Kuriosita II

Bei der sich für Frauenrechte einsetzenden Organisation „Terre des Femmes“ gibt es einen Einsendewettbewerb, genannt „Der Zornige Kaktus“. http://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/frauenfeindliche-werbung/der-zornige-kaktus-2015/vorschlagsauswahl-2015

Der „Zornige Kaktus“ wird für die „frauenfeindlichste Werbung“ verliehen. Um den Humorgrad von Terre des Femmes (deren Eintreten für Frauenbelange, d.h. gegen Zwangsprostitution etc. ich erst mal schätze, ohne viel über sie, d.h. die Organisation, zu wissen) zu testen, hatte ich dort folgendes Schreiben hingeschickt:

Sehr geehrte Damen (und Herren?),
anbei reiche ich gerne meinen Vorschlag zu sexistischer Werbung im öffentlichen Raum ein.
Mein Vorschlag ist dieser Film hier: https://www.youtube.com/watch?v=BdFYoFndJf4
Wie Sie unschwer erkennen können, erfüllt der Film aus drei Gründen den Tatbestand des „Sexismus“:
– Die im Film gezeigten Männer werden als tumbe Trottel dargestellt, die den Frauen im Spiel unterlegen sind
– Sie werden von der Spielbeobachterin in sie verhöhnender Art und Weise heruntergemacht (Vollhorst! Streng Dich doch mal an! etc.), während die Frauen durchweg nur Lob bekommen (Gut gemacht! Sehr schön! Etc.)
– Sie werden in menschenverachtender Art und Weise zum Schluss als „Würstchen“ bezeichnet, was eine unzulässige Reduktion auf die Geschlechtsorgane (Sexobjekt) bedeutet (Würstchen = Penis) bei gleichzeitiger Herabsetzung durch Benutzung des Diminutivs (Würstchen statt Wurst).
Gottseidank sind die dargestellten Männer keine Migranten, sonst läge noch der Tatbestand der Hetze gegen Ausländer vor!
Auch so aber ist das gezeigte Machwerk ein Tiefpunkt in der deutschen Medienlandschaft und ich hoffe sehr, dass TDF es nicht scheut, das Kind beim Namen zu nennen: Es ist dies eklatanter und die Würde des Menschen verletzender Sexismus, der sich hier zeigt, indem Männer in sie abwertender Art und Weise auf eine Rolle als muskelbepackte Sportler reduziert werden, die überdies nichts in der Birne UND in der Hose haben!
Wehret den Anfängen! Werdet zornig!
Freundliche Grüße aus Frankfurt

Ich gebe zu, ich erwartete entweder gar keine Antwort oder eine bissige nach dem Motto: Sehr witzig, haha! Denn mein Schreiben schien mir ironisch genug zu sein. Daher war ich recht erstaunt, folgendes Antwortschreiben zu erhalten:

Sehr geehrter Herr xxx,

vielen Dank für Ihre Einsendung für den Wettbewerb „Der Zornige Kaktus 2015“. Wir freuen uns, dass Sie sich gegen sexistische Werbung einsetzen!

Leider können wir Ihren Vorschlag im Rahmen unseres Wettbewerbs nicht berücksichtigen, da wir eine Organisation sind, die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzt.
Unser Preis widmet sich daher der Sanktionierung besonders frauenfeindlicher Werbung.

Stellen, an die Sie sich mit Ihrem konkreten Anliegen wenden können, sind u.a.
der Deutsche Werberat (werberat@werberat.de) sowie
die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (poststelle@ads.bund.de).

Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit ein wenig weiterhelfen!

Mit besten Grüßen

Humor ist natürlich eine Sache, die auch daneben gehen kann – ob mein Schreiben jetzt als ernst- oder doch eher scherzhaft eingeschätzt werden sollte , überlasse ich dem geneigten Leser.

Jedenfalls erschien mir dies kurios.

Kurios fand ich auch die jüngsten Äußerungen von Thüringens Ministerpräsident Ramelow, als in einem Asylantenheim in Suhl Einwohner einen Mann lynchen wollten, nachdem der einen Koran zerrissen und ins Klo geworfen hatte. Bei der folgenden Auseinandersetzung wurden die Wachleute im Lager in ihrem Gebäude eingekesselt. Wütende Asylbewerber zertrümmerten Einrichtungen des Lagers und beschädigten Autos um das Lager herum. Die eintreffenden Polizisten wurden mit Eisenstangen angegriffen und mit Steinen beworfen.

Hierzu schrieb „Die Zeit“ Folgendes: Der Ministerpräsident zeigte Verständnis für die Flüchtlinge. Es handele sich um hoch traumatisierte Menschen, die aus Kriegssituationen kämen. „Sie sind alle Opfer“, sagte Ramelow. Er könne verstehen, dass die Emotionen hochkochten, wenn verschiedene Ethnien und religiöse Gruppen aufeinanderträfen. Er toleriere aber überhaupt nicht, „dass man einen Koran zerreißt und in eine Toilette schmeißt“. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-08/suhl-thueringen-fluechtlinge-ausschreitungen

Was hätte der Minister wohl gesagt, wenn das Grundgesetz zerrissen worden wäre? Hätte er das auch „überhaupt nicht toleriert“? Und warum kommt niemand auf den Gedanken, dass Menschen, die wegen ihres heiligen Buches ausflippen, in unserer säkularen Gesellschaft auch künftig eine Sonderposition einnehmen werden?

Schnitt – ein paar Tage später. In Heidenau gibt es auch Auseinandersetzungen. Diesmal sind es Deutsche, die den Bau eines Asylantenheimes verhindern wollen und sich Prügeleien mit der Polizei liefern. Es werden Steine, Feuerwerkskörper und Flaschen auf die Polizisten geworfen. Diesmal prescht Vize-Kanzler Gabriel vor und fordert, das „rechte Pack“ hart zu bestrafen. http://web.de/magazine/politik/gabriel-besucht-ausschreitungen-heidenau-30868544

Keine Rede von Opfern – und schon gar kein Verständnis. Stattdessen Folgeartikel sonder Zahl. Wo die Gefahr für Ausländer am größten ist (und für Deutsche? Gibt es da keine Gefahrenzonen)? http://web.de/magazine/politik/fremdenhass/grafik-fremdenfeindliche-straftaten-uebergriffe-auslaender-fluechtlinge-30832750

Wie fremdenfeindlich Deutschland ist. http://web.de/magazine/politik/fremdenhass/deutschland-rechtsradikalismus-neonazis-30813870 (Ist Deutschland auch deutschenfeindlich? Irgendwo vielleicht? Neu-Kölln? Duisburg-Marxloh?).

Wie es war, als der Fremdenhass schon mal eskaliert war (in Rostock-Lichtenhagen). Etc. http://web.de/magazine/politik/fremdenhass/rostock-lichtenhagen-1992-fremdenhass-eskalierte-30812194

Schon ulkig. Solange diese einseitige und tendenziöse Berichterstattung mit der ungesteuerten Armutszuwanderung anhält (denn die allermeisten Asylbewerber sind ja im Wortsinne keine), werden Wut und Gewaltbereitschaft weiter wachsen. http://www.ortneronline.at/?p=36556

Kuriose Dinge geschehen. Ausdruck einer Ideologie, die nicht als solche benannt wird. Oder von Blindheit. Jedenfalls wird daraus nichts Gutes erwachsen.

P.S.: Dass Herrn Ramelow überdies der Gedanke kam, künftig „ethnisch reine“ Unterkünfte für Asylbewerber schaffen zu wollen, ist auch interessant. Wie jeder Stratege weiß, sind Kräfte umso stärker, je einheitlicher sie sind.

2 Kommentare zu “Kuriosita II

  1. Die große Unehrlichkeit in der Zuwanderungsdebatte hat eine sachliche Auseinandersetzung unmöglich gemacht.

    Der Grund für die kategorische Unwilligkeit der deutschen Gesellschaft einem nicht-weißem Menschen eine Schuld für die von ihm begangene Untat anzulasten, so vermute ich, ist die Deifizierung von Gleichheit, sowie die Verteufelung ( in einen religiösem Sinne ) von Hitler ( und wofür er steht ). Dieser moralische Kompass ist, sofern er jemals sinnvoll war, dieser Zeit einfach nicht gewachsen. Vor allem weil er auf rassistischer Basis, getarnt als Soziologie, wiederum den „Arier“ erhöht und den „Mauren“ infantilisiert. Ersteren durch die alleinige Möglichkeit Verantwortung auszuüben, den Zweiten durch die Unterstellung von so großen Mächten gesteuert zu werden dass keinerlei Gestaltungsmöglichkeiten mehr übrig bleiben.

    Wenn sich jemand gegen diesen Zeitgeist wendet, ob direkt oder indirekt ist unwichtig, kommt diese Person in eine ähnliche Situation wie die „Ketzer“ und „Hexen“ in alten Zeiten. Und wie damals wähnen sich die Richter im Recht, was ihnen von der veröffentlichten Meinung auch schnell bestätigt wird. Und wie in alten Zeiten werden diejenigen, die eine unparteiische und objektive Position einzunehmen versuchen, sozial in die Ecke des Teufels gestellt ( im übertragenden Sinne ).

    Ich wünsche einen schönen Abend

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s