Närrische Zeiten

Die Gefahr droht von Rechts! So wird man es nicht müde, es uns zu versichern. Machen wir den nackten Fakten-Check (NFC) – nicht zu verwechseln mit der Alternativen-Fakten-Darstellung (AFD) oder der heute sehr beliebten Sinnlos-Parteiischen-Darstellung (SPD).

Seitens der Polizei vereitelte Anschläge durch Neonazis, Rechtsradikale usw. seit Anfang 2017: Einer.

In Lauterecken im Saarland hatte die Polizei 155 kg Sprengstoff gefunden. http://www.bild.de/regional/frankfurt/neofaschismus/rechtsradikaler-anschlag-verhindert-49778308.bild.html

Seitens der Polizei vereitelte Anschläge durch Islamisten seit Anfang 2017: Sieben.

Ein Anschlag in Göttingen. https://web.de/magazine/politik/terrorverdachts-salafisten-goettingen-festgenommen-32159554

Ein Anschlag in Berlin. http://www.focus.de/politik/deutschland/razzia-in-berlin-drei-mutmassliche-is-terroristen-festgenommen_id_6574271.html

Anschläge in Hessen. http://www.focus.de/politik/deutschland/schlag-gegen-terror-zelle-gross-razzia-in-hessen-mehr-als-45-objekte-werden-durchsucht_id_6575536.html

Ein Anschlag in Neuss. http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-vereiteltem-terror-akt-in-wien-komplize-des-festgenommenen-soll-anschlag-in-deutschland-geplant-haben_id_6531774.html

Noch ein Anschlag in Göttingen. https://www.gmx.net/magazine/politik/niedersachsen-verdaechtiger-anschlagsplaenen-festgenommen-32185372

In Oberhausen wurde ein Anschlag verhindert. http://www.wr.de/staedte/oberhausen/plante-islamistischer-gefaehrder-lkw-anschlag-wie-in-berlin-id209264647.html

Und im Saarland wurde auch ein Anschlag verhindert. http://www.focus.de/politik/deutschland/festnahme-im-saarland-syrer-soll-anschlag-zu-silvester-geplant-haben_id_6434239.html

Neonazis, die bei Anschlagsplänen verhaftet wurden: 2.

Islamisten, die bei Anschlagsplänen verhaftet wurden: 24.

Schauen wir mal, wie sich die Statistik im Laufe des Jahres noch verändern wird. Doch nun (?) kommen erst mal närrische Zeiten:

In Fulda, wo der größte Karnevalsumzug Osthessens stattfindet, wurde einem am Umzug teilnehmenden Verein „Rassismus“ vorgeworfen, da manche Vereinsmitglieder sich traditionell zu Karneval die Gesichter schwarz anmalten. Nach Gewaltandrohungen von links wird der Zug nun von Polizisten begleitet. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fulda-karnevalsverein-bekommt-polizeischutz-nach-rassismusvorwuerfen-a-1135867.html

In Köln sollen derweil zu Karneval LKW-Fahrverbote ausgesprochen und Betonfahrsperren errichtet werden. Einsatzkräfte der Polizei sollen in einem Großaufgebot präsent sein. Für Mainz hat die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz vor Übergriffen gegen Karnevalisten gewarnt – von Rechts. http://www.spiegel.de/panorama/koeln-betonsperren-und-lkw-fahrverbote-an-karneval-a-1134959.html

Närrische Zeiten? Närrische Zeiten.

Ey Du Opfer! Äh… ich mein, Du Erlebender….

Deutschland 2017: Ein Vorschlag von Links:

Opfer sexualisierter Gewalt sollen künftig nicht mehr OPFER, sondern……!

Erlebende genannt werden können…..

Erlebende. Klingt das tatsächlich viel weniger abwertend als das brutale Wort: Opfer?

Hier der Artikel – https://www.taz.de/Beschreibung-sexualisierter-Gewalt/!5379541/

Und hier der passende Kommentar eines Leserbriefschreibers namens „Reinhold“ dazu:

Es ist ein klassisches Beispiel für Sprachesoterik. Hier sogar ganz besonders hanebüchen, da der Ersatzbegriff eine Mischung aus unfreiwilliger Komik und Verhunzung der deutschen Sprache darstellt. Die muss ich hier nicht ausführen, da es offensichtlich sein sollte.

Der Kommentar zielt auf das grundsätzliche Problem. Der Autor vertritt die falsche Annahme, dass eine Bezeichnung nicht reduzieren darf, wenn es um Menschen geht. Das ist ein Missverständnis im Bezug auf die Möglichkeiten der Sprache. Sie reduziert zwangsläufig. Wenn wir von dem Polizisten Peter reden, so fallen leider seine Vorliebe für Manga unter den Tisch. Was problematisch sein kann aber nicht muss. Wenn wir sein Verhalten auf einer Demo beschreiben ist „Polizist“ ausreichend und die Mangas überflüssig. Wenn wir seinen Besuch auf einer Comicmesse betrachten wird es umgekehrt sein.
Genauso ist es mit den „Opfern“. Es wird nur problematisch wenn das Opfer unabhängig vom Kontext verwendet wird: „das Opfer Peter geht in den Supermarkt“. Erst da ist es stigmatisierend. Ansonsten beschreibt es genau die Rolle bei dem Geschehnis. Man wird keine schöne Bezeichnung für eine unschöne Rolle finden.

Man kann es trotzdem versuchen und eine Euphemismustrettmühle betreiben. Jeder Ersatzbegriff wird allerdings unhandlicher als sein Vorgänger ohne die Realität zu verändern. Falls man die Leute nicht auf eine bestimmte Rolle reduziert haben möchte, sollte man es einfach nicht tun und sich nicht unfreiwillig lächerlich machen.

Und zum Schluss doch auf den „Ersatzbegriff“ selbst bezogen: Ein Erlebender ist Jemand der eine Sache gerade durchlebt. Sagen wir damit, dass die Vergewaltigung bis zum letzten Atemzug des Betroffenen dauert? Eine interessante Intention, wenn man zugleich die Reduktion vermeiden möchte. Zudem: „Nein, ich vergewaltige Dich gerade nicht. Du darfst eine Vergewaltigung erleben“.
P.s: Es gibt schon längst einen alten „neutralen“ Begriff, der auf alle möglichen Vorgänge passt: „Betroffener“. Zitat Ende.

Tja, wenn die neuronalen Netze besetzt sind, gibt es Kurzschluss im Gehirn…. nur merken das die Betroffenen oft nicht.

Setzen wir noch einen drauf: Vergewaltigungserlebende könnten auch künftig USPEn genannt werden – unfreiwillige Sperma Empfänger. 😀

Ist aber nicht von mir, sondern vom viel zu früh verstorbenen George Carlin – so jemand fehlt uns heute. https://www.youtube.com/watch?v=qvISFZ7bQcE

Hojotoho – und weiter der Sonne und herrlichen Zeiten entgegen (wieder mal)….. Deutschland 2017 – ein Land im Biedermerkel. In dem Sinne: Auf gute Erlebnisse!

NACHTRAG: Fällt mir grade ein – Studenten werden heute ja allgemein „Studierende“ genannt. Was wären dann künftig vergewaltigte Studenten? Erlebte Studierende? Oder studierte Erlebende? Und was wäre, wenn es einen Terroranschlag an einer Uni gäbe – lägen dann dort „sterbende Studierende“ oder „studierende Sterbende“ herum? Fragen über Fragen….. und spannende Zeiten!

Erwachen

Erwachen….. auch so ein Begriff. Das letzte Mal im größeren Rahmen zu einer Zeit des vollkommenen Tiefschlafs verwendet (Deutschland erwache! rief man damals – und ließ stattdessen die Vernunft schlafen, was, nach Goya, Ungeheuer hervorbringt….).

Heute schläft man allerdings auch vielerorts gut und tief. Allerdings wohl nicht mehr allzu lange. Zu viele Erschütterungen, die sich da ankündigen. In der Eso-Szene spricht man übrigens gerne vom „Erwachen“ aus der Trance, in der wir stecken.

Wir sind tatsächlich tief in einer Trance, die uns eine Traumwelt vorgaukelt, die so nicht existiert. Oder besser: Die nur so existiert, da wir an sie glauben und sie damit erschaffen. All die wichtigen Dinge in der Traumwelt – Geld, Macht, Ruhm, Einfluss, Erfolg, Job, Frau, Haus etc. – haben ihre Bedeutung/Realität nur, weil wir sie für wichtig halten.

Es ist auch gar nicht so schlimm, dass wir das tun – nur sollten wir uns dessen BEWUSST werden. Bewusst sein. So dass wir sie in ihren korrekten Kontext stellen können – an den richtigen Platz. Wir können diese Dinge zu Göttern machen und sie anbeten (das machen Kinder so) – oder erwachsen werden.

Erwachsen und erwachen hängen zurecht nah beieinander….. noch gaukelt man uns eine Kinderwelt vor und versucht (durchaus erfolgreich) uns vom Erwachen abzuhalten. Aber die nächsten Jahre kommt eine derartige Erwachenswelle, dass anzunehmen ist, dass auch die größten Tiefschläfer dann aufgeweckt werden (was nicht heißt, dass sie erwachen und dann alles erkennen. Es ist ein Unterschied, ob das Schicksal einen kurz mal rüttelt oder einem die Bratpfanne ins Gesicht haut).

Zum Erwachen: Erwachen heißt NICHT, dass alles schön und bunt und rosa und friedlich und wundervoll wird…. Dass man von da auf Wegen geht, wo nur noch schöne Dinge um einen sind etc. Das wird gerne als Trugbild in der Eso-Szene verwendet.

Leider (?) ist das genaue Gegenteil der Fall: Erwachen heißt, um mal Mark Passio zu bemühen, aufzuwachen und zu bemerken, dass die Wände des Zimmers, von dem man dachte, dass es mit schönen Farben bedeckt ist, vollbeschmiert sind mit Exkrementen. Mit Scheiße. DAS ist Erwachen.

Erwachen heißt Staunen, heißt Erschüttert-Sein, heißt, dass man das Gefühl hat, dass einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Und dann ordnet es sich neu.

Was kann man selbst zum Erwachen beitragen? Bewusst bleiben. Immer und immer wieder. Sich nicht mit offiziellen Darstellungen zufrieden stellen. Hinterfragen! Offen bleiben!

Ein Beispiel:

In den Medien hat man unlängst den Vorgang „Pizzagate“ zerpflückt und als Fake News dargestellt. Unter Pizzagate wurde, wie ich schon anderswo schrieb, die Annahme verstanden, dass es einen Pädophilenring in Washington gebe, welchem hohe Politiker, auch und vor allem aus der Entourage von Hillary Clinton, angehören. Vermutungen in diese Richtung seien kaut Medien wie erwähnt Unsinn und Fake News.

Kurzer wichtiger Einschub aus der politischen Lehre – drei Dinge kann man sich merken:

  1. Oft, wenn man einem Gegner in der politischen Arena schaden will, unterstellt man ihm das, was man selber tut. D.h. wenn man lügt, bezichtigt man den anderen der Lüge. Wenn man Gewalt anwenden will, bezichtigt man den anderen der Gewalt. Wenn man Fake News liefert, bezichtigt man den anderen der Fake News. Etc. Nachzulesen bei Machiavelli.
  2. Wenn Du wissen willst, wer Dich beherrscht, finde heraus, wen Du nicht kritisieren darfst. Dies stammt von Voltaire (übrigens anders als Machiavelli persönlich ein Ekel – ein Geizhals und Neidhammel – und heute? Das große Vorbild Frankreichs…. auch etwas zum genauer hinschauen).
  3. Machiavelli, dessen Werke „Der Fürst“ und „Vom Staate“ man gelesen haben sollte, wenn man politisches Wirken verstehen will, sagte auch, dass die Regierenden lügen und betrügen und die Öffentlichkeit über ihre wahren Ziele im Unklaren lassen müssen. Sonst könnten sie nicht regieren. Das ist die Kunst der Machtausübung und sie gilt auch heute noch. Zurück zum Thema:

Während man also von der Medienseite bisher alles als gut, als böse Russen-Propaganda oder ähnliches dargestellt hat, könnte man auch etwas reflektieren. Gab es ähnliche Fälle schon? Oh ja.

In Belgien gab es die Dutroux-Affäre, bei welcher herauskam, dass ein internationales Netzwerk in Belgien existiert hatte, welches Personen ganz oben in der Spitze der Gesellschaft mit Kindern versorgt hatte. Für den Missbrauch! Seltsamerweise starben 27 der Zeugen innerhalb des Verfahrens eines plötzlichen Todes…..

Oder Großbritannien: Da führte die Affäre Saville zutage, dass über Jahrzehnte höchste Kreise aus Politik und Wirtschaft mit kleinen Kindern versorgt worden waren – um diese zu missbrauchen! Damals, d.h. 2011, wurden auch Verdächtigungen gegen den britischen Premierminister der siebziger Jahre, Edward Heath, laut und es hieß dann schnell: Aber nein, das ist übertrieben… und heute? Kommt die Sache wieder hoch.  http://www.dailymail.co.uk/news/article-4238188/Sir-Edward-Heath-paedophile-says-police-chief.html

Auch aus Portugal gibt es ähnliche Geschichten, auch aus Frankreich, der Türkei, China, auch (!) aus unserem Land. Der Sachsensumpf war nicht der einzige Sumpf….

Ich traf mal im Zug eine Frau, die sich im Gespräch als Mitarbeiterin eines Hilfswerkes für missbrauchte Kinder herausstellte. Sie erzählte mir eine Geschichte, die ich anfangs nicht glauben wollte: Von Missbrauch an den höchsten Stellen einer deutschen Großstadt! Sie nannte Namen von bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Finanz und Kultur.

Ich recherchierte anschließend ein Wochenende lang und tatsächlich: Die Namen, die sie genannt hatte, waren im Netz zu finden. Wie auch die Geschichte, dass damals weder Polizei noch Gerichte noch Medien etwas davon hatten wissen wollen, als man versuchte, die Sache publik zu machen…..

Kurz gesagt: Es ist SEHR wahrscheinlich, dass es etwas Ähnliches auch in Washington gibt. Und es ist SEHR Wichtig, dass wir uns trauen, hier hinzuschauen! Das Scheußliche sehen und NEIN dazu sagen! NEIN zum Kinderleid und NEIN zur Ignoranz! http://www.epochtimes.de/politik/welt/trumps-machtkampf-um-paedogate-betrifft-die-welt-us-regierungsinsider-packt-aus-a2051762.html

Falls sich Pizzagate tatsächlich am Ende als Ente herausstellt, wird es etwas anderes sein….. aber nochmal: Es ist wichtig! Denn wer von uns wollte denn, dass Kindern so etwas geschieht? Dass Kinder leiden – missbraucht – sogar ermordet werden? Das soll nicht sein! Das darf nicht sein!

Es ist nichts so fein gesponnen, es kommt doch ans Licht der Sonnen….. also schauen wir hin! Damit die Welt nicht so wird, wie man sie uns vorgaukelt und vorlügt – ein Blendwerk, angeblich so wundervoll und tatsächlich innen drin von Gewalt und Lüge geprägt – sondern so, wie sie sein sollte. Liebevoll und schön.

Die Zeit der Verschwörungstheoretiker II – Das wandelnde Lexikon

Es ist in den heutigen Zeiten ein Zeichen von Intelligenz, sich den sogenannten „Verschwörungstheoretikern“ zu zuwenden (übrigens ein vom CIA erfundener Begriff – ursprünglich verwendet, um Zweifler an der offiziellen Darstellung der Ermordung Präsident Kennedys mit diesem Begriff abzuwerten.) http://www.konjunktion.info/2014/10/das-argument-verschwoerungstheorie-und-sein-cia-ursprung/

Ebenso effektiv wurde und wird der Begriff „Antisemit“ (um den es freilich im Rahmen der jüngsten Einwanderungswellen nach Europa etwas stiller geworden ist – hony soit, qui mal y pense) verwendet – wer mehr dazu wissen will, kann sich dieses interessante Interview mit dem Juden Gilad Atzmon anhören (der, da er sich als „ehemaliger Jude“ bezeichnet, gerne des Antisemitismus bezichtigt wird). https://www.youtube.com/watch?v=gtji4ENgyo0

Oder den mutigen Norman Finkelstein, der offen und oft erklärt hat, wie der Antisemitismus bewusst benutzt wird, um Kritik an Israel zu verhindern (und den man dafür als „selbst-hassenden Juden“ bezeichnet). https://www.youtube.com/watch?v=WC8Fx7eke7M Es macht Mut, zu sehen, dass es noch solche Menschen gibt.

Doch zurück zum Thema: Clif High ist nicht so bekannt wie der Superstar unter den VTlern, David Icke (über den ich hier schon mal geschrieben hatte): https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2016/06/14/die-zeit-der-verschwoerungstheoretiker-der-superstar/

Doch hat er eine eigene Webseite – http://www.halfpasthuman.com/ sowie einen eigenen youtube-Kanal – https://www.youtube.com/channel/UCqXZf0F4GLSX1QXBUgPXhqg auf denen man ihm folgen kann. Er hat es sogar zu einem wikipedia-Eintrag gebracht. https://en.wikipedia.org/wiki/Web_Bot

Clif High ist ein Informatiker und Linguist. Sein Vater war Offizier in der US-Armee und so verbrachte der junge Clif High seine Jugend auf verschiedenen überseeischen Militärstützpunkten der USA. High erzählte einmal, dass sich sein Vater in den sechziger Jahren vom US-Militärapparat angewidert abgewandt habe, da ihm klargeworden sei, dass er als Offizier schlechten Interessen und ungerechten Zielen diene.

High arbeitete lange als Programmierer für verschiedene US-Firmen, bevor er in den neunziger Jahren ein eigenes Computer-Modell aufsetzte – sein Web-Bot-Projekt. Nach eigenen Angaben kam er zu dem Schluss, dass Menschen in der Lage seien, kommende Ereignisse (wenn auch unbewusst) vorher zu sehen oder zu ahnen.

Dies zeige sich in der vermehrten Verwendung von Begriffen, die man den zu erwartenden Ereignissen zuordnen könne. Auf dieser Basis konstruierte High über Jahre mit tatkräftiger Unterstützung von Freunden sein Modell, welches das komplette nach Schlüsselbegriffen durchsucht.

Die Theorie ist dabei, dass wie bei einem Erdbeben, welches durch Vorbeben angekündigt wird, ein gravierendes Ereignis sich im Internet durch Begriffe, die diesem Ereignis zugeordnet werden können, quasi vorankündigt. Suchmaschinen von High, Spiders genannt, durchforsten daher das ganze Internet nach den von High identifizierten Begriffen. Die Methode nennt er selbst „vorhersagende Linguistik“ (oder predictive linguistics).

Nun ist es erwiesen, dass High mit dieser Methode schon einige Treffer landete: Er sagte den 11.09.2001 als Ereignis voraus, ebenso den Hurrikan Katrina oder den Wahlerfolg von Trump (und auch, dass Hillary Clinton nach der Wahl kurz verschwinden würde – was sie tatsächlich für einen Tag tat, was SEHR ungewöhnlich ist und in den USA noch nie vorkam). Ob sie sich tatsächlich dem Frustsaufen ergeben hatte, wie manche US-VTler (nicht High) kolportierten, kann hier nicht geklärt werden.

Allerdings lag High auch schon oft daneben: So hatte er für 2011 mit einem weltumspannenden Tsunami gerechnet (der nicht kam) oder zum Beispiel letztes Jahr im März vorhergesagt, dass die USA im Sommer 2016 in eine Zeit der Unruhen und des Chaos eintreten würden (was ebenfalls nicht geschah).

Auch der Silberpreis sollte laut High längst in der Stratosphäre sein und dümpelt doch eher bei unter 20,- $ herum. Kurz: Die Zukunft ist auch bei Clif High nicht in Stein gemeißelt. Doch erscheint er mir vor allem aus zwei bzw. drei Aspekten heraus höchst lesenswert:

Zum einen scheint mir nach vierjähriger Lektüre bzw. Anhörens seiner Beiträge, dass er sehr oft wesentliche Trends vorhersagt (wirtschaftliche Probleme, Erosion der politischen Strukturen, neue technologische Trends), allerdings bei der zeitlichen Komponente nicht wörtlich genommen werden sollte. So meint er zum Beispiel, dass dieses Jahr enorme wirtschaftliche Probleme beginnen würden, die in ca. fünf Jahren überwunden sein dürften.

Damit zum Beispiel gehe ich nicht konform – ich denke schon, dass 2017 ein verstörendes Jahr wird, aber dass die wirtschaftlichen Probleme viel länger andauern dürften, bis sie gelöst sind – vielleicht bis 2030 oder 2040. Wer wird recht behalten? Das werden wir sehen.

Wie alle Auguren wissen, sind Prognosen unsicher – vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen – und wenn man diese Direktive bei Clif High beachtet, wird man feststellen, dass er bei vielen Trends richtig liegt. Für das Jahr 2017 erwartet er wie erwähnt schwere wirtschaftliche Turbulenzen (und befindet sich damit in guter Gesellschaft).

Zum anderen ist er ein wandelndes Lexikon: Er verfügt über ein ungemein breites Allgemeinwissen sowie Spezialwissen zu seinem Gebiet, ist in vielen Bereichen aktiv (so als Kampfkunst-Experte, Ernährungsexperte, Selbstversorgungsexperte etc.) und kann in diesen wie anderen Themengebieten mit vielen äußerst interessanten Dingen aufwarten.

Gerne und oft schmeißt er Lesetipps in die Runde (durch ihn hörte ich zum Beispiel erstmals von dem hervorragenden Buch „Thinking and Destiny“ von Harold Percival, dessen Lektüre ich jedem offenen Menschen nur wärmstens empfehlen kann – eines der stärksten und schwierigsten und dabei unglaublich bereichernden Bücher, die ich kenne – https://thewordfoundation.org/b-Thinking_and_Destiny.shtml )

oder wartet mit wirklich interessanten Informationen zu diesem und jenem auf – so in seinem letzten Beitrag zu Google, wo er als Informatiker sagt, Google sorge durch seine Algorithmen mittlerweile bewusst dazu, dass bestimmte „verschwörungstheoretische“ Seiten nicht mehr unter den Top-Suchergebnissen auftauchten.

Dies habe man bewerkstelligt, indem Google bestimmte Begriffe wie „Pizzagate“ filtern lasse, so dass Seiten, die diese Begriffe brächten, nicht mehr oben in den Suchergebnissen berücksichtigt würden. Interessant. Wer sich das Ganze anhören will: https://www.youtube.com/watch?v=rzYEjhU73ow

Nicht zuletzt wirkt Clif High auf mich wie eine ehrliche Haut. Ich habe eine feine Wahrnehmung für die Art, wie Menschen Dinge kund tun und Clif High tut die seinen aus einer guten Intention kund (so wie David Icke auch). Bei anderen habe ich schon mal den Eindruck, dass da etwas schräg ist – bei Clif High ist dies nicht der Fall. Er nimmt sich auch gerne selber auf den Arm und spricht von sich als „old, bald (also glatzköpfiger) bastard“ und ähnliches.

Freilich geht auch High auf Themen ein, die der Mainstream reflexartig als Unsinn bezeichnen würde (Chemtrails, UFOs etc.) – doch sollte es meiner Ansicht nach jedem denkenden Menschen selbst überlassen werden, zu eigenen Schlüssen (und dies möglichst nach eigener Recherche) zu kommen.

„Es gibt mehr Ding‘ zwischen Himmel und Erd‘ als unsere Schulweisheit sich träumen lässt“, wusste schon Hamlet zu sagen. Bei der Entdeckung dieser Dinge können Einem Zeitgenossen wie Clif High eine große Hilfe sein.

Wer sich näher mit ihm beschäftigen möchte, kann sich eines (oder alle drei) dieser interessanten Interviews ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=y97K44jZfEE

https://www.youtube.com/watch?v=_h09Ztb7sTc

https://www.youtube.com/watch?v=9GvHZLpNZ54

Wer Lust auf mehr bekommen hat, kann für wenig Geld (15,- $) seinen monatlichen Newsletter, den ALTA Report, in welchem High präzise Angaben zu Prognosen macht, beziehen – ich habe ihn noch nicht bezogen, kann daher nichts zur Qualität dieses Reports sagen.

So oder so sollte eines klar sein: Wer sich heutzutage noch allein auf die Mainstream-Medien verlässt, folgt der größten Verschwörungstheorie – nämlich der, dass es keine Verschwörungstheorien gebe. Was für aufgeweckte Zeitgenossen eine Beleidigung der Intelligenz darstellt.

Beginnt die Pizza zu stinken?

Nachdem der Vorgang „Pizzagate“, worunter die Annahme der Existenz eines großflächigen Pädophilennetzwerkes in den USA (mit Verbindung in höchste Kreise wie zum Beispiel zu den Clintons) zu verstehen ist, von der Normalpresse als Ente bezeichnet worden war, hinter der nichts stecken solle, gibt es möglicherweise Bewegung in der Sache

In Los Angeles wurde vor zwei Wochen ein Pädophilennetzwerk in einer großen Aktion der Strafverfolgungsbehörden ausgehoben. Immerhin 474 Verdächtige wurden verhaftet, 28 sexuell missbrauchte Kinder befreit. Manche der Verdächtigen sollen bekannte Personen aus Hollywood sein. https://local.nixle.com/alert/5839303/?sub_id=1000000472

Die alternativen Medien vermuten nun, dass die wirklichen Aufdeckungen zum Pizzagate erst noch kommen…. Und dass diese weithin bekannte Gestalten des Führungspersonals in den USA betreffen werden. http://n8waechter.info/2017/02/die-pizza-kommt-wieder-hoch-trump-auf-dem-weg-zum-fuehrer/

Wahrheit? Eine weitere falsche Fährte? Zu früh, dies abschließend zu beurteilen. Da aber auch die Dutroux-Affäre in Belgien bis in höchste Kreise der dortigen Administration reichte oder die Affäre Saville sogar bis ins britische Königshaus zu verfolgen war, sollte man nicht alles als „Fake News“ abtun – jedenfalls nicht, bevor nicht mehr Licht auf diesen Vorgang gefallen ist.

Dass der Kindesmissbrauch gerade in politischen Kreisen en vogue sein dürfte, hatte ich in Vorgänger-Artikeln schon mal dargestellt. https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2015/09/18/die-monster-sind-unter-uns-ii/

Dass es neben dem Sachsensumpf noch viele andere Sümpfe dieser Art bei uns geben sollte, ist ebenfalls anzunehmen.

Wer sich dem Abscheulichen verkauft, der tut eben auch Abscheuliches. Ich hoffe sehr, dass wir hier noch die wirklichen Aufdeckungen sehen, so dass manchen Zeitgenossen die Illusionen über die Zustände hier und anderswo genommen werden können…..

Und vor allem, dass das Kinderleid beendet wird! Einem Kind Schmerzen zufügen und sich daran ergötzen? Pfui Deibel! Gut möglich, dass hier auf Ebenen, die wir nicht zu sehen bekommen, ein Spiel gespielt wird….. und dass Herr Trump oder die Kräfte hinter ihm diese Aufdeckung fördern. Hoffentlich! Ich mag mich freilich auch irren. Wir werden sehen.

Eine der wichtigsten und den vielen bedeutenden Aussagen Machiavellis, des großen Staats- und Machtheoretikers der Renaissance (dessen Werke man als politisch interessierter Mensch UNBEDINGT gelesen haben sollte) lautet dahingehend, dass wir in der Politik nie oder nur höchst selten das Wesentliche sehen.

Damit meinte er, dass uns eine Oberfläche präsentiert wird und dass wir hinter diese blicken müssen, um zu verstehen, was geschieht. Machiavelli war als Diplomat der Republik Florenz tätig und dafür berühmt, bei schwierigen Missionen den Dingen auf den Grund zu gehen.

Gut möglich bzw. sehr wahrscheinlich, dass im Hintergrund Kämpfe ausgefochten werden, von denen wir überhaupt nichts mitbekommen. Nur die Ergebnisse (wie gerade die Entlassung des Nationalen Sicherheitsberaters Flynn aufgrund hanebüchener Ursachen) sollten genau und möglichst neutral beobachtet werden. Immer.

Wird der Ukraine-Konflikt wieder heiß?

Nachdem ich letzte Woche über die wieder aufflammenden Kämpfe entlang der Demarkationslinie gesprochen hatte (die höchstwahrscheinlich von Kiew ausgegangen waren) und welche die neue UN-Botschafterin der USA prompt dazu benutzt hatte, um Russland als Aggressor zu bezeichnen – kein guter Start für die Beziehung Trump-Putin….

Nachdem also dies geschehen war, kam es am 09.02. zu einem leider erfolgreichen Mordanschlag auf eine Symbolfigur des Widerstands im Donbas: Der Bataillionskommandeur Michael Tolstykh, bekannt unter dem Kampfnamen Givi, wurde Opfer eines Anschlags.

Als Täter kommen höchstwahrscheinlich ukrainische Dienste in Frage. Der Anschlag wirft ein ausgesprochen schlechtes Licht auf die Sicherheitsvorkehrungen im Donbas, umso mehr, als Michael Tolstykh nach Arzen Pavlow, welcher unter dem Kunstnamen Motorola berühmt geworden war, bereits das zweite Anschlagsopfer prominenter Militärführer innerhalb kurzer Zeit ist.

Die Saker-Community ist denn auch voller Zorn (und Trauer) über das Opfer. http://thesaker.is/lieutenant-colonel-mikhail-sergeyevich-tolstykh-aka-givi-has-been-murdered/

Auf der ukrainischen Seite gibt es Stimmen, die sich zu dem Erfolg gratulieren. http://stalkerzone.org/ato-fighter-casually-brags-online-sbu-involvement-murders-givi-motorola/

Nebenbei: In der offenen Zurschaustellung der Freude über den gelungenen Mord befindet man sich in guter Gesellschaft…. Wer erinnert sich noch an Hillary Clintons lachende Worte zum Tode von Gadaffi? We came, we saw, he died. Oder an die Obama-Administration, wie sie der Ermordung von Bin Laden (wenn er es überhaupt war) am Bildschirm folgte? Snuffmovies in Realzeit…. Wes Geistes Kind sind solche Leute? Aber zurück zum Thema:

Michael Tolstykh und Arzen Pavlow waren beide dank des Internets zu so etwas wie „Stars“ des Widerstands gegen die ukrainische Operation geworden. Im Netz finden sich viele Videos, auf denen man einen Eindruck gewinnen kann, warum die beiden im russischsprachigen Raum hunderttausende Fans fanden:

Beide wirkten authentisch, spielten sich in Interviews die Bälle zu, kamen witzig und originell herüber. Beispiele finden sich im Motorola-Artikel: https://nachrichtenaushinterland.wordpress.com/2016/10/24/motorola-held-oder-unhold/

Beide waren zudem erfolgreiche Bataillionsführer, die mit dazu beitrugen, den Flughafen Donezk von den ukrainischen Truppen zurück zu erobern. Während man zur Ermordung in den deutschen Medien dazu wenig hören wird, sollten Beobachter des Konflikts hellhörig werden.

Zum einen zeigt sich hier exemplarisch, dass die neuen Republiken im Donbas gehörige Probleme mit der inneren Sicherheit haben, zum anderen kann angenommen werden, dass es im Donbas ebenso wie in der Ukraine ein hohes Maß an Korruption, Oligarchentum und Ungerechtigkeit gibt.

Agenten hier einzuschleusen sollte somit ein Leichtes sein (freilich umgekehrt auch). Diese Nadelstiche der ukrainischen Dienste gegen den Donbas bergen in sich die Gefahr, irgendwann eine Reaktion hervorzurufen. Zudem es auch bereits andere Aktionen gab, die gefährliche Folgen hätten nach sich ziehen können.

So waren im Sommer 2016 ukrainische Spezialkräfte dabei verhaftet worden, als sie unentdeckt auf die Krim eindringen wollten. Im Verhör bekannten sie später, sie hätten auf der Krim Terrorakte verüben sollen. Eine russische Ente? Wahrheit? Ja nje snaju.

Nicht zu vergessen der Abschuss eines russischen Passagierflugzeuges bei Sotschi, um den es verdächtig ruhig geworden ist….. ob auch hier ukrainische Kräfte dahinter steckten? Ja nje snaju.

Schlussendlich hat sich im Nachhinein bei vielen Ereignissen herausgestellt, dass die Darstellung der ukrainischen wie westlichen Medien schlicht falsch bzw. unvollständig gewesen war – weder konnte bewiesen werden, dass MH 17 tatsächlich von den Rebellen abgeschossen worden war, noch konnte jemals die Präsenz russischer Truppen im Donbas belegt werden.

Die Erstürmung des Gewerkschaftshauses in Odessa mit dutzenden Toten bleibt ein blutroter Fleck auf der vermeintlichen weißen Weste des Anwärters auf die EU-Mitgliedschaft – ebenso wie die Verhaftung von Ruslan Koltsaba, dem kritischen Journalisten, einen Makel darstellte (so wie unzählige andere, im Westen niemals bekannt gewordene Akte staatlicher Willkür).

Ergänzt durch eine Gesetzgebung zur Erstickung jeglichen Widerstands (wenn es stimmt, was ich las, ist das Loben der Sowjetunion mittlerweile unter Strafe gestellt), der Verehrung des ukrainischen Nationalistenführers Bandera, der im Mindesten eine zwielichtige Gestalt (mit viel Blut an den Händen) ist, den Aktivitäten des Rechten Sektors, der allumfassenden Korruption, der Wirtschaftskrise etc.

All diese Dinge lassen Übles vermuten. Nämlich, dass hier ganz bewusst ein Konflikt am Köcheln, quasi auf Sparflamme,  gehalten wird. Höchstwahrscheinlich stehen hinter der Regierung in Kiew Kräfte, welche Kiew zu seinem Vorgehen ermuntern. Durchaus möglich, dass dieses Jahr in der Ukraine wieder etwas Schreckliches geschieht, was dann ebenso gebetsmühlenartig wie vorher den Russen in die Schuhe geschoben wird.

Oder dass der Konflikt, wie der Saker vermutet, demnächst wieder „heiß“ wird. http://thesaker.is/a-possible-shift-in-the-russian-position-on-novorussia/ Was freilich für Europa u.a. neue Milliardenlasten in Form von Unterstützung der Ukraine und einer veritablen neuen Flüchtlingswelle nach Westen bedeuten dürfte.

Wohin? Am ehesten wohl ins gelobte Germanien…. Ob dann freilich noch Menschen mit Kuchenblechen am Bahnhof stehen werden….. fraglich.

Wird Trump ein großer Kriegsherr?

Zu Donald Trump gehen die Meinungen weit auseinander – ich habe selbst in letzter Zeit einige Leute gesprochen, die der Überzeugung sind, er trüge das Potenzial zu einem neuen Hitler in sich (wobei keiner von denen, die ich gesprochen hatte, je eine Rede von Trump oder sein Parteiprogramm oder sonst etwas tiefergehendes zu ihm gelesen hätte…). http://linhdinhphotos.blogspot.de/2017/02/trump-as-hitler-on-stake-university-city.html

Auch in den USA scheint das Entsetzen über ihn bei manchen groß zu sein…. Wer oder was also ist Trump? Tatsächlich ein Dämon in Menschengestalt, ein Trumpeltier und Populist, der alles falsch macht, was man nur falsch machen kann? (Den Eindruck könnte man gewinnen, falls man versuchen würde, die Schlagzeilen der letzten zwei Wochen zu Trump in den deutschen Medien zu filtern).

Oder ist er der Hoffnungsträger des Anti-Establishments? Der, der tatsächlich mit dem Sumpf in Washington aufräumen wird? Oder ist er doch ein Mann des Systems – bewusst platziert, um das Werk derer hinter ihm auszuführen? Oder ist er gar nur zufällig dahin geraten – weil er sich wie Arnold Schwarzenegger vor der Wahl zum Gouverneur von Kalifornien gesagt hatte: Ich probier’s?

Wenn wir ehrlich sind, so müssen wir feststellen, dass wir es nicht wissen können. Keiner von uns. Denn keiner von uns hat Zugang zu den wirklich Reichen und Mächtigen bzw. zu den Kreisen, wo über Präsidenten und was diese tun sollen entschieden wird.

Persönlich vermute ich, dass Trump es bis zu einem gewissen Grad tatsächlich ehrlich meint und am liebsten Amerika so erfolgreich sähe, wie er es als Geschäftsmann war. Aber er wird auch seine Muster haben – ich schätze ihn als eitel, auf Anerkennung besessen und hochintelligent ein.

Und von Macchiavellis politischen Betrachtungen (die man unbedingt gelesen haben sollte, wenn man das Wesen von Politik verstehen will – https://de.wikipedia.org/wiki/Niccol%C3%B2_Machiavelli ) wissen wir, dass nach seiner Einschätzung Politik ganz wesentlich durch den Charakter des oder der Handelnden bestimmt wird. Eine Einschätzung, der ich mich anschließe.

Der Eitle wird nach Bestätigung seiner Eitelkeit verlangen so wie der Machthungrige nach der Macht, der Choleriker wird seinem Schreidrang nachgeben etc. Trump zähle ich wie gesagt zu den schnelldenkenden und eitlen Vertretern.

Diese Kombination könnte von seinen Gegnern benutzt werden – bzw. wird sie das wohl schon. Zudem hat Trump einen Scherbenhaufen übernommen, ein überdehntes Imperium im Abendrot seines Seins – mit über 600? 900? 1000? Militärstützpunkten in der Welt, einem militärisch-industriellen Komplex, der nach Aufträgen schreit und einer Verschuldung, die je nach Zählweise das Anderthalbfache bis Vierfache des Bruttosozialproduktes beträgt.

Kurz: Selbst, wenn Trump so wollte, wie ich und andere hoffen, dass er könnte – im guten Sinne – dürften die Verhältnisse es gar nicht zulassen. Daher vermute ich, dass er zunehmend erratisch agieren wird – Versprechungen gibt und schnell bricht, wenn es so ausschaut, als könne es zu seinem Vorteil sein……

Und vor allem am Ende das tun wird, was alle US-Präsidenten der letzten 40 Jahre getan haben: Er dürfte Krieg führen. Denn Krieg ist ein Geschäft – ein Mordsgeschäft, könnte man sagen, was schon der hochdekorierte US-General Smedley Butler im Ersten Weltkrieg entdeckt hatte. Seine Worte sind wie die Macchiavellis zeitlos und auch heute noch gültig. https://en.wikipedia.org/wiki/War_Is_a_Racket

Wer könnte das erste Opfer sein? Ich könnte mir den Iran vorstellen. Die von General Wesley Clark angesprochene Liste der Länder, welche die USA mit Krieg überziehen sollten, dürfte noch irgendwo in Washington existieren. https://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw

2009 hatte sich ein bekannter Think-Tank durchaus luzide für den Waffengang mit den Persern (als eine mögliche Option neben der Eindämmung, der Herbeiführung eines Regimewechsels etc.) ausgesprochen – eine Frage war: Sind die amerikanischen Streitkräfte dem Iran überlegen? Und die Antwort: Ja. https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2016/06/06_iran_strategy.pdf

Irgendwelche Hinweise auf die misstrauische Haltung des Irans aufgrund seiner Geschichte? Keine. Dabei war der Iran, als er schwach war, von beständigen Invasionen und sogar der Absetzung eines gewählten Führers (Motassadegh) durch den CIA betroffen gewesen. Wer bei uns weiß denn, dass der Iran im Zweiten Weltkrieg von britischen und sowjetischen Truppen besetzt worden war? https://de.wikipedia.org/wiki/Anglo-Sowjetische_Invasion_des_Iran

Aber dies nur am Rande.

Und siehe da: Die neue Trump-Administration hat ausgesprochene Israelfreunde in ihrem Kabinett.

Zudem kann man, wenn man genau hinhört, bereits die ersten leisen Trommelschläge zur Einstimmung des Publikums vernehmen….. horch!

Israels Premierminister Netanjahu hat sich unlängst vorgenommen, mit Präsident Trump über die „iranische Bedrohung zu sprechen.  http://www.aljazeera.com/news/2017/01/netanyahu-plans-discuss-iran-threat-trump-170122044132486.html

Bedrohung? Ach ja –das iranische Regime rufe zur Zerstörung Israels auf. Interessant, dass trotzdem 30.000 Juden im Iran unbehelligt und respektiert leben…. Doch weiter: Horch!

Der neue „Nationale Sicherheitsberater“ des US-Präsidenten General Flynn vermeldete kürzlich nach einem Raketentest des Iran (zu welchem der Iran das Recht hat), das Regime werde nun von Washington nach dieser Provokation genau beobachtet. http://insider.foxnews.com/2017/02/01/flynn-were-officially-putting-iran-notice-after-missile-launch

Provokation? Wie sollten wohl die Iraner die Mordanschläge auf ihre Nuklearwissenschaftler oder die Überflüge ihres Territoriums durch US-Spionageflugzeuge nennen?

Und horch: Kurz darauf wurden ein paar iranische Firmen auf die Sanktionsliste der USA gesetzt bzw. diese Sanktionen ausgeweitet…. https://www.wsj.com/articles/trump-administration-sanctions-25-iranian-entities-1486135896

Nun ist es zu früh, zu sagen, was aus diesem Geplänkel wird….. aber man sollte es genau beobachten. Gehen Aktionen dieser Art weiter, steht zu befürchten, dass hier ein neuer Waffengang medial eingeleitet wird….. Iran als Gaunerstaat…. Iran als Bedrohung…. Iran als undankbar etc.

David Icke vermutet, dass man im Rahmen des Nuklear-Handels mit den Iranern diesen irgendwann ein Angebot unterbreiten würde, was sie aufgrund der Bestimmungen ablehnen müssten. Das würde dann im Westen so dargestellt werden, als hätten die (undankbaren und gefährlichen) Iraner ein faires Angebot abgelehnt. https://www.youtube.com/watch?v=aInVxBoswzE

Nun ist Israel schon ähnlich mit den Palästinensern verfahren, als diese das Angebot von Camp David, was ihnen ein lediglich ein in Enklaven gespaltenes Palästina gebracht hätte, abgelehnte hatten. Und zwar durchaus erfolgreich! Die Besetzung Palästinas dauert an, das Unrecht, was dort geschieht, wird bei uns weitgehend ignoriert.

Die jüdische Bevölkerung des Westjordanlandes betrug im Jahre 1972 (fünf Jahre nach dem Sechs-Tage-Krieg, in dessen Verlauf Israel das Gebiet erobert und besetzt hatte) knapp 1.200 Menschen. Heute beträgt die Anzahl der jüdischen Siedler nach neuesten Zahlen über 400.000. Das ist effektive Landnahme. Doch zurück zum Thema:

Wir sollten genau hinschauen, was die Trump-Administration die nächsten Monate tun wird. Ich befürchte, Trump wird die Tradition seiner Vorgänger fortsetzen – und einen Krieg anstreben. Vielleicht geht er sogar als großer Kriegsherr in die Geschichte ein. On verra.

Kurzer Nachtrag: Trump erwägt, das Waffenembargo gegenüber den Saudis, die gerade im Jemen Krieg führen, aufzuheben. https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/02/10/trumps-gewagtes-spiel-riskante-allianz-mit-saudi-arabien/ Auch hier gilt: Hinschauen.

Immerhin dürften die Merkel- und die Trumpadministration sich hier verstehen – beide helfen gerne… http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-soll-saudi-arabiens-militaers-ausbilden-a-1124789.html