Was uns die nächsten Jahre erwartet

Uns erwartet die nächsten Jahre eine massive Wirtschaftskrise, welche mit starken gesellschaftlichen Verwerfungen/Veränderungen einher gehen dürfte.

Dass wir KEINE Krise bekommen, ist mittlerweile unmöglich.

Nicht nur

  • Dass sich die Staatsverschuldung in Deutschland im Schnitt alle 12 Jahre verdoppelt – seit Bestehen der BRD, d.h. in guten wie in schlechten Zeiten http://www.staatsverschuldung-schuldenfalle.de/ (Wer nicht gerne viel liest, auf Punkt 5.1 klicken)
  • Dass die Staatsverschuldung insofern unvollständig ist, da zukünftige Zahlungsverpflichtungen wie Pensionszahlungen des Bundes etc. darin nicht enthalten sind – die wirkliche Staatsverschuldung also noch ca. dreimal höher liegen dürfte
  • Dass sämtliche bedeutenden Staaten des Westens viel zu hohe Verschuldungsraten haben – die (s. Deutschland) überall ebenfalls weiter ansteigen http://www.economist.com/content/global_debt_clock
  • Dass Deutschland Haftungsversprechungen in Höhe von Hunderten von Milliarden Euro gemacht hat via diverser Mechanismen wie ESM, ESFS etc.
  • Dass Bail-Outs (Bankenrettungen über Steuerzahlergeld) und Bail-Ins (Bankenrettungen über Einlagen, d.h. Kontoinhaber werden a la Zypern geschröpft) wenn nicht schon de jure, so de facto beschlossene Sache in der EU sind (wer dies nicht glaubt, soll mal im Netz nach „Vergemeinschaftung der Einlagensicherungssysteme“ guggeln oder dies lesen) https://www.internetkanzlei.to/sparguthaben-kann-ab-sofort-verpfaendet-werden/

Hinzu kommt noch dass

  • Die Verschuldung auf allen Ebenen (nicht nur staatlich, auch bei Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen) zu hoch ist und reduziert werden muss
  • Dass diverse Banken weiterhin in Gefahr sind, in Schieflage zu geraten
  • Dass seit Jahren ein Vermögenstransfer von den Armen und der Mittelschicht zu den Reichen geschieht – d.h. die Zahl der Armen wird größer, die Mittelschicht erodiert – s. hierzu auch die wegweisenden Arbeiten von Michael Hudson http://www.goodreads.com/book/show/17836526-killing-the-host oder diesen Artikel http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/05/25/wie-zu-kaisers-zeiten-die-gesellschaft-zerfaellt-in-zwei-klassen/
  • Dass wir möglicherweise auf Peak Oil, d.h. die Verknappung des kostbaren Gutes Rohöl hinauslaufen und damit einhergehend eine abschmierende Wirtschaft (Ölförderung zu teuer – Wirtschaft schrumpft trotz sinkender Ölpreise) http://www.thehillsgroup.org/depletion2_022.htm
  • Dass die Konfrontation zwischen den USA und Russland gefährlicher wird (im Moment testet man die jeweiligen Waffensysteme in Syrien – nicht ausgeschlossen, dass dies eines Tages in Europa geschieht, s. die Stationierungen von US-Truppen im Baltikum)
  • Dass der Prozess der Automatisierung und damit Reduzierung von Arbeitsplätzen immer weiter läuft und in den nächsten Jahren Millionen Arbeitsplätze überflüssig machen wird http://www.welt.de/wirtschaft/article140401411/Maschinen-koennten-18-Millionen-Arbeitnehmer-verdraengen.html
  • Der vielbeschworene demographische Wandel ist – wie vieles in den Medien – bis dato was seine Konsequenzen angeht, nur These (eine zudem immer anzweifelbarere These, wenn man ihr zum Beispiel die weitere Automatisierung s.o. gegenüberstellt). Japan beispielsweise hat sich bewusst gegen Zuwanderung als Ausgleich zu diesem Wandel entschlossen. Wer damit am Ende besser fahren wird, kann noch nicht abschließend beurteilt werden.

Man könnte auch noch die Rentenfrage einwerfen (die Rentenkassen sind leer, die Beitragszahler werden weniger), die immer weiter sinkende Qualität von Schul-, Ausbildungs- und Universitätsstandards, die Tatsache, dass durch exzessive Smartphone-Nutzung Konzentrationsfähigkeit und abstraktes Denken negativ beeinträchtigt werden etc. pp., aber es soll wohl hier genügen.

Kurz gesagt: Es sind derart viele, parallel laufende negative Entwicklungen, dass es keine Frage des Ob mehr ist (was eine Krise betrifft), sondern nur eine des Wann.

Niemand kann mit Bestimmtheit sagen, wann sie genau kommt – nur dass sie die nächsten Jahre kommt, ist sicher. (Dass unter diesen Gesichtspunkten, die unseren Politikern nicht unbekannt sein dürften, gewisse poltische Entscheidungen der jüngsten Zeit je nach Blickwinkel fahrlässig oder geradezu selbstmörderisch erscheinen, sei hier nicht weiter kommentiert).

Da sich die Krise also nicht vermeiden lassen wird (vielleicht noch etwas nach hinten schieben, wie man es auch 2008 gemacht hat – Schuldenausweitung, Übernahme von Bankenrisiken durch die Zentralbanken), sollte man sich geistig darauf einstellen, dass es hierzulande rauer zugehen wird. Wer Griechen oder Russen oder Argentinier kennt, kann diese mal fragen, wie die Krise bei ihnen war/ist. Ähnliches wird auch zu uns kommen.

Es ist aber kein Grund, in Panik oder Suizidgedanken zu verfallen. Alles hat im universellen Rahmen seinen Sinn – auch, dass wir alle in dieser Zeit leben und es er- und überleben sollen. Drei Dinge kann man tun:

  1. Ehrlich zu sich selbst sein! D.h. die Dinge möglichst ohne Vorlieben und Vorurteile zu sehen (der Wunsch dazu genügt, dann werden sich die Dinge nach einer Weile auch zunehmend so präsentieren).
  2. Nicht den Politikern glauben (die im Verlauf der Krise Lösungen präsentieren dürften, welche nur die von Michael Hudson ausgemachte Tendenz weiter verstärken dürften – also einen neuen Feudalismus schaffen helfen). Solche Maßnahmen könnten sein

Devisenkontrollen, Bargeldbeschränkungen, Bargeldabschaffung, Erhöhung Steuern und Abgaben, mehr Kontrollen, Aufhebung Bank- und Schließfachgeheimnis, Nachweis von Vermögenserwerb – ansonsten Einzug, Kriminalisierung des Edelmetallbesitzes, Einschränkung der Reise- und Niederlassungsfreiheit, Verchippung der Bevölkerung  etc.

  1. Seiner Bestimmung folgen. Dann wird sich manches fügen, wo man erst nur schwarz sieht.

Also Glück auf bzw. Kopf hoch. Es ist unklar, ob wir eine Inflation oder Deflation erleben (wahrscheinlich eine Kombination) oder eine Währungsreform, das Zerbrechen der EU (alle Währungsunionen haben irgendwann das Zeitliche gesegnet) oder möglicherweise sogar Krieg. Das kann man jetzt noch nicht sagen, wie genau es ablaufen wird. Eine Kombination aus allen Faktoren ist am wahrscheinlichsten.

Man sollte sich geistig darauf einstellen – den Mut und den Kopf nicht hängen lassen, das Schicksal annehmen, was einen in diese Zeit gebracht hat – das ist schon sehr viel.

Und wer sich dann noch seine Menschlichkeit bewahrt – Güte, Geduld, Mitgefühl, Vertrauen etc. – der wird anderen Hilfe sein können und selber Hilfe an Stellen finden, wo er das nicht gedacht hätte.

Ich wünsche daher allen von Herzen ein gutes Durchkommen!

7 Kommentare zu “Was uns die nächsten Jahre erwartet

  1. Ein wichtiges Risiko fehlt bei dieser Aufzählung. Aus meiner Sicht das Wichtigste: Das Gesundheitsrisiko oder konkreter formuliert Krebsrisiko durch Mobilfunk. Dies wurde jetzt wissenschaftlich untermautert. Ich stelle den ganzen Artikel ein, weil die Krebswellen beginnen ca. 2019 oder sogar früher beginnen werden:

    NTP-Studie bestätigt Krebsrisiko durch Mobilfunk
    Aufklärungs- und Vorsorgepolitik unerlässlich
    Am 27.05.2016 wurden die Ergebnisse der bisher größten Studie, finanziert von der Regierung der USA mit 25 Mio Dollar, zu nichtionisierender Strahlung und Krebs, vorgestellt. Das Ergebnis: Mobilfunkstrahlung kann zu Tumoren führen. Durch die Strahlung wurden zwei Krebsarten (Schwannom, Gliom) und bei einer zusätzlichen Anzahl von Ratten präkanzerogene Zellverän­de­rungen (Hyperplasie von Gliazellen) ausgelöst.

    Die Studie wurde im National Toxicology Program (NTP) innerhalb des National Institutes of Health der US-Regierung durchgeführt. Das Ergebnis ist so brisant, dass die Wissenschaftler schon vor der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift mit dem geprüften Ergebnis an die Öffentlichkeit gingen. Es erfordere, so die Wissenschaftler, von der US-Regierung eine Aufklärungs- und Vorsorgepolitik.

    Die Reaktionen der American Cancer Society, führender Krebsforscher weltweit, im ConsumerReport, in den MicrowaveNews sind eindeutig: die Studie erfüllt höchste wissenschaftliche Ansprüche.

    Damit Sie sich über die Studie informieren können, hat diagnose:funk Dokumente für Sie aufbereitet und auch vom Englischen ins Deutsche übersetzt, die Sie unter Downloads als PDFs herunterladen können:

    Bericht der MicrowaveNews, Verfasser Louis Slesin
    Stellungnahme der American Cancer Society
    Stellungnahme der BioInitiative Gruppe, verfasst von Prof. Lennart Hardell
    Stellungnahme von Prof. Wilfried Kühling, Vors. des wissenschaftlichen Beirats des BUND

    Wissenschaftler fordern nach den Ergebnissen der NTP-Studie, die nicht-ionisierende Strahlung als Kanzerogen einzustufen, auf Stufe 1 in der WHO Skala. Nun ist Verantwortung v.a. der Politik gefragt. Wenn man die Kinder und Jugendlichen als Smartphone-Dauernutzer beobachtet, und von diesen Studienergebnissen und den potentiellen Folgen weiß, dann ist ein weiteres Zögern zur Entscheidung für eine aktive Vorsorgepolitik eine bewusste Inkaufnahme von Gesundheitsschädigungen.
    https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1082

    Amanita, ein Börsen(astrologe) hat eine Elektrosmogartikelserie verfasst. Der Abschlussartikel zu der Elektrosmogserie befasst sich mit Schutzmechanismen. Hier die Links zu den Artikeln
    http://www.amanita.at/docs/open/newsletter-d.pdf
    https://www.amanita.at/interessantes/endzeit-elektrosmog

    Dass die NTP-Studie die Verantwortlichen zum Handeln zwingt kann ich mir nicht so recht vorstellen. Die Menschheit hat sich schon viel zu sehr an ihre Dumbphones gewöhnt, als dass es hier zu einer Veränderung der Lebensstils kommen würde.Und die Wireless-Mafia wird alles tun diese Studie zu verharmlosen. Des Weiteren ist die Mehrheit der Menschheit mit 2 Symptomen infiziert, wo sie kaum noch gesunden kann:
    1. kognitive Dissonanz
    2. digitale Demenz

    • Danke Dir sehr Udo – stimmt, das hatte ich (wie manches andere) versäumt, aufzuzählen. Umso besser, dass es intelligente Leser (und Kommentatoren) gibt. 🙂 A propos: Dein einer Kommentar zu Dummphones gefiel jemand anders so gut, dass er ihn extra verlinkt hatte. Qualität vor Quantität.

  2. Den Startschuss lege ich auf den 1.Oktober 2015, sprich 2015.75
    Amanita sieht den 24.8.2015 als Beginn der 7 Jahre des Trübsals. Wie dem auch sei, Ouvertüre, 2015.75, 24.8.2015 je weiter wir in der chronologischen Zeit voranschreiten, desto ungemütlicher wird es. Das nächste Event wartet schon, die Abstimmung über den Brexit. Armstrong macht heute nochmals Werbung für seinen BrexitReport. Ich kaufe ihn nicht, aber interessant erscheinen mir 3 Kapitel:
    The Refugee Crisis
    Sharia Law
    It’s just Time
    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/europes-current-economy/brexit-report-providing-the-truth-about-remaining-in-the-eu/

    Amanita startet eine neue Artikelserie in seinem freien Newsletter, die auch wieder sehr erkenntnisreich werden dürfte:
    Propheizungen der Endzeit
    Geplant sind mindestens 7 Artikel; hier der Auftakt:
    http://www.amanita.at/docs/open/newsletter-d.pdf

    • Danke Udo – Amanita las ich mal vor Jahren. Wenn Du ihn schätzt, schaue mal auf die Astro-Seiten – die Dame dort sagt auch manches interessante. LG C

  3. Pingback: Was uns die nächsten Jahre erwartet II | nachrichtenaushinterland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s