geiseln. *Wenn* diese Ereignisse eintreten, dann haben sie natürlich unglaubliche Auswirkungen auf Wirtschaft & Finanz, nämlich über Nacht die größte Wirtschaftskrise der Geschichte: die Investitionen brechen um 50
      – 90% ein, der Konsum um 20 – 80% (am meisten die Tourismusbranche). Investitionen reagieren viel stärker auf die langfristigen Erwartungen als der Konsum, welche sich hier über Nacht extrem verschlechtern. Da dann nicht einmal mehr die geringste ökonomische Planungssicherheit besteht, wird alles abgedreht, was geht – also fast alles.

      Und hier der Link zum Newsletter:http://www.amanita.at/docs/open/newsletter-d.pdf

      • Danke Udo – das Zeitfenster schließt sich – das ist allen klar, Ob genau so, wie da beschrieben, bleibt abzuwarten – krachen muss es aber irgendwann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s