Trau, Schau, wem…..

Ein Leser dieses Blogs hatte letztens die Freundlichkeit gehabt, ein interessantes Papier zu verlinken: Den neuesten Newsletter eines österreichischen Astrologen, welcher sich Amanita nennt und in realiter Manfred Zimmel heißt.  http://www.amanita.at/docs/open/newsletter-d.pdf

Ein paar seiner Newsletter hatte ich auch vor einigen Jahren gelesen und durchaus interessant gefunden, da sie witzig und informativ geschrieben sind und mit einer ganz anderen Sicht auf viele Dinge aufwarten. Da ich selber Wissen von jeder Seite her aufgeschlossen bin, nehme ich auch gerne von einem Astrologen etwas auf – warum nicht? Es gibt mehr Ding‘ zwischen Himmel und Erd‘ als unsere Schulweisheit sich träumen lässt….. (Shakespeare, Hamlet).

Ich lasse mir selbst einmal jährlich die  Sterne von einer mir persönlich bekannten Astrologin, Frau Christiane Durer aus München, deuten und kann dies nur jedem Menschen empfehlen, welcher offen für so etwas ist. Nicht alle persönlichen Voraussagen von ihr trafen bei mir ein, aber doch genug, dass ich Ihren Dienst schätze und gerne weiterempfehle. www.astro-seiten.de

Da sich der neueste Newsletter von Amanita mit den Prophezeiungen der Endzeit, in die wir laut vieler Prophezeiungen gerade eintreten, befasst, mailte ich BBouvier vom Gelben und vom Weltenwende-Forum an. BBouvier ist ein deutscher Experte für Prophezeiungen mit einem enormen Wissensschatz und tummelt sich im Netz u.a. auf dem erwähnten und sehr empfehlenswerten Portal Weltenwendeforum bzw.  www.schauungen.de

Von ihm stammt das Buch „Die letzten Siegel“ von 1988, in welchem er diverse Endzeitszenarien zusammengefasst hatte (welche er allerdings in jüngeren Beiträgen auf dem oben erwähnten Portal teilweise gründlich überarbeitet hatte).

Der Betreiber vom Weltenwende-Forum Taurec sowie BBouvier vermögen den Leser durch ihr enormes Wissen, ihre Intelligenz und teilweise auch durch ihren Witz, Ihren Stil (und ihre Bissigkeit) zu beeindrucken. (Wer von beiden Schreibern die Bezeichnung „Zerberus“ durchaus verdient hat, möge der geneigte Leser selbst herausfinden).

Jedenfalls ist die Seite Schauungen meines Kenntnisstandes nach die beste und wissenschaftlich valideste Homepage, die sich mit dem sperrigen Thema Prophezeiungen auseinandersetzt, denn es werden dort Schauungen (worunter Visionen der Zukunft verstanden werden) kritisch überprüft – was (wie bei jedem „esoterischen“ Thema) bitter nötig ist!

Denn sich einfach hinstellen und verkünden, dass einem Gott, Jesus, die sieben Erzengel, die Mutter Maria oder sonst jemand den Lauf der Welt verraten haben, ist schnell gemacht: Dies kritisch zu überprüfen geschieht indes nur selten.

Da es nun im Amanita Newsletter dezidiert um Prophezeiungen gegangen war und dies eben die Domäne von BBouvier ist, mailte ich ihn an und bat ihn um eine Bewertung der Amanita Darstellung bzw. der von letzterem verwendeten Schauungen und Sehern.

Die Bewertung der Quellen fiel dabei leider eindeutig negativ aus: Von den 48 von Amanita zitierten oder verwendeten Quellen sind mehr als zwei Drittel, d.h. immerhin 34, Fälschungen bzw. nicht vertrauenswürdig (die im Newsletter nicht als solche gekennzeichnet gewesen waren).

Die 34 Fälschungen oder nicht vertrauenswürdigen Quellen waren die folgenden: Anna Katharina Emmerich, Dannion Brinkley, der Düsseldorfer Kapuzinerpater, Edward Korkowski, Garanbandal, Hl. Nilus, Hl. Odilia, Irlmaier (der leider auch), Joe Brandt, Josip Terelja, die Kolbrin Bibel, das Lied der Linde (schade – das klingt so schön), Lorber, die Malachias Prophezeiungen und Michalda von Saba.

Auch die Mondorfbrücke und die Reschenbahn seien Fälschungen, außerdem der Mühlhiasl, Ricci, Sajaha, die Sibyllinischen Bücher, die Societas Templi Marcioni, Spielbähn und van Rensburg.

Nicht vertrauenswürdig seien zudem die Birkenbaumsage, Brian Weiss, Emanuel Minos, Helen Wambach, Howard Storm, Kugelbeer, die Prophezeiungen von La Salette und die Pyramiden von Gizeh.

Die zehn vertrauenwürdigen bzw. authentischen Quellen waren folgende: Baba Wanga, Bariona, der Bauer Jasper, die Feldpostbriefe (die ich persönlich sehr interessant fand – einfach mal guggeln), Jahenny, Nostradamus,, Taurec, Veronika Lueken, der Waldviertler und die Zahnarzthelferin.

Eine Quelle wurde als vermutlich vertrauenswürdig eingestuft (der polnische Pater Klimuszko), eine Quelle war echt, aber unbrauchbar (der sogenannte Handwercher) und zwei der Quellen waren BBouvier nicht bekannt gewesen (Quiyamah und Stephan Schwartz). Bei Quiyamah handelt es sich um eine Sure aus dem Koran, welche sich mit der Auferstehung befasst. http://www.koran-auf-deutsch.de/75-die-auferstehung-al-qiy%C3%A1mah Die von Amanita verwendeten Zitate stammen offenbar aus Deutungen der Quiyamah Sure.

Stephan Schwartz ist ein US-amerikanischer spiritueller Lehrer und Berater, welcher sich u.a. mit Remote Viewing beschäftigt. Hierzu eine Erläuterung von BBouvier:  Unter Remote Viewing wird  eine Methode verstanden, bei der Begabte eigentlich örtlich im Geiste woanders hingeführt werden. Sie können z. B. bei Satellitenbildern unter (russische) Schleppdächer sehen, angeblich auch in deren Panzerschränke etc. Dann hat man versucht, so sich künftige Ereignisse anzusehen, es kamen auch Ergebnisse – man war begeistert! – nur eben, daß sich dann herausstellte, daß nichts von alledem sich dann ereignete. Mit remote viewing läßt sich nichts über die Zukunft herausfinden. Ich hatte längere Zeit engen Kontakt mit dem deutschen RV-Papst. (Name vergessen). Nach einigen Jahren der Versuche mußte der (er war ehrlich!) eingestehen, daß das leider nicht klappte.

In brevis: Dieses Verfahren taugt nicht zur Zukunftsdeutung oder –schau. http://www.stephanaschwartz.com/

Soweit, so schlecht. Doch selbst bei den zehn vertrauenswürdigen Quellen (in denen Taurec  als Quelle nur daher auftaucht, da er mit einem aus dem Zusammenhang gerissenen Zitat bemüht worden war) tauchten Fehler in der Verwendung der Zitate auf:

So wurde zum Beispiel der französischen Prophetin Jahenny von Amanita unterstellt, dass sie den Dritten Weltkrieg prophezeit habe, was sie laut BBouvier nie getan hatte.

Ein Vers von Nostradamus (10/72), in welchem vom Erscheinen eines „Schreckenskönigs“ die Rede war, was Amanita auf Vladimir Putin gemünzt hatte, bezog sich nach BBouvier auf den 400 Jahre früher erschienenen französischen König Henry IV.

Von der freien Energie, welche der Waldviertler laut Amanita verkündet haben sollte, hätte dieser ebenfalls nie gesprochen. Dies habe ihm ein „Scharlatan“ namens Werdenberg angedichtet.

Und das Zitat des Forumsbetreibers Taurec, dass er das Weltenwende-Forum drohe zuzumachen, war leicht aus dem Zusammenhang gerissen, hatte es sich doch nicht, wie von Amanita insinuiert, um eine stärkere Regung gehandelt, sondern um eine Äußerung aus einem Missverständnis heraus. (Wer mag, kann dies selber überprüfen: Auf Seite 18 des Newsletters wird das Zitat von Taurec gebracht). http://www.amanita.at/docs/open/newsletter-d.pdf

Und hier ist das komplette Zitat, http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=32392 zu dem man aber noch folgende zwei Links lesen muss, um den Zusammenhang zu verstehen – http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=32398 und http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=32400

Ein letztes Zitat von Malachias (einer Fälschung), war im Amanita-Newsletter wohl ebenfalls unkorrekt wiedergegeben worden: Malachias wird dort von Amanita zugeschrieben, er habe die Flucht des Papstes aus Rom prophezeit (bzw. sein Fälscher es so geschrieben) und Herr Zimmel verknüpfte dies mit der Behauptung, dass dies einträte, wenn der IS Rom einnehme. Beides (die Flucht des Papstes aus Rom und der Einmarsch des IS) sei laut BBouvier nicht in der Fälschung zu finden. Es ging aus dem Gesagten allerdings nicht eindeutig hervor, ob Amanita das zweitere (Einmarsch des IS) der Fälschung in den Mund gelegt haben wollte.

Von den insgesamt 25 wörtlichen Zitaten stammten zehn aus Fälschungen, neun aus vertrauenswürdigen Quellen (allerdings waren wie dargestellt vier davon falsch zitiert oder falsch zugeordnet) und immerhin sechs stammten aus der Quelle Quiyamah.

Zu den einzelnen Sehern möchte ich an dieser Stelle BBouvier selber zu Wort kommen lassen, dessen Diktion seinen ganz eigenen Reiz hat – et voila:

Anna Katharina Emmerich war eine schwadronierende Hysterikerin.

Bauer Jasper ist als reale Person wohl ein wenig fraglich … http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=14141 Dürfte dem „Alpenschäfer Velten“ ähneln … die Aussagen dürften/sollten eigentlich richtig sein.

Birkenbaumsage: eigentlich eine uralte Mär, an die immer wiedeetwas neues drangepappt und hinzugedichtet wurde … sehr (!) fragwürdig.

Brian Weiss

Als Psychiater und Hypnotiseur, der Rückführungen durchführt, scheidet so einer (da willentlicher Vorsatz!) per se aus. Leider funktionieren „Methoden“ nicht bei Präcognition. Siehe: „Remote viewing“ beim Versuch, in die Zukunft zu gehen. Oder auch Cayce! Präcognition ist wohl eine Art spontanes (!)  Psi-Phänomen. Falls derlei funktionieren würde, dann hätten sich Kontrahenten seit jeher (beide!) vorab mal die Zukunft angesehen … und dann?? *ggggg* Derlei würde lauter Paradoxa generieren.

Cayce: hat eigentlich nie etwas wirklich Relevantes dazu von sich gegeben, dazu kommt, daß man via Trance leider gar  keine treffenden Zukunftsaussagen erhält. Schön wäre es ja!!

Chet Snow hat Probanden in Trance in die Zukunft reisen lassen, und die vier haben ihm sich gegenseitig ausschließende Zustände der Menschheit geschildert.Einer war m.W. ein Großkollaps (Krieg?) noch vor 2000. Problem: Siehe Weiss und Cayce.

Dannion Brinkley ist eine dümmliche Fälschung

Düsseldorfer Kapuzinerpater:

Das Problem bei der Sache: Bei all diesen angeblich alten Quellen handelt es sich nicht um echte Seher, sondern um Wandermotive aus der Volkssage, die größtenteils fiktiven (also erfundenen) Figuren zugeschrieben wurden (Beispiel: elsässischer Junge, Peter Knopp usw.). Alternativ haben existierende Personen selbst Fragmente der Volkssage nur weitererzählt, ohne selbst etwas gesehen zu haben.
Für die Glaubenwollenden: Das habe ich mir nicht ausgedacht, sondern es wurde bereits von Generationen von Volkskundlern untersucht.

Emanuel Minos:

Eine alte Dame von 90 Jahren aus Valdres in Norwegen erhielt 1968 eine Vision von Gott.

Der Evangelist Emanuel Minos hielt in ihrem Wohnort Versammlungen ab. Er hatte die Möglichkeit, sie zu treffen, und sie erzählte ihm, was sie gesehen hatte. Er schrieb es zwar auf, meinte aber, das klang so unverständlich, dass er es erst einmal in eine Schublade legte. Jetzt, über 30 Jahre später, begreift er, dass diese Visionen plötzlich aktuell sind und er sie anderen mitteilen muss.“ =>

Ich sah gewisse Szenen die stattfinden werden, unmittelbar bevor Jesus wiederkommt …“

Ja…denn Jesus kommt ja gem. Offenbarung Kap. 19 auf einer Wolke dahergeflogen,als blutiges Lamm verkleidet und keult dann zum Ergötzen aller wahrhaft Frommen weltweit sämtliche Nichtchristen mit seiner Eisenbarre. Taurec dazu:

Wir haben hier eine typische Endzeitprophezeiung, keine Schauungsbeschreibung, sondern bloße Voraussagen, angeblich von Gott empfangen und rein zufällig kurz vor dem „magischen Datum“ 1999/2000 aufgetaucht. Tatsächlich enthält der Text nichts, das 1998 nicht bereits Realität gewesen wäre.“

Eisenbahn-Reschenpaß und Brücke-Mondorf sind Fälschungen von Schrattenholz.

Die Feldpostbriefe sind echt.

Handwercher:

Ist echt! Aber: Es sind reine Ketten symbolischer Andeutungen, Bilder und verschlüsselter Symbole. Insofern leider unbrauchbar, da nicht zu deuten.

Helen Wambach:

Reinkarnation und Co. Mittels „Methoden“ lassen sich keine Aussagen über künftiges machen.

Heilger Nilus:

Der lebte um das Jahr 390 angeblich auf dem Sinai. Und der soll gesagt haben:

„Gegen die Mitte des 20. Jahrhunderts, wenn die Zeit der Ankunft des Antichrists nahe ist, wird die Intelligenz der Menschen durch fleischliche Leidenschaften verdunkelt sein. Ein Mensch wird mit dem andern Konversation führen können, von einem Ende der Welt zum andern.“

Und die Leute hätten gegen 1955 eine: „Frechheit in der Bekleidung und in der Haarmode.“

Geht´s eigentlich noch???

Howard Storm:

Dem wurde angeblich bei einer Nahtoderfahrung (von Gott?) gesagt, daß die USA das gesegnete Land wären. Aber – falls sie sich nicht ändern würden – dann würde Gott die USA ganz fürchterlich strafen. (und falls doch – dann eben nicht) *doppelseufz*

Irlmaier: Dessen Schauungen beruhen zu um die 98%  auf angelesenen frz. Texten des 19. Jahrhunderts, die sich jemand aus den Fingern gesogen hat. Hierzu gibt es eine sehr gute Beurteilung von Taurec, die ich allen raten würde zu lesen, die Irlmaier irrigerweise immer noch für einen Säulenheiligen halten: http://www.prophezeiungsforum.de/forum/forum_entry.php?id=9421

Jahenny hat wie erwähnt keine Weltkriege vorhergesagt.

Josip Terelja ist eine Fälschung.

Klimuszko ist echt.

Die „Kolbrinbibel“ ist eine billige Fälschung auf Kindergartenniveau. Sonderleckerlie dazu: „Die Kolbrin-Bibel warnt davor, daß durch den unglaublichen psychischen & physischen Streß sogar Kinder weiße Haare bekommen.“

Korkowski war ein Geistesgestörter … man muß das mal lesen!!

Kugelbeer: mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eine Fälschung Ellerhorsts! www.schauungen.de/forum/index.php?mode=search&search=kugelbeer Und Irlmaier echot dann die Kugelbeerfälschung: http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=23421

La Salette: Ist eine der wirklich vielen Marienerscheinungen. (1846)

=> „Falls mein Volk sich nicht unterwerfen will,  dann bin ich gezwungen, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen. “ Ja, so kennen wir Jesus: Der hört auf seine Mami und wird mit seiner Eisenbarre (s.o.) unbarmherzig die halbe Welt ausrotten, falls (!) …. => Geht´s eigentlich noch??

Lied der Linde: die in Versform gebrachte Sammlung Konzionators von 1920 … scheidet insofern aus, da eh keine „Quelle“. Die „Linde“ ist eh´ nur wegen Rückdatierung dazu phantasiert worden.

Lueken:

Hatte viele Marienerscheinungen mit Bildern (!!), wobei erstere sich wohltuend von den üblichen Drohungen Marias, ihr Sohn würde die Menschheit in seinem Zorn vielleicht entsetzlich strafen und ausmorden, bzw. ihr Vater  würde sie in seinem rasenden Zorn, weil der Rosenkranz nicht genügend gebetet würde und das Blut ihres Sohnes nicht in befriedigender Menge getrunken, demnächst – möglicherweise aber auch nicht – platt machen.

Bei der Wesenheit, die Lueken etwas zeigte/sagte, handelt es sich natürlich nicht um die Mutter von Gott (bzw. dessen Tochter), sondern – wie bei Lorber – um  eine wohl eher doch erdnahe Gestalt. Diese ist zwar radikale US-Nationalpatriotin und ihre politischen Aussagen sind dementsprechend eingefärbt, jedoch: Insgesamt wohl treffend und akzeptabel.

Die Päpsteweissagung des Malachias ist eine Fälschung der Renaissance, und daß dort stünde, der IS würde Rom erobern, ist gelogen

Michalda von Saba:

Der Königin von Saba (!) allerlei frei flottierende Volkssagen der letzten Jahrhunderte aus dem Böhmischen Raum zugeschrieben. Manche mögen durchaus einen präcognitiven Kern haben.

=> „…. Zuerst kommt Adam und Eva, dann der gute Abel und der böse Kain; und nach ihnen die übrigen Menschen von welchen die Gerechten mit Abel auf die rechte, und die Ungerechten mit Kain auf die linke Seite zu stehen kommen.
Und da wird der Messias sagen: ‚Ihr, die Ihr den Weg des Kain und des Antichristen gegangen, begebet Euch mit jenen in den Abgrund der Hölle; ihr aber, die ihr auf dem Wege der Gerechtigkeit gewandelt, gehet ein in das Paradies der ewigen Freude!’
Und siehe, o großer König, da werden die Gerechten das Zeichen des heiligen Kreuzes auf die Stirn erhalten und in das himmlische Reich vor Gottes Angesicht hintreten.
Amen! Amen! Sage ich Dir, König Salomon, daß das alles geschehen werde, und daß ich Dir und mir sehnlichste wünsche, daß auch wir beide mit dem gerechten Abel, geführt von dem Messias, in das Paradies der ewigen Freude eingehen möchten.’
Und so endete die Sibylle, die Königin von Saba, ihre Vorhersagungen.’“

Den Mühlhiasl hat es nie gegeben, der ist eine Erfindung (Name vergessen) eines Publizisten zu Beginn des 20. Jahrhunderts (firmiert auch als Matthias Lang oder als Stormberger) mit identischen Behauptungen und ist ein Begriff, unter dem allerlei im Volkumlaufende „Sagen“ zusammengefaßt wurden. Diese wurden dann ex eventu nach dem I.WK weiter ausgesponnen und (eben ex eventu) vervollständigt: „Schon Mühlhiasl hat gesagt, daß mal eine Inflation kommt!“

Nostradamus ist echt, aber X/72 bezieht sich auf den Regierungsantritt Henry IV. im Jahre 1589.  http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=8248

Pyramiden:

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich ein schottischer Pfarrer einen „Pyramidenzoll“ ausgedacht, dann hat Jemand die Gänge nach dessen Millimetern ausgemessen. Vom Beginn der Schöpfung aus (Pyramideneingang) immer schön längs und quer, bei Stufen hat man immer etwas Besonderes gefunden: Abrahams Geburt, der Auszug der Juden aus Ägypten, David macht Goliath platt, Vespasian erobert Jerusalem … etc. ….

und für die damalige britische Zukunft etwas ganz (!) Großes (wegen Stufe!) (etwa 1927? – Jahreszahl nicht mehr präsent) … und dann triumphierend verkündet, das wäre alles völlig richtig, denn 1927 (!) war ja die große internationale Kohlekonferenz.

Und so weiter =>

Rensburgs Bilder sind nicht zu deuten, weswegen Jeder sich daszusammenphantasieren kann, was er nur mag

Die (uns vorliegenden) Sibyllinischen Bücher sind eine Fälschung aus der Renaissance.

Societas Templi Marcion: …Jesus hätte angeblich über die Deutschen (!) mal gesagt …. (was soll das?)

Spielbähn ist auch eine Fälschung. http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=21650 Der gleicht der Königin von Saba, Mühlhiasl etc.

Stephen Schwartz

<„... prognostiziert, daß eine Seuche die Weltbevölkerung um 25% in weniger als einigen Monaten reduziert.“

Ach nee. Und meine Putzfrau prognostiziert, daß im März  2019 die Unze Gold $1.530 kosten wird. Geht´s eigentlich noch?

Von „freier Energie“ hat der Waldviertler nie etwas gesagt!

Und die im Newsletter angemerkte angebliche Zunahme von Erdbeben liegt darin begründet, daß in den letzten 100 Jahren mehr und mehr Gebiete überhaupt erst erfaßt wurden. Ende der Ausführungen BBouviers.

Wem diese Auslassungen gefielen, dem kann ich nur raten, als Leser bei www.schauungen.de vorbei zu schauen 🙂 – ich selbst schätze das Lesevergnügen (und die Erkenntnisse, die man dort gewinnen kann) sehr.

Bleibt zu ergänzen, dass auch Garabandal und Lorber, die wohl in Prophezeiungskreisen ein gewisses Ansehen genießen, genüßlich in die Tonne gekloppt wurden (um mal wie BBouvier zu sprechen): Bei Garabandal (die Erscheinung der Mutter Maria) könne man davon ausgehen, dass es entweder eine Luftnummer oder nicht ganz koscher sei. Mehr dazu hier: http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=26338

Und zu Lorber bleibe festzustellen, dass diesem zeit seines Lebens diverse Jesusse mit verschiedenem Zungenschlag vom Leben auf dem Jupiter und anderen Begebenheiten erzählt hatten…. Doch lassen wir BBouvier selbst sprechen: http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=28265

Die Bibel, die im Newsletter auch immer als Nachweis für die Endzeit herangezogen wird, wurde von BBouvier wie folgt hinsichtlich ihrer Schauungs-Qualität beschieden: Die Bibel hat keinerlei Schauungs-Qualität. Die jüdischen Propheten behaupteten, den Willen ihres Stammesgottes zu kennen => Machtanspruch.

Und sie prophezeiten allerlei Rache Jahwes, falls (!!) man ihnen nicht gehorchen würde: Rein kontemporär! Dann hatten die Juden auch aus ihrem östlichen Umfeld die Idee eines Weltenendes übernommen (= mit Messias/Erlöser)… und Jesus selbst meinte irrig, das stünde demnächst bevor.

Johannes von Patmos hat diese religiöse (!) Idee in allegorische Bilder gekleidet, die der moderne Mensch für materielles Geschehen hält. Und all das schlägt sich auch in den Texten nieder, die 200 Jahre später erst mit den Namen von 4 der Apostel betitelt wurden.

Kurz: Von den von Amanita angeführten Propheten bleibt nach kräftigem Schütteln durch das Schauungs-Sieb nicht viel…. Zur Ehrenrettung des Newsletter Herausgebers sei aber angemerkt, dass das Schauungs- oder Prophezeiungsthema ein sperriges ist und die wissenschaftlich-kritische Behandlung damit rar.

Zudem werden von Herrn Zimmel auch selbst Hinweise gemacht, dass dieses Thema schwierig sei und die meisten Schauungen sich um die Zeit vor 1918 drehten – auch BBouvier merkt hierzu an, dass es das Beste sei, neuere Schauungen zu studieren, wozu man wie erwähnt auf der Homepage vom Weltenwende-Forum ausreichend Gelegenheit hat.

Allerdings muss nach kritischer Prüfung des Amanita Newsletters durch einen „Eggsbärtn“ festgestellt werden, dass da jemand offensichtlich noch Nachholbedarf hat, was die Quellenlage bzw. die Behandlung der Quellen angeht. Das Thema ist zu wichtig, als dass man nicht sorgfältig an es herangehen sollte. Und auch die beste Absicht (die ich dem Amanita-Schreiber durchaus unterstellen möchte, denn es geht ihm offensichtlich wie mir u.a. um Aufklärung, Aufrüttelung, Warnung) entbindet nicht von der Pflicht zur Sorgfalt.

Immerhin: Da sich die meisten Fälschungen auf anerkannte Schauungen beziehen, stimmt das Ergebnis, das Herr Zimmel aus allem zieht, ungefähr mit dem im Weltenwende-Forum überein.

DASS wir in einer End- und Übergangszeit zu etwas gänzlich Neuem stehen, ist für mich ebenfalls ausgemachte Sache. Und in diesem Rahmen haben Schauungen meiner Ansicht nach ihren Wert und sollten (kritisch, nicht panisch) studiert werden. Hier ein ungefährer Ablauf, der nach den Schauungen zu erwartenden Ereignisse: http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=11949  Oder hier: http://www.schauungen.de/forum/index.php?id=20377

Dass es schlimm bzw. sogar sehr schlimm werden wird – davon ist mit Sicherheit auszugehen. Was dann tatsächlich jeder Einzelne in den nächsten Jahren erleben wird  – das steht auf einem anderen (Palmen)-Blatt. So oder so – es wird beides wichtig sein: Kritisch und offen zu bleiben! Und menschlich! Wie sagte ein kluger Mann einst so treffend: Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht – ich würde heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen…..

13 Kommentare zu “Trau, Schau, wem…..

  1. Vielen Dank für die ausführliche Analyse. Selbstverständlich sollte man sehr achtsam mit allen Informationen umgehen. Und was die Zukunft angeht sollte man immer mit einem inneren Lächeln an Karl Valentin denken. Die Zukunft ist nicht in Stein gemeißelt, der freie Wille kann uns jederzeit auf eine andere „Zeitlinie“bringen, wobei der Konjunktiv leider prägend ist.
    Armstrong hat nichts mit Prophetrie zu tun. Allerdings zeigt sein Zyklenmodell mit der mundanen Astrologie viele Gemeinsamkeiten. Dies hat eine andere Astrologin sehr interessiert beobachtet.
    Da wir im Tierkreis „kreisen“ muss sich Geschichte zwangsläufig wiederholen, wenn man das Ganze astrologisch betrachtet, wenn auch mit anderen „Konstellationen“.
    Armstrongs Zyklenmodell ist leider sehr präzise und für die weitere gesellschaftliche Entwicklung sprich ECM (Economic Confidence Model) und den War Cycle unentbehrlich, zumindest aus meiner Sicht da man sich zukünftige Entwicklungen sehr gut vorstellen kann. Auch das ist meine persönliche Meinung.
    Auch die Palmblätter wurden kurz erwähnt. Thomas Ritter, hat sich die Mühe gemacht und die Vorhersagen bis 2018 übersetzt oder die Übersetzung übernommen.
    Wie dem auch sei die Zeiten sind spannend und das Unmögliche sollte man sich vorstellen können und sich nicht verweigern.

  2. Heute zum BREXIT Armstrong:
    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/europes-current-economy/the-eu-is-nothing-without-britain/
    Ich stelle den Artikel komplett ein, da relativ kurz und solche Aussagen man niemals im Mainstream finden wird (Die Bild titelt unterirdisch und auf einem Niveau das man eher in der „Tierwelt“ antriftt).

    „The lies being told by Cameron that Britain will suffer are rather astonishing. It is the EU that has the most to lose on so many fronts it is rather alarming how the press do not tell the truth. Forget the imports exports that are just under half of the the trade between the two, which would never stop nor would it be in the EU best interest to cut Britain off. The real key is diplomacy. Whenever Europe has EVER accomplished something useful, it has always been the UK’ in the driver’s seat. Any thought that BREXIT would end relations is rather absurd. The EU has nothing without Britain. The only other country that spends more on its military than the UK is the United States. Germany could not defend Europe nor could France. Without the UK, Europe would have fell to Hitler. A post-BREXIT that tried to stand on pride in the EU would quickly find itself no longer a powerful player on the world political stage. Sorry, but the EU is nothing without Britain.“

    Auch die anderen Artikel lohnen heute!

  3. Ich wünschte die englischen Wähler, die heute über ihr weiteres Schicksal abstimmen hätten Armstrong gelesen:
    „With the establishment opposed to BREXIT and the banks telling their employees to vote no to remain in the EU, you know one thing – what’s good for the bankers will never be good for the people.“
    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/europes-current-economy/banks-tell-employees-to-vote-remain-means-a-vote-to-leave-must-be-best/

    Leider ist die Masse gehirngewaschen und diesen Umstand verdankt die Welt u.a. Edward L. Bernay dem Vater der Verdrehung (siehe auch sein Buch Propaganda). Sein Onkel war Siegmud Freud, dessen Ideen er gerade auf die entstehende Wissenschaft der „Massenbeeinflussung“ anwendete.

    Die separatistischen Bewegungen werden zunehmen, unabhängig vom Wahlausgang und unabhängig von evtl. Wahlmanipulationen. Brüssel und Berlin werden ihren Kurs nicht ändern, was nur bedeuten kann, dass Murphys Gesetz sich immer wieder aufs Neue bestätigt. Dieser Kurs wird solange gefahren bis Europa zerstört sein wird. Ich hoffe sehr, dass ich mich täusche ……. .

    • Nachtrag: Die Höllenhunde kommen schon aus ihren Löchern hervorgekrochen:
      07.12 Uhr: BGA-Präsident Anton Börner hat den Brexit als Katastrophe für Großbritannien, für Europa und insbesondere auch für die deutsche Wirtschaft bezeichnet. / Quelle: Guidants News http://news.guidants.com

      Dass der Mann unter kognitiver Dissonanz leidet steht für mich außer Frage.
      EU ist nicht Europa. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig, wird aber sehr gerne und offensichtlich von der Mainstreampresse so dargestellt.

  4. Pingback: Was uns die nächsten Jahre erwartet II | nachrichtenaushinterland

  5. Pingback: Trau, Schau, Wem II | nachrichtenaushinterland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s