Deutschland – ein Sommermärchen?

Ach – es tat gut, mal ein paar Tage auszuspannen und sich zu erholen…. Es gelang mir sogar, eine ganze Woche Nachrichten-abstinent zu bleiben, was sehr angenehm war und was ich nur jedem Leser empfehlen kann…. Der Blutdruck beruhigt sich, der Blick weitet sich und die Lebensfreude ist deutlich spürbar.

Nun, wieder zurückgekehrt in meinen Bunker (Scherz), schaue ich so auf die Nachrichten der Tage….. und reflektiere noch ein bisschen. Man könnte meinen, wir lebten immer noch in der besten aller Welten und in einem der stabilsten und sichersten Länder weltweit.

Was wir ja auch tun: Es fallen keine Biomben hier (in Ansbach wurde zwar eine gezündet, aber wohl zu früh – Glück im Unglück sozusagen), es rast kein Mob auf den Straßen und das Leben geht seinen Gang. Busse und Bahnen fahren weitgehend pünktlich, am Monatsende ist das Geld auf dem Konto, ein oder zwei Urlaube sind auch noch drin – also alles in bester Ordnung.

Das leise Unbehagen angesichts der Ereignisse von Würzburg, München oder Ansbach vergeht schnell…. Neue Normalität! Wir müssen mit dem Terror leben lernen (und werden es). Ebenso mit dem Hass, gegen den man neue Maasregeln finden wird.

Es ist schon seltsam….. mir persönlich kommt es wie ein Zersetzen der Realität vor…. Die Veränderungen sind da, aber sie geschehen so schleichend, dass man sie nicht bemerken muss…. Und immer sind es auf einmal vollendete Tatsachen:

Früher schauten die Leute (da wo ich aufwuchs), wenn ein Schwarzer die Straße entlang ging – heute gäbe es ne Menge verrenkter Halswirbelsäulen, wenn man das immer noch täte. In Wiesbaden-Bierstadt, wo meine Eltern leben, werden ganze Straßenzüge in Alt-Bierstadt von türkischen Familien gekauft. Das Straßenbild ändert sich.

Aus Gastarbeitern wurden Ausländer, aus Ausländern Migranten, aus Migranten Deutsche mit Migrationshintergrund. Aus Asylbewerbern oder Wirtschaftsmigranten wurden Flüchtlinge. Neu-Kölln ist überall, Duisburg-Marxloh auch – gewöhnt Euch dran.

Rettungsschirme für Banken? Normal. Brechen der eigenen Verträge (No-Bail-Out-Rule)? Normal. Rettungspakete für Griechenland? Normal. Gebiete, in die man nachts nicht mehr geht? Normal. Die Eltern schärfen ihren Töchtern ein, nicht mehr mit der Straßenbahn zu fahren oder holen sie nachts künftig beim Konzert ab – man weiß ja nie. Neue Normalität. Pfeffersprays und Selbstverteidigungskurse und vor allem ein Studium. Reflektion? Nein. An manches müssen wir uns gewöhnen.

Auch an Axt- oder Machetenschwingende Menschen (über die jüngste Attacke in Belgien auf zwei Polizistinnen las ich irgendwo: Der Täter sprach bei der Attacke ein Glaubensbekenntnis – und fragte mich kurz: Ob er wohl ein Ave Maria oder ein „Gott mit uns!“ gerufen hat?)

Da der Terror ja kaum jemanden persönlich betrifft, lebt man das Leben so weiter. Und dass manche Stadtviertel sich verändern, die eigenen Kinder vielleicht von manchen Schulen abgemeldet und bei neuen angemeldet werden müssen –  man gewöhnt sich auch daran.

Mittlerweile scheint mir persönlich, dass die kognitive Dissonanz ihre Ursachen auch in der beständigen Beschleunigung unserer Lebensverhältnisse und medial weitgehend unbehandelten Themen wie Elektrosmog hat (man höre mal die Ausführungen von Professor Spitzer dazu: https://www.youtube.com/watch?v=FnDEF7Aw9HI  oder wer es kürzer mag: https://www.youtube.com/watch?v=4wspr35TvP4

Jedenfalls wird die Richtung beibehalten. Was ich in dieser Richtung sehe, erscheint mir sehr bedenklich. Aber dann ist es wohl als Erfahrung notwendig, um zum ich-weiß-nicht-wievielten-Male zu lernen, dass schöne Worte nur Tarnung für schlechte Absichten sein können. Dass es nichts nützt, wegzuschauen und auf das eigene, kleine Glück zu bauen.

Und derweil dreht sich das Rad weiter…. Das Strafrecht zu Vergewaltigungen wird verschärft, ein Führerscheinentzug bei unterlassenen Unterstützungszahlungen erwogen (warum nicht auch bei Hate Speech?), am Flughafen Köln-Bonn soll Kurioses geschehen….. Nachtflüge, in welchen Flüchtlinge nach D transportiert werden. http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=410834

Warum nicht? Man hörte auch schon von Bussen auf dem Balkan (um von dort Flüchtlinge hierher zu transportieren). Irgendjemand möchte dieses Land anscheinend von Grund auf verändern – und hat damit Erfolg. Es sind nicht nur die Abschaffung von Schweinefleisch in Kitas, getrennte Schwimmzeiten in Bädern, Burkinis, die Absenkung von Ausbildungsstandards und ähnliches:

Es ist die Veränderung, die schrittweise vonstatten geht. Das Klima, welches sich wandelt. Noch rollt der Rubel und alles scheint machbar. Wohin es aber am Ende führt? Ich weiß es nicht, aber die Richtung behagt mir nicht. Doch ob es mir nun gefällt oder nicht: Es geschieht. Und es erscheint mir besser, sich geistig darauf einzustellen.

Der Ausgang des Märchens ist noch ungewiß.

3 Kommentare zu “Deutschland – ein Sommermärchen?

  1. Heute mal Armstrong direkt eingestellt, weil so „erfrischend“ direkt:

    Europe on the Brink of Complete Chaos?

    Blog/European Union
    Posted Aug 10, 2016 by Martin Armstrong

    There are so many incidents with the refugee crisis in Europe that the blog could be filled with that subject alone. Even the press in Germany is starting to shift after countless incidents from knife attacks to a gang beating and robbing British tourists in the same square in Cologne, Germany. Not to mention the media’s failure to report things like the attack on women in Cologne and the protest in Frankfurt during the opening of the ECB that set the city on fire.

    Up until now, the common view of the German press has been that it is THEM against the PEOPLE, because they are protecting Merkel at every corner. News blackouts have been the name of the game to the point that the people view the press as just an arm of government. Attacks by refugees are widening from France to other nations including Ireland.

    It is as if the fate of the world could easily spiral downward now. All it will take is perhaps a flood of knife attacks throughout Europe to divide the people squarely against the refugees. Meanwhile, tourism is collapsing in Europe, not to mention Turkey. This will have a further deflationary impact upon the economic data that will be published by year-end.
    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/europes-current-economy/europe-on-the-brink-of-complete-chaos/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s